Brunnen richtig einarbeiten

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » Fr 17. Mai 2019, 22:16

Hallo wie viell. manche schon mitbekommen haben habe ich mir ein Brunnen bohren lassen, dieser ist 29m tief. Eigentlich sollte er 35 Meter tief werden, jedoch meinte der Brunnenbohrer das reicht, dann kommt nur noch Ton...
Aufbau des Brunnens: 4" 1m Pumpensumpf, 4m Schlitzfilter 0,3mm, Rest Vollrohr. Alles mit dem blauen Brunnenrohr.
Nach dem Bohren und Rückspülen, Brunnen ist jetzt 1,5 Wochen alt, kam kaum Wasser. Sollte dann immer nach einiger Zeit gucken ob Wasser kommt, hatte sich aber nicht wirklich etwas verbessert.Habe dann mit einem Bekannten der bei einer Rohrreinigungsfirma ist, mit der Kamera reingeschaut und gesehen das die Filterschlitze zugesetzt waren. Nach Rücksprache mit dem Brunnenbohrer haben wir dann mit einer Rotationshochdruckdüse den Filter gereinigt. Seit dem kommt erstmal kontinuierlich Wasser.
Laut Brunnenbohrer soll nun der Brunnen eingearbeitet werden. Dazu täglich mit einem Sprenger das Wasser fördern lassen. Das habe ich 5 Tage gemacht, ging ohne Probleme. Pumpe hing dabei 50cm vor dem Grund.
Um den Leistungstest des Brunnens zu machen haben wir vorn freien Auslauf gewährt und versucht diese zu bestimmen. Nach 3 Minuten merkt man das sich die Leistung ca. halbiert, sprich das Wasser wird spürbar weniger, reißt aber nicht hab. Man merkt aber das die Pumpe Luft zieht, sprich das Wasser macht ein wenig Nebengeräusche beim laufen
gemessen wurde mit folgender Pumpe:

Agora Tec 550W

Ein 12,5 Liter Eimer wurde in 30 Sek gefüllt. Eine Änderung der Höhe auf ca. 27 Meter brachte aber keine Besserung oder Verschlechterung.

Die Pumpe war eine Leihpumpe vom Brunnenbauer. Um den Brunnen nicht zu überlasten habe ich mir persönlich jetzt diese hier besorgt und heute eingebaut:

Agora Tec 370W

Ich soll nun immer in unterschiedlichen Filterschichten die Pumpe hängen, habe diese heute bei 26 Meter gehangen. Auch hier das gleiche Phänomen wie bei der großen Pumpe vom Brunnenbauer. Auch hier wird der Eimer in 27 Sek. gefüllt und man merkt Nebengeräusche, das Wasser reißt aber auch nach 3h Dauerlauf und freien Auslauf nicht ab.

Gebohrt wurde mit einem Bentonite Zusatz. Das meinte der Brunnenbohrer muss erstmal mit rausgezogen werden und durch das einarbeiten dem Grundwasser gezeigt werden wo es lang muss.

Wassersäule ruhend bei 22m. Bei Abnahme mit einem Sprenger 24,5m.

Leistungsberechnung derzeit 1500l/h.


Meint ihr das wird noch, wie muss ich eine richtige Einarbeitung voll ziehen? Gibt es hierfür Erfahrungen? Könnt ihr für den Privatgebrauch ein kostengünstiges Brunnenlot empfehlen? Gibt da ja Brunnenpfeifen und Kabellichtlot. Das Lot ist aber ganz schön preisintensiv....



mfg Ronny
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2435
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon Plunschmeister » Fr 17. Mai 2019, 23:19

Normalerweise bildet sich bei einer richtig ausgeführten Spülbohrung ein nur dünner Filterkuchen an der Bohrlochwand. Dieser kann dann auch bei der Brunnenentwicklung wieder entfernt werden.

Wurde die Spülung nicht laufend kontrolliert und die Viskosität nicht angepasst, dann wird dieser Filterkuchen zu dick und kann nur noch schlecht oder gar nicht entfernt werden.

Die Spülungszusatze kleben praktisch noch an der Bohrlochwand und verhindern den Wasserzufluss in den Brunnen.

Soll nun in der Filterstrecke abschnittsweise gepumpt werden, dann muss eigentlich über und unter der Pumpe - gegen die Filterstrecke abgedichtet werden, um hier wirklich partiell zu pumpen. Das bekommt ein Laie nicht hin.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » Sa 18. Mai 2019, 09:11

Und was hab ich für ne Chance, will ja das es mal richtig funktioniert und mich nicht rumstreiten...


Mit freundlichen Grüßen

Ronny
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2435
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon Plunschmeister » Sa 18. Mai 2019, 09:45

Du kannst da wirklich nur pumpen und hoffen, dass eine Besserung eintritt.
Welche Bodenverhältnisse wurde eigentlich angetroffen (stand das hier schon irgendwo)?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » Sa 18. Mai 2019, 11:22

habe von nachbar wo erdwärme gebohrt wurde die erdschichten fotografiert, hatte ich in dem anderen thema wo es am anfang darum ging bohren zu lassen eingestellt die fotos „Brunnen bohren lassen 35m tiefe“

Mit freundlichen Grüßen
Ronny

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » Sa 18. Mai 2019, 21:54

@ Plunschmeister: Kannst du anhand der Erdschichten was erkennen? Besteht die Möglichkeit, da ja die Erde sich noch nicht richtig gesetzt hat, das Rohr nochmal rauszuziehen und tiefer zu bohren, vielleicht dann da unten auch im Trockenbohrverfahren? Man könnte doch durch das Rohr links und rechts ein Lohr bohren und dann ne Stange durch und mit demBohrgerät rausziehen?!


Mfg Ronny
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2435
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon Plunschmeister » Sa 18. Mai 2019, 22:53

Hallo Ronny,
das Brunnenrohr bekommst du nicht mehr gezogen.
Was mir bei den Bodenproben auffällt ist, dass die Filterstrecke im feinsandigen oder schluffigen Boden steht, wenn man die Anordnung beginnend von oben links nach unten rechts betrachtet.
M.E. wäre in diesem Fall die Filterstrecke zu kurz. Aber ich möchte hier nicht die Arbeit von anderen analysieren.
Ich hoffe nur, es wurde eine Filterkiesschüttung eingebracht.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » Sa 18. Mai 2019, 22:59

Nein wie schon gesagt wurde die letzte Erde in den Auffangwannen gesammelt und dann wieder außen an dem Rohr runter geschippt. Der Brunnenbohrer meinte das das das gleiche wie die Sackware ist. Ja oben links nach rechts und dann 2. Reihe weiter von links beginnend. Und jetzt was habe ich für eine Möglichkeit?

PS: Will doch nur das das Geld nicht umsonst in den Boden versenkt wurde... :x


mfg Ronny
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2435
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon Plunschmeister » So 19. Mai 2019, 15:29

Nach meiner Einschätzung, hast du selbst keine weiteren Möglichkeiten. Du kannst nur pumpen.
Der Brunnenbauer könnte aber nachbessern, sprich, tiefer bohren und eine an die Bodenverältnisse angepasste Filterstrecke abteufen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ronnystritzke
Beiträge: 29
Registriert: Fr 26. Apr 2019, 21:24
Wohnort: 15898 Neuzelle

Re: Brunnen richtig einarbeiten

Beitragvon ronnystritzke » So 19. Mai 2019, 16:39

und das geht im gleichen loch?

Mit freundlichen Grüßen

Ronny

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste