Hallo aus dem Weserbergland


Topic author
Bratworst
Beiträge: 6
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 21:28

Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bratworst » Do 9. Mai 2019, 00:43

Nach ersten Fehlversuchen beim Brunnen bohren bin ich auf das Forum gestoßen... Bin gespannt und voler Hoffnung dass ich hier ein paar Tipps und Informationen erhalte :)
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1820
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bohrbrunnen » Do 9. Mai 2019, 01:47

Willkommen im Forum.

Bin dann mal gespannt wo dich der Brunnen drückt. :D
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 833
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Eriberto » Do 9. Mai 2019, 07:14

Hallo Nachbar und willkommen im Forum.

Das Weserbergland ist groß. Was sagt denn ein Blick auf https://nibis.lbeg.de/cardomap3/ (Themenbereich Hydrogeologie->Entnahmebedingungen...) für Deinen Standort?
Gruß
Florian

Topic author
Bratworst
Beiträge: 6
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 21:28

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bratworst » Do 9. Mai 2019, 07:43

Eriberto hat geschrieben:Hallo Nachbar und willkommen im Forum.

Das Weserbergland ist groß. Was sagt denn ein Blick auf https://nibis.lbeg.de/cardomap3/ (Themenbereich Hydrogeologie->Entnahmebedingungen...) für Deinen Standort?
Gruß
Florian
Am klickpunkt wurden gute Entnahmebedingungen gefunden (Höhe 62m). Ich wohne im wunderschönen Fuhlen bei Hessisch Oldendorf. Da ist Coppenbrügge ja wirklich nicht weit. Ich wohne ca. 200 bis 300m Luftlinie von der Weser und vom Kieswerk entfernt.

Ich muss meine ganzen Probleme erstmal sammeln und versuche noch den ein oder anderen Tipp hier aus dem Forum zu nehmen. Und werde dann wohl selbst einen Thread erstellen. Das ich mit KG-Rohren angefangen habe, erzähle ich lieber nicht :D

Nach 4Metern ist jedenfalls die Bohrung immer wieder zusammen gefallen. Nasser Sand/Kies kam dort. Mit dem empfohlenen Arbeitsrohr hoffe ich auf Besserung und wollte dann versuchen im Arbeitsrohr DN 160 mit einem 12er Erdbohrer weiter zu bohren und das Rohr nachzudrücken. Mit dem Plunscher habe ich fast keinen Erfolg. Oder es liegt an der falschen Technik.

Zwei Tage gemacht und getan.. Heute mache ich frei :D
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 833
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Eriberto » Do 9. Mai 2019, 07:58

Hallo Bratworst,

dann sollte es eigentlich keine Probleme mit der Erstellung eines hervorragenden Brunnen geben. In Tündern sagt man, dass es ausreicht, ein Rohr 2 Meter in den Boden zu treiben und schon hat man einen Brunnen. Nun bei den Kiesteichen und dem Grundwasserspiegel auch kein Wunder. Fuhlen dürfte da nicht wesentlich schlechter dran sein.
Bin schon gespannt auf Deinen Brunnenbaufaden... ;)
Gruß
Florian

Topic author
Bratworst
Beiträge: 6
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 21:28

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bratworst » Do 9. Mai 2019, 08:01

Eriberto hat geschrieben:Hallo Bratworst,

dann sollte es eigentlich keine Probleme mit der Erstellung eines hervorragenden Brunnen geben. In Tündern sagt man, dass es ausreicht, ein Rohr 2 Meter in den Boden zu treiben und schon hat man einen Brunnen. Nun bei den Kiesteichen und dem Grundwasserspiegel auch kein Wunder. Fuhlen dürfte da nicht wesentlich schlechter dran sein.
Bin schon gespannt auf Deinen Brunnenbaufaden... ;)
Gruß
Florian
Wie geschrieben bin ich schon bei knapp 4metern... Ich habe mal etwas wasser eingefüllt, da ich sonst mit dem Plunscher sowieso keinen Erfolg gehabt hätte.. das Wasser steht immer noch drin im Loch. (Vorher war jedoch kein Grundwasser zu sehen).
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2590
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Plunschmeister » Do 9. Mai 2019, 09:29

Willkommen im Forum - Bratworst.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Andreas1983
Beiträge: 2
Registriert: So 1. Dez 2019, 11:42

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Andreas1983 » So 1. Dez 2019, 17:45

Hallo.

Wisst ihr vielleicht, wie es Nord-östlich von Hessisch Oldendorf mit dem Grundwasser ist? Also wie tief man bohren müsste?

LG
Andreas
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1820
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Bohrbrunnen » So 1. Dez 2019, 23:17

Andreas1983 hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 17:45
Hallo.

Wisst ihr vielleicht, wie es Nord-östlich von Hessisch Oldendorf mit dem Grundwasser ist? Also wie tief man bohren müsste?

LG
Andreas
Nein wissen wir nicht.
Bei der Unteren Wasserbehörde nachfragen.
Oder im Netz nach geologischen Karten suchen.
Bitte in Zukunft für eigene Fragen und sonstiges einen neuen Faden aufmachen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 833
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hallo aus dem Weserbergland

Beitrag von Eriberto » Mo 2. Dez 2019, 09:18

Hallo Andreas und willkommen im Forum.

https://nibis.lbeg.de/cardomap3/ erste Anlaufstelle für Niedersachsen.
Aus Erfahrung: je dichter an der Weser, desto besser. Zum Teil reichen schon wenige Meter (Bsp. Fischbeck) und etwas Höhendifferenz und die Sache wird ungünstig.
Welche Weserseite bist du denn? Schaumburg oder Externsteine?
Gruß
Florian
Antworten