Widderproblem

Wasserpumpe ohne Strom
Antworten

Topic author
Didilo12
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Mai 2020, 21:12

Widderproblem

Beitrag von Didilo12 » Sa 23. Mai 2020, 10:08

Liebe Spezialisten,

Ich habe einen Widder gebaut, der leider nicht funktioniert.

Die Eckdaten:
Quelle 33 l/min
Fallhöhe 2,20 m
Triebschlauch 5 m 3/4 "

Hatte noch Teile in 1 1/4 Zoll, deshalb die Größe gewählt.

Stoßventil Feder ausgebaut, beim Druckventil nicht.

Meine Vermutung:

Schwere Ventile mit Messingklappen, vielleicht zu schwer?
3/4 " Zuleitung zu klein?

Wenn ich den Widder ca. 45 Grad in Richtung Stoßventil kippe, fängt er an zu laufen?

Hoffe Video funktioniert:

https://www.youtube.com/watch?v=8rl_R4uZMjo

Bin für jede Hilfe dankbar!

Grüße Dietmar
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3049
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Widderproblem

Beitrag von Plunschmeister » Sa 23. Mai 2020, 13:07

Moin und willkommen Dietmar.

Die Triebleitung ist der Motor vom Widder, viele unterschätzen das - da kannst du keinen einfachen Schlauch verwenden.
Bei der Triebwassermenge, weiß nun nicht, ob diese jahreszeitlich variiert - sollte der Triebleitungsdurchmesser 1,25'' betragen. Der Widder wir auch in 1,25'' gebaut.
Die Federim Druckventil brauchst du nicht entfernen, denn hier können je nach Widdergröße, kurzzeitig bis zu 30 bar oder höher anliegen.


Die Triebleitungslänge sollte zwischen 4, besser 6 x der Fallhöhe lang sein und zumindest aus PE-Rohr bestehen und in einem Winkel zwischen 7° oder 10° auf den Widder treffen. Dass das Stoßventil in diesem Fall aus Messing ist, macht nichts. Du solltest es nur etwas modifizieren.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Didilo12
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Mai 2020, 21:12

Re: Widderproblem

Beitrag von Didilo12 » Sa 23. Mai 2020, 13:34

Plunschmeister hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 13:07
Moin und willkommen Dietmar.

Die Triebleitung ist der Motor vom Widder, viele unterschätzen das - da kannst du keinen einfachen Schlauch verwenden.
Bei der Triebwassermenge, weiß nun nicht, ob diese jahreszeitlich variiert - sollte der Triebleitungsdurchmesser 1,25'' betragen. Der Widder wir auch in 1,25'' gebaut.
Die Federim Druckventil brauchst du nicht entfernen, denn hier können je nach Widdergröße, kurzzeitig bis zu 30 bar oder höher anliegen.


Die Triebleitungslänge sollte zwischen 4, besser 6 x der Fallhöhe lang sein und zumindest aus PE-Rohr bestehen und in einem Winkel zwischen 7° oder 10° auf den Widder treffen. Dass das Stoßventil in diesem Fall aus Messing ist, macht nichts. Du solltest es nur etwas modifizieren.
Vielen Dank, Plunschmeister!

Ich habe noch 1 " PE-Rohr.

Werde es damit mal probieren.

Viele Grüße, Dietmar

Proton
Beiträge: 16
Registriert: Di 12. Mai 2020, 14:26

Re: Widderproblem

Beitrag von Proton » So 24. Mai 2020, 19:28

Hatte diese tage ein ähnliches Problem. Würde sogar empfehlen auf die günstigen verzinkten Doppelnippel—Rohre umzusteigen, das bringt echt gewaltig was. Und alle verschraubungen gut eindichten und richtig anknallen!

Topic author
Didilo12
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Mai 2020, 21:12

Re: Widderproblem

Beitrag von Didilo12 » So 24. Mai 2020, 20:30

Mit dem 1" PE Rohr hat es dann wirklich gefunzt! PE-Rohr 10 m im Bogen verlegt, sicher nicht optimal!

Stossventil hat optimale Frequenz 1-2 Sek. Output in 10 m Förderhöhe ca 1,3 l/min. Reicht mir völlig!
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3049
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Widderproblem

Beitrag von Plunschmeister » Mo 25. Mai 2020, 09:36

Didilo12 hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 20:30
Mit dem 1" PE Rohr hat es dann wirklich gefunzt! PE-Rohr 10 m im Bogen verlegt, sicher nicht optimal!

Stossventil hat optimale Frequenz 1-2 Sek. Output in 10 m Förderhöhe ca 1,3 l/min. Reicht mir völlig!
Super!
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Antworten