Druckbehälter Einbau

Membrandruckkessel und Stahldruckkessel
Antworten

Topic author
chri86
Beiträge: 4
Registriert: Mo 20. Apr 2020, 06:48

Druckbehälter Einbau

Beitrag von chri86 » Mo 20. Apr 2020, 09:41

Hallo.

Da ich jetzt jahrelang meine Tiefbrunnenpumpe provisorisch abgeschlossen habe kommt heuer der professionelle Umbau dran.
Die Tiefbrunnenpumpe hängt in ca. 15 Meter Tiefe, von dort kommt eine 32mm Pe Leitung bis in den Beton Schacht.
Im Beton Schacht möchte ich den Druckschalter und die Schaltbox für die Pumpe anschließen da ich dort auch die Stromversorgung habe.
Da dort zu wenig Platz für Druckbehälter und Filter ist lege ich von dort nach Aussen eine 32mm Leitung zum Filter und zum Druckbehälter.
Der Druckbehälter hat unten die Anschlüsse und der Filter oben.
Kann ich den Druckbehälter so installieren das der Anschluss oben ist? Dann bräuchte ich nämlich keine T-Stücke dazwischen oder geht das nicht?

Mfg Christian
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 491
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Druckbehälter Einbau

Beitrag von Moister » Mo 20. Apr 2020, 10:03

Hallo Christian.

Grundsätzlich kannst du den Druckbehälter in jeder Lage einbauen (außer der Hersteller schreibt eine Einbaulage in der Anleitung vor). Oft haben die Montagewinkel oder Standfüße, die sollte man nach Möglichkeit auch nutzen (ein voller Behälter hat entsprechendes Gewicht).

Folgendes mit auf den Weg:
- Filter entweder direkt nach der Pumpe (Tiefbrunnenpumpe) oder davor (Saugpumpe). Filter = Geräteschutz
Betonschacht:
- der muß Ablauflöcher fürs Wasser haben
- wenn er nicht gerade im Heizungskeller ist oder optimal belüftet ist, hast du darin immer Schwitzwasser; d.h. alles was drin ist wird rosten und gammeln
- du wirst mehr Platz brauchen als du denkst! Absperrhahn, Ablaßhahn, Anschlüsse, Manometer, Luftanschluß, Platz zum Schrauben für Werkzeug, Platz für deinen Revuekörper, ggfs. Strom
- Absperrhahn direkt am Druckbehälter verbauen um ihn Problemlos "aus dem System" nehmen zu können ohne ihn ablassen zu müssen; zwischen Behälter und Absperrhahn einen Auslaßhahn (mit Schlauchkupplung um das Wasser über einen Schlauch entfernen zu können) montieren um ihn leer ausbauen zu können
- Strominstallation gegen Strahlwasser schützen.
- Strom für Schacht mit einem separaten FI absichern (lassen). Macht natürlich nur Sinn wenn der FI nicht auch im Schacht ist, sonst schaltet der zwar ab aber die Zuleitung hängt im Wasser. Schächte im Freien sind grundsätzlich gefährdet vollzulaufen!

Good Luck!
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.

Topic author
chri86
Beiträge: 4
Registriert: Mo 20. Apr 2020, 06:48

Re: Druckbehälter Einbau

Beitrag von chri86 » Mo 20. Apr 2020, 13:00

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Grundsätzlich wird das ganze im freien aufgestellt da das Wasser nur für den Garten benutzt wird.
Im Betonschacht möchte ich den Filter nicht unbedingt verbauen wegen der Zugänglichkeit sondern lieber separat in einem Häuschen ober der Erde um ihn leichter reinigen zu können.
Leider muss ich den Druckschalter aber vor dem Filter installieren wegen der Stromversorgung.
Wäre es ganz schlecht den Druckschalter vor dem Filter zu installieren? Es ist schon einiges an Sand im Wasser.

Mfg Christian
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 491
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Druckbehälter Einbau

Beitrag von Moister » Mo 20. Apr 2020, 14:18

Einiges an Sand hört sich nicht gut an!
Auf Dauer könnte das schon Probleme geben mit dem Druckschalter. Das Wasser fließt ja in den Druckschalter rein und drückt auf eine Membran. Sollte es zu Ablagerungen kommen schaltet er halt nicht mehr korrekt. Ich hab noch nie gelesen dass da ein "Sieb" im Zulauf wäre.
Was richtig schlecht auf Dauer werden könnte (mal davon abgesehen dass Sand im Wasser echt doof ist): Wenn deine Pumpe abgeschaltet wird und keine Wasserentnahme ist, bleibt das Wasser in der Verrohrung stehen. Von der Pumpe bis zum Filter fällt der Sand nach unten. Wehe der lagert sich am Rohr, etc ab, dann verstopft dir irgendwann das Rohr. Das hat mein Nachbar und das Zeug ist wie Beton.
Und wenn das Filtergehäuse durchsichtig ist, solltest du es vor Sonnenlicht schützen sonst veralgt der ruckzuck. Schaut auch erst bräunlich aus, wird aber dann grün.

Wenn der Druckschalter im Schacht beim Strom sein soll, dann brauchst du da aber auch ein Manometer, sonst kannst du den nicht einstellen.
Oder du legst vom Schacht zum Druckbehälter ein Erdkabel, dann ist der Druckschalter zur Pumpe wie ein Lichtschalter in einem anderen Raum; vielleicht blöd beschrieben.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.

Topic author
chri86
Beiträge: 4
Registriert: Mo 20. Apr 2020, 06:48

Re: Druckbehälter Einbau

Beitrag von chri86 » Di 21. Apr 2020, 05:21

Danke für die Antwort. Werde mir das ganze so überlegen.
Zur Zeit habe ich an der Tiefbrunnenpumpe noch kein Rückschlagventil also läuft das Wasser vom Druckschalter sowieso jedes Mal zurück in den Brunnen, denn erst der Druckschalter hat ein Rückschlagventil.
Ist das eigentlich schlecht das die Pumpe da jedes Mal bei Wasserentnahme immer zuerst die 15Meter hochpumpen muss?
Ich dachte mir nämlich das ich mir so im Winter das Entfernen der Pumpe ersparen kann da dann ja kein Wasser in der Leitung frieren kann.

Mfg Christian
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 491
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Druckbehälter Einbau

Beitrag von Moister » Mi 22. Apr 2020, 16:23

Für den Winter ist es gut.
Für den Betrieb ist es nicht gut, weil du deine Verrohrung nie luftleer bekommst. Die Folgen sind Wasserschlag mit erhöhtem Verschleiß und Beschädigung, und wenn du irgendwo Wasser brauchst kommt immer ers tein Gespotze, ist ja mal echt doof. Da baust du oben ein Schrägsitz-Rückschlagventil ein, da kannst du problemlos vorm Winter den Stöüsel ausbauen und dann läuft das Wasser unten bei der Pumpe wegen fehlendem Unterdruck raus.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.
Antworten