Lehmschicht und DN125

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Tropp
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Aug 2019, 10:44

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Tropp » Mi 25. Mär 2020, 22:43

""Hab aktuell ca. 200kg Auflast. Ging mit diesem Gewicht bis zur Lehmschicht sehr gut.
Soll ich deiner/eurer Meinung nach mehr draufpacken?""

wie bekommt man denn eine Auflast auf einen Bohrer? Habe gerade ein ähnliches Problwm und mehr als mein Körpergewicht hab ich nicht.
Benutzeravatar

Topic author
Der Buddler
Beiträge: 40
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 11:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Der Buddler » Mi 25. Mär 2020, 23:00

Hallo Tropp,

ich sprach von 200kg Auflast auf der Rohrtour, die mittels Holzklammer übertragen wird.
Bitte neuen Thread zu deinem Problem aufmachen - vorher ruhig stöbern.
Hier ist oft schon vieles gut beschrieben.

Wenn du auf der Suche nach einer großen Auflast für deinen Bohrer bist, hast du vermutlich den falschen Bohrer...

LG
Henrik

andreas kr
Beiträge: 5
Registriert: Mi 25. Mär 2020, 13:07
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von andreas kr » Mi 25. Mär 2020, 23:03

Sorry, mache dann einen separaten Thread auf, wenn ich mehr über den Verlauf der weiteren Meter herausgefunden habe. Werde Freitag erstmal mit einem 120er Bohrer ein paar Meter weiter gehen.

@Hendrik: Dein Eigenbau gefällt mir, freue mich schon auf Deinen Erfahrungsbericht. Viel Erfolg!

Viele Grüße

Andreas
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2740
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Plunschmeister » Do 26. Mär 2020, 09:22

Falls der Bohrer nicht den erforderlichen Anpressdruck an die Bohrlochwand erreichen sollte, so muss man die Vorspannung noch erhöhen. Dabei muss dieser natürlich noch durch das BR gleiten.
Da es sich nicht um Federstahl handelt kann die Vorspannung natürlich auch ermüden.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Der Buddler
Beiträge: 40
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 11:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Der Buddler » Do 26. Mär 2020, 19:15

Juhuuuu!

Bin heute auf 14,63 runtergekommen.
Der Erweiterungsbohrer hat mir gute Dienste geleistet.
Gegen Ende hin wurde es wieder zäh mit dem Tiefenfortschritt - wieder etwas Lehm :cry:
Da ich nun aber das notwendige Equipment und Dank der Coronakrise auch die notwendige Zeit habe, bin ich guter Dinge mein 18m-Ziel zu erreichen. Ich berichte morgen wieder...
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 405
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Moister » Fr 27. Mär 2020, 07:07

Super! Hauptsache es geht weiter. Dann fällt die Anspannung ab und die Motivation steigt.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.
Benutzeravatar

Topic author
Der Buddler
Beiträge: 40
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 11:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Der Buddler » Fr 27. Mär 2020, 09:00

Moister, so isses!!!

Trotzdem bescheuert, wenn das Rohr nach Lösung des ersten Lehmproblems beim Kiespumpen im Boden versinkt, dass man fast Angst bekommt (pro Kiespumpenfüllung 20-25cm) und dann plötzlich wieder nix vorwärtsgeht :oops: .

Na ja - weiter gehts. Meine Zähigkeit bringt mich bestimmt zum Ziel :D .
Benutzeravatar

Topic author
Der Buddler
Beiträge: 40
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 11:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Der Buddler » Fr 27. Mär 2020, 21:10

Heute ging es nicht vorwärts. Ich stehe immer noch bei 14,63m. Habe im Rohr mit dem Wendel- und Erweiterungsbohrer gebohrt und mit der Kiespumpe gearbeitet. Habe nun 45cm Luft bzw. Wasser unter dem Rohr. Es wurde mir dann zu heiss mit den Bohrern im Rohr zu arbeiten, da ich die Gefahr sehe, dass sich das Werkzeug beim hochziehen unter der Rohrtour verklemmt...

Habe dann meine grauen Zellen etwas bemüht und mir wird nun etwas klar:
Ich hänge erneut an der Lehmschicht, die mir neulich schon Probleme bereitete - nur dieses mal mit einem Meter mehr Rohr im Boden. Vermutlich hab ich bei meinem Einsatz mit dem Erweiterungsbohrer gerade so viel Lehm abgeschabt, dass gerade die Muffe des 0,5m Sumpfrohrs durchflutschte. Zwischenzeitlich ist die Pampe im Boden wieder gequollen und versperrt nun der zweiten Muffe (nach 0,5m Sumpfrohr und 1m Filterrohr) den Weg nach unten :oops: .

Da hilft wohl nur eins - Rohr erneut um ca 1,7m ziehen, um dann mit dem größten Durchmesser, also bei voll ausgefederten Schneiden, mit dem Erweiterungsbohrer fleißig am Lehm schaben. Eventuell werde ich die Schneiden des Bohrers noch etwas aufweiten, so dass ich auch 18cm Bohrdurchmesser komme.

Also dann - morgen geht´s wieder weiter - Neuer Tag, neues Glück!

LG
Henrik
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2740
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Plunschmeister » Fr 27. Mär 2020, 21:53

Plunschmeister hat geschrieben:
Di 24. Mär 2020, 10:02
Die Muffenrohre halten schon was aus.
Entweder unter dem Rohr bohren (Erweiterungsbohrer) oder es mit leichter Gewalt versuchen. Ist die Lehmkonsistenz weich, kann hier mitunter schon ein gefühlvolles Hüpfen auf dem BR etwas bewirken.
Diese Arbeiten musst du aber zügig erledigen (an einem Tag), alle erforderlichen Muffen durch die Lehmschicht bringen.
Aus diesem Grund empfehlen wir Glattwandrohr. Wenn es morgen nicht funktioniert, solltest du die Rohre zumindest wieder aus der Lehmschicht ziehen, solange es noch geht.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Der Buddler
Beiträge: 40
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 11:43

Re: Lehmschicht und DN125

Beitrag von Der Buddler » Sa 28. Mär 2020, 20:04

Hab meinen Plan von gestern umgesetzt. Das Rohr gezogen, den Lehm geschnitten und das Rohr mit der Kiespumpe nach unten befördert. Die gestrige 14,63-Marke wurde problemlos genommen. Und es ging munter weiter nach unten - bis 15,60m.
Warum die Rohrtour nun wieder nicht weiter Richtung Erdkern will ist mir leider klar :oops:
Antworten