Problem mit Gardena 5000/4i

Einsatz bei einem Grundwasseranfang bis zu 6m ab GOK (Geländeoberkante) möglich,
Kreiselpumpen selbstansaugend: HWW, HWA

Topic author
Ludo
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 21:13

Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Ludo » Fr 2. Aug 2019, 22:31

Hallo zusammen,

habe ein kleines Problem mit meiner Gardena 5000/4i....

Zur Vorgeschichte - mein Nachbar hat einen uralten Brunnen aus dem in einem kleinen Betonfundament ein 1" Saugschlauch heraus spickelt. An diesem hatten wir bis dato immer eine 3000/4 + RV mit einem Neptun Durchflussschalter. Von dort aus gehts via 19mm-Schlauch ca. 3-4 Meter weiter zur ersten Entnahmestelle. Via Gardena Y-Adpater gehts dann nochmals 2 Meter weiter auf ein 20mm-HDPE-Rohr welches ca. 20 Meter lang ist. Dort dann nochmals via Y-Adapter auf einen Gartenschlauch zur Bewässerung und auf der anderen Seite gehts ca. nochmals 10 Meter weiter via 19mm-Schlauch auf mein Gardena-Pipelinesystem. Am Übergabepunkt hängt noch ein RV damit aus meinem Pipelinesystem kein Wasser zurück läuft.

Diese Konstellation hat immer funktioniert, auch wenn der Druck an meinen Entnahmestellen nicht mehr allzu groß war. Aber zum bewässern und Planschbecken füllen reichts aus...

Nun habe ich die 3000/4 durch eine 5000/4i ersetzt und habe das Problem, dass wenn ich z.B. aus einer Boden-Schlauchbox in meinem Pipelinesystem Wasser entnehme nach und nach der Druck abfällt und nur noch ein Wasser-Luft-Gefurze raus kommt bis dann gar nichts mehr kommt.

An der Pumpe blinkt dann die gelbe LED langsam.

Nach einem Reset der Pumpe testete ich dann die Wasserentnahme an der ersten Entnahmestelle und am Gartenschlauch und siehe da, die Pumpe tut wie sie soll - ganz ohne Fehler. Ich hab es zig mal getestet.

Schließe ich dann wieder mein Pipelinesystem an und entnehme dort Wasser, dann geht die Pumpe wieder auf Fehler :-(

Aber warum hat es dann mit der Leistungsschwächeren 3000/4 funktioniert?

Zum Brunnen selbst:
Saugleitung ist ca. 8 Meter lang und Wasser und die Saugförderhöhe beträgt ca. 5 Meter....

Habt ihr mir einen Rat warum es mit der 5000/4i nicht funktioniert?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Plunschmeister » Sa 3. Aug 2019, 09:52

Moin und willkommen im Forum.
An der Pumpe blinkt dann die gelbe LED langsam.

Laut Bedienungsanleitung, ist dann die Wassermenge bei Neustart zu gering.

Die Pumpe hat mehr Power, dadurch erhöht sich natürlich auch der Rohrreibungswiderstand. Die Pumpe kann nicht genug Wasser fördern und dadurch natürlich auch nicht genug Wasser beim Neustart ansaugen. Eventuell mal druckseitig einen DB einbauen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ludo
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 21:13

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Ludo » Sa 3. Aug 2019, 10:12

D.h., wenn ich mein Pipelinenetz mit dran hänge ist der Reibungswiederstand zu groß, oder? Denn bis zum Übergabepunkt ans Pipelinesystem funktioniert ja alles....

Was meinst du mit DB?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Plunschmeister » Sa 3. Aug 2019, 17:39

DB= Druckbehälter/Ausgleichsbehälter.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ludo
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 21:13

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Ludo » Sa 3. Aug 2019, 18:08

Wäre dann ja en Hauswasserwerk, oder?

Oder gibts nen DB zum nachträglich installieren?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Plunschmeister » Sa 3. Aug 2019, 22:07

Einen Windkessel kann man auch in Rohrleitungen installieren.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ludo
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 21:13

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Ludo » So 4. Aug 2019, 09:42

Ja oder gleich ein HWW?

Oder hat ein HWW gegenüber einem HWA mit DB irgendeinen Nachteil?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Plunschmeister » Di 6. Aug 2019, 09:37

Du kannst einmal probeweise am Übergabepunkt einen Windkessel setzen, eventuell funktioniert es dann.
Ansonsten hast du noch die Möglichkeit den Querschnitt der Leitung zu vergrößern.

Wenn die 3000/4 noch funktioniert, kannst du die 4000/4i am Übergabepunkt zur Druckerhöhung einsetzen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ludo
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 21:13

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Ludo » Di 6. Aug 2019, 19:33

Sodele, ich hab nun die 5000/4i zum Test mal durch ein HWW von meinem Nachbarn ersetzt (4,2 bar und leider nur 2.950l/h mit einem 18l Kessel) und siehe da, es funktioniert... Zumindest mal bis jetzt ohne Probleme...

Wenn ich mir nun ein HWW mit mehr Fördermenge besorge dann werd ich glaub happy :-)

Aber fachlich begreife ich es leider nicht, warum es mit einem HWW funktioniert und mit einer 5000/4i nicht :-(
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 292
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Problem mit Gardena 5000/4i

Beitragvon Moister » Mi 7. Aug 2019, 06:42

Du hast das Rückschlagventil auf der Druckseite; vielleicht eins auf der Saugseite ausprobieren?
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"

Zurück zu „Saugpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste