Hallo aus dem Weserbergland


Andreas1983
Beiträge: 2
Registriert: So 1. Dez 2019, 11:42

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Andreas1983 » Mi 4. Dez 2019, 14:09

Eriberto hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 09:18
Hallo Andreas und willkommen im Forum.

https://nibis.lbeg.de/cardomap3/ erste Anlaufstelle für Niedersachsen.
Aus Erfahrung: je dichter an der Weser, desto besser. Zum Teil reichen schon wenige Meter (Bsp. Fischbeck) und etwas Höhendifferenz und die Sache wird ungünstig.
Welche Weserseite bist du denn? Schaumburg oder Externsteine?
Gruß
Florian
Hallo Florian
In der Hessisch Oldendorfer Ortschaft "Süntel" haben wir uns ein Baugrundstück gekauft.

Das ist mir Klar, das es immer schwieriger wird, desto höher man liegt. Da wir aber nur 25m Luftweg von einem Bach entfernt liegen, habe ich schon mal große Hoffnung, das wir gute Chancen auf Brunnenwasser haben.
30m oder mehr wollte ich jetzt nicht nach Brunnenwasser bohren lassen, da es sich irgendwann finanziell nicht mehr rechnet. Zwar kommen bei ~1000qm einiges an Wasser zusammen, aber irgendwann wird der Brunnen "goldig" ;-)
Zwar liegt FIschbeck genau zwischen uns und der Weser, aber 6-7km Luftweg sind es schon und das kann leider beim Bohren viel ausmachen.



Trotzdem Danke für die Hilfe :)

Gruß
Andreas
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 938
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Eriberto » Mi 4. Dez 2019, 17:51

Hallo Andreas.
Nun bei den Sünteldörfern 'sagt' der NIBIS Kartenserver leider überall 'ungünstige Entnahmebedingungen'.
Probieren kann man es und vielleicht ist durch den Bach tatsächlich Grundwasser entnehmbar.
Drücke dir die Daumen...
Gruß
Florian

Bernd_HO
Beiträge: 3
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 18:16

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bernd_HO » So 26. Apr 2020, 11:59

Bratworst hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 08:01
Eriberto hat geschrieben:Hallo Bratworst,

dann sollte es eigentlich keine Probleme mit der Erstellung eines hervorragenden Brunnen geben. In Tündern sagt man, dass es ausreicht, ein Rohr 2 Meter in den Boden zu treiben und schon hat man einen Brunnen. Nun bei den Kiesteichen und dem Grundwasserspiegel auch kein Wunder. Fuhlen dürfte da nicht wesentlich schlechter dran sein.
Bin schon gespannt auf Deinen Brunnenbaufaden... ;)
Gruß
Florian
Wie geschrieben bin ich schon bei knapp 4metern... Ich habe mal etwas wasser eingefüllt, da ich sonst mit dem Plunscher sowieso keinen Erfolg gehabt hätte.. das Wasser steht immer noch drin im Loch. (Vorher war jedoch kein Grundwasser zu sehen).
Hallo Bratworst,

mich würde interessieren ob Du das mit Deinem Brunnen hinbekommen hast.
speziell die Bohrtiefe ist interessant, da wir quasi Nachbarn sind (komme von der anderen Weserseite, Hessisch Oldendorf)

Gruß Bernd
Antworten