8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
moof
Beiträge: 21
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:11

8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon moof » Fr 14. Jun 2019, 07:32

Hallo liebe Brunnenbauer-Gemeinde,

nachdem ich in diesem Forum viele unterschiedliche Geschichten gelesen hatte, möchte auch ich mit Euch meine Geschichte teilen in der Hoffnung, dass Ihr mir mit Rat zur Seite steht.

Von meiner Seite verspreche ich Euch, dass ich bis zum bitteren Ende über den Stand meiner Arbeiten berichten werde - das fehlt mir in vielen Threads - Leute kommen und fragen, bekommen Tipps und dann hört man von ihnen kein Wort mehr. Schade, da es interessant wäre wie sie die Probleme gelöst hatten - in einigen Fällen hätte es mir vielleicht helfen können.

Wie kam ich überhaupt auf die Idee einen Brunnen zu bauen und wer bin ich.

Vor ca. 3 Jahren sind wir in unser neues Haus in der Oberpfalz, in der Nähe von Neumarkt umgezogen. Letztes Jahr haben wir den Garten angelegt - ich würde sagen: außer den Pflasterarbeiten haben wir alles in Eigenregie gemacht - teilweise sehr harte und mühselige Arbeit. Abe wir haben es geschafft.

Das Vorhaben hat natürlich seeeeehr viel Leitungswasser gekostet (neuer Rasen, und ca. 100 Pflanzen) und so bin ich mit einigen Kumpels über Gespräche bzgl. Wasserkosten auf das Thema Brunnenbau gekommen.

Drei von Ihnen haben in der Nähe von Regensburg ihre Brunnen gebaut - ein Rammbrunnen und zwei Bohrbrunnen.

Da dachte ich mir: warum sollte ich es auch nicht versuchen! Ich habe doch die ganze Erde in meinem Garten mit einem Wurf- und dann Rollsieb bis auf 50cm tief gesiebt, da ist doch so ein Brunnen nichts im Vergleich (meine Kumpels berichteten, dass sie bei sich schöne Erde, Sand und Kies angetroffen hatten während der Bauarbeiten).

Als ich mich dann genauer erkundigte wie das Ganze mit dem Brunnen funktioniert habe ich schon gewusst: bei mir wird es nicht so einfach, da es bei uns sehr viel Lehm/Ton oder was auch immer gibt….

Trotzdem bin ich das Thema angegangen und die zwei waren meine Berater - da sie ja bereits ergiebige Brunnen gebohrt hatten…

Einer lieh mir sogar die komplette Ausrüstung die ich brauchte und schenkte mir drei DN115 Rohre - die guten, die blauen ;-)

Es ging dann los und nach dem ersten Meter war ich begeistert und ich dachte mir, dass ich das Ganze an einem WE schaffe ;-)

Jetzt mal aber ohne Spaß: mit Anspannung habe ich auf die erste härtere Schicht gewartet.
Die kam nach ca. 2m….
Lehm, dann brauner Ton, Schiefer, Steine…? Keine Ahnung was da alles drin war (Steine kann ich erkennen - die waren auch drin). Ich stelle später Fotos rein dann könnt Ihr es beurteilen.

Auf jedem Fall war es sehr hart und mühselig und ich kam langsam voran und verzweifelte einige Male.

Ich habe ca. 2 Wochen jeden Tag gebohrt. Das Problem war, dass der Schneckenbohrer immer nur eine Umdrehung rein ging (oder nicht mal) und dann ging es nicht mehr weiter weil er sich festsetzte… Somit sehr oft rein und raus - das raus nur mit viel Energie, Kraft und Gewalt. Dann noch einige größere Steine usw.…

Und das Wasser! Ab ca. 3,5m (+- 0,5m) stand ich schon im Wasser was die Sache nicht erleichtert hat, aber mir ein gutes Gefühl gegeben hat.

Als ich bei 5m angekommen bin dachte ich mir, dass ich versuchen könnte das Wasser abzupumpen - habe mir eine Membranpumpe geholt (Leistung 1200l/h), rein das Ding und gepumpt, 3 Stunden lang! Der Wasserpegel ging auf ca. 4m runter und blieb dann konstant (ist immer noch bei 4).

Nach den 3 Stunden habe ich die Pumpe abgeschaltet. Zum Wasser selbst: am Anfang kam braune Brühe mit ein WENIG Sand/Schlamm. Nach ca. 10 Minuten kam trübes sandfreies und schlammfreies Wasser raus. Ich habe ein wenig in ein Glas getan und hingestellt. Am nächsten Tag habe ich am Boden und den Wänden des Glases feinen Belag gesehen. Das Wasser war klarer. Foto wird folgen.

Auf jedem Fall musste ich im Wasser weitermachen. Und im harten Boden: kein Sand und kein Kies - bis ca. 7,6 - 7,8 m! Auf dieser Tiefe wieder die Pumpe rein und gepumpt - Wasserstand war die ganze Zeit ca. 4m unterhalb der Oberfläche. D.h. es muss irgendwo sehr schnell nachfließen.

Dann passierte bei den ca. 7,8m folgendes: Bohrer ca. 20cm eingedreht mit viel Anstrengung rausgeholt und sehe da: Bohrer leer und sauber.

Jaaa! Sand dachte ich mir!
Dann kam der Urlaub und nach dem Urlaub kam einer der Kumpels zum Grillen und meinte so am Tisch: Du hast doch schon alle Rohre da, lasse uns die doch reinsetzen - ich helfe Dir.

Haben wir auch gemacht. Rohre rein - die Standen dann bei 7,7m. Als wir die Klammer setzten hat sich mein Kumpel daraufgestellt und die Rohre sind noch ca. 20cm weiter runter. So dass ich bei ca. 8m war.

Zwei Tage später habe ich angefangen zu plunschen voller Hoffnung, dass es jetzt einfacher geht.

Leider nicht - nach ca. einem kleinen Eimer Sand und Steinen (Rohr bewegte sich fast gar nicht nach unten) kam nichts mehr heraus.
Gestern habe ich dann einen kleineren Bohrer in die Rohre gesteckt und versucht zu Bohren - grauer klebriger Lehm!!!! Dann ein Stein der den Bohrer komplett verbogen hat :-) Den kriege ich aber auch raus…

Meine Frage: ich habe eine Tiefe von ca. 8,2m (habe gestern ein wenig gebohrt), habe Wasser drinnen welches aber sehr trüb und mit feinem Irgendetwas „verunreinigt“ ist, aber ich habe nicht die Hoffnung dass ich auf eine Kiesschicht treffen werde (ich habe im Umweltatlas für Bayern nachgesehen und hier gibt es nur Tonschichten und Lehm) - wie soll ich jetzt weiter vorgehen?

Weiter bohren?
Wenn ja: im Rohr oder das Rohr raus und dann weiter…?

Mein Rohraufbau:
50 cm Vollrohr (unten nicht zugemacht - soll ich es zu machen, die Kumpels meinten, dass ich es nicht zumachen muss da ja eh Etwas als Filter reinkommen soll).
3 m Filterrohr mit 0,3mm Schlitzen
Dann der Rest Vollrohr.

Zum Bohrloch: es ist größer wie das Brunnenrohr da ich sehr zu kämpfen hatte und es einfach ausgeleiert ist ;-) Je tiefer desto enger… Klar…

Weitere Fragen:
kann es sein, dass das Wasser so trüb ist weil die Membranpumpe ja vibriert während des Pumpvorgangs? Es ist selbst nach 3-4 Stunden nicht klar geworden…
Ich habe leider kein Stützrohr oder Arbeitsrohr - ich wusste leider nicht dass ich eins brauche - die beiden hatten auch keins. Viele machen es auch ohne, aber richtig wäre mit, oder? Welchen Vorteil würde es mir bringen in dem Lehm? Die Wände brechen bei mir eh nicht ein…
Würde ich mit einem Stützrohr eine Filterschicht außen reinschütten können/sollen? D.h. zwischen Stützrohr und Brunnenrohr - Filtermaterial und dann das Sützrohr raus…?
Das Wasser muss ja irgendwie nachlaufen - aber wo genau? In welcher Schicht durch welches Material im Boden? Ich weiß Ihr habt keine Glaskugel… Aber rein sandigen oder Kies als Aushub hatte ich nicht…
Brauche ich unten beim Brunnenrohr einen Deckel in meinem Lehm und Rohraufbau mit ca. 60cm Sumpfrohr…?


Ich weiß, und Ihr könnt mich schimpfen: ich habe mich zu wenig schlau gemacht bevor ich angefangen habe und zu viel auf meine Kumpels gehört… :-(


Trotzdem bin ich für jede Hilfe SEHR DANKBAR!
Fotos werde ich am Abend reinstellen.

Gruß, greg
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Eriberto » Fr 14. Jun 2019, 07:43

Hallo Greg und willkommen im Forum.

Hört sich ja nach einer echten Leidensgeschichte an. Bin schon gespannt auf die Bilder (diese bitte bei picr.de hochladen).
Dann kann man vielleicht schon näheres sagen.
Wie lauten denn für deinen Standort die Geoinformationen (Entnahmebedingungen), sofern bekannt? Wenn keine Sand-/Kiesschicht zu erreichen ist, wird es schwierig einen Bohrbrunnen zu betreiben und es bliebe ggf. nur ein Schachtbrunnen.
Gruß
Florian
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 2004
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Bohrbrunnen » Fr 14. Jun 2019, 09:07

Willkommen im Forum.

Hast ja schon Arbeit drin stecken in deinem Brunnen.
Die Fotos sind wichtig, auch vom Aushub. :D
Hoffe das wir helfen können.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2781
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Plunschmeister » Fr 14. Jun 2019, 09:29

Moin Greg ,
schön dass du uns gefunden hast.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
moof
Beiträge: 21
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:11

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon moof » Fr 14. Jun 2019, 11:22

Eriberto hat geschrieben:Hallo Greg und willkommen im Forum.

Hört sich ja nach einer echten Leidensgeschichte an. Bin schon gespannt auf die Bilder (diese bitte bei picr.de hochladen).
Dann kann man vielleicht schon näheres sagen.
Wie lauten denn für deinen Standort die Geoinformationen (Entnahmebedingungen), sofern bekannt? Wenn keine Sand-/Kiesschicht zu erreichen ist, wird es schwierig einen Bohrbrunnen zu betreiben und es bliebe ggf. nur ein Schachtbrunnen.
Gruß
Florian


Hallo Florian,
danke für Deine Antwort.
Die hat mich ein wenig einknicken lassen...

Ich dachte, dass ich einfach noch so 2-3 meter tiefe gehe (so 11-12 Meter - auch wenn ich dabei leiden werde) und dass es dann passt weil ja das Wasser schnell nachläuft...
Meinst Du wegen dem kahlen Wasser, dass es schwierig wird? Dass irgendwann alles verstopft ist? D.h. mit einer anderen Pumpe wird es auch nicht klar? Ich dachte dass die Membranpumpe durch die Vibrationen das Wasser so aufwühlt...

Danke auch Manfred und Plunschmeister für Eure Begrüßung im Forum!
Gruß,
Greg
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Eriberto » Fr 14. Jun 2019, 11:33

Hallo Greg.
Wollte dir nicht die Hoffnung nehmen. Ich bezog mich auf Deine Aussage, dass wohl nur Lehm/Ton usw. zu erwarten sei...
Daher meine Frage nach Geoinformationen (https://www.lfu.bayern.de/umweltdaten/k ... /index.htm). Wenn diese ebenfalls ein Antreffen von Kies und / oder Sand unwahrscheinlich machen, bleibt wohl nur ein Schachtbrunnen. Wie sieht es denn in der Nachbarschaft aus? Gibt es Brunnen, wenn ja, welche Bauform?
Gruß
Florian

Andre
Beiträge: 6
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 13:19

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Andre » Fr 14. Jun 2019, 12:02

Servus Greg
Bin a no net lang da
Hab das aber auch scho feststellen müssen das wenige bis zum Schluss über ihr Projekt berichten :oops:
Hab bei mir a sowas ähnliches da unten drin
Bin gespannt was so die Profis verraten
Gruß André

Topic author
moof
Beiträge: 21
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:11

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon moof » Fr 14. Jun 2019, 12:18

Eriberto hat geschrieben:Hallo Greg.
Wollte dir nicht die Hoffnung nehmen. Ich bezog mich auf Deine Aussage, dass wohl nur Lehm/Ton usw. zu erwarten sei...
Daher meine Frage nach Geoinformationen (https://www.lfu.bayern.de/umweltdaten/k ... /index.htm). Wenn diese ebenfalls ein Antreffen von Kies und / oder Sand unwahrscheinlich machen, bleibt wohl nur ein Schachtbrunnen. Wie sieht es denn in der Nachbarschaft aus? Gibt es Brunnen, wenn ja, welche Bauform?
Gruß
Florian


Hallo Florian,
Da habe ich schon nachgesehen und werde nicht schlau daraus.
Welchen "Inhalt" für die Karte muss ich nehmen?

Ich habe nach Bohrungen in der Gegend geguckt. Es wurden welche für Erdwärmesonden ca. 150-200m von meinem Haus entfernt durchgeführt im Jahr 2013 - da wurde das Baugebiet erschlossen.
Das heißt es:
0 bis 1m Feinsand fS braun Quartär-Ablagerung
1 bis 2m Sand S braungrau Quartär-Ablagerung
2 bis 4m Ton T grau Lias Delta
4 bis 16m Tonstein Tst grau dunkelgrau Lias Delta
16 bis 18m Schluffstein Ust dunkel grau Lias Gamma

Laut dieser Bohrung ist der Ruhewasserspiegel auf 10,52 m.u.AP - ist das der Grundwasserspiegel? Dann entspricht es nicht meinen 4m und ich bin noch ca. 6m höher da das Gelände in diese Richtung abfällt.

Was heißt es jetzt wenn ich zwischen 4 und 16 m auch Tonstein haben sollte wie in der oberen Auflistung.
Ich stelle später Fotos ein - vielleicht könnt Ihr nachvollziehen was das ist.
Das Wasser muss ja irgendwo herkommen :-)

Servus Andre, ich habe Deinen Post auch schon gesehen - sehr ähnliche Situation.

LG!
Zuletzt geändert von moof am Fr 14. Jun 2019, 12:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon Eriberto » Fr 14. Jun 2019, 12:24

Hallo Greg.
Das liest sich leider - im Bezug auf einen Bohrbrunnen - nicht gut!
Tonstein / Schluffstein sind keine günstige Voraussetzung für einen Bohrbrunnen. Beschäftige dich schon mal gedanklich mit der Erstellung eines Schachtbrunnens, so du denn unbedingt einen haben möchtest.
Die Tiefe dürfte gut bei den 4m liegen.
Wäre aber eine Menge Arbeit...
Gruß
Florian

Topic author
moof
Beiträge: 21
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:11

Re: 8m Bohrung im harten Boden, Wasser ab 4m, schnell nachfließend - wie geht es weiter?

Beitragvon moof » Fr 14. Jun 2019, 12:38

Eriberto hat geschrieben:Hallo Greg.
Die Tiefe dürfte gut bei den 4m liegen.


Hi Florian,

aber auf 4m ist das Wasser dann auch nicht klar im Schachtbrunnen, oder? Jetzt ist es ja auch nicht klar...
Oder geht es hier nicht um die Klarheit des Wassers sondern darum, dass nicht genug Wasser nachfließt wenn ich nicht im Kies/Sand bin? Das verstehe ich nämlich nicht.
Einen Schachtbrunnen zu bauen ohne Maschinen - ist es möglich? Da wo ich den Brunnen bauen kann komme ich nämlich nicht mit schwerem Gerät ran :D

Gruß, Greg

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste