Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Topic author
wolfi1950
Beiträge: 7
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 21:01

Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon wolfi1950 » So 18. Nov 2018, 17:06

Was soll ich sagen, bis 20 m haben wir es noch gemacht, dann aber vor dem Ton, Mergel - was weis ich - kapituliert. Es ging nur noch mm weise weiter und im Wasser, wie sollte es anders sein, grauer Dreck. Also ab und 15 m weiter ein Neuanfang mit dem 180 Bohrer. Der ging ab wie "Schmids Katze". Im nu waren wir auf 5 m da nur leicht lehmiger Sand, mit den üblichen Steinen, gefördert wurde. Unser DN 160 Arbeitsrohr haben wir bis auf 6 m eingesetzt, dann aber - es ist Sonntag - mit der Arbeit aufgehört.
Für alle die auch an einem Bohrbrunnen arbeiten der Tipp, unbedingt einen el. Seilzug (76 € ) aus dem Baumarkt benutzen ! Damit ist es möglich, Steine deutlich besser als von Hand zu fördern. Nach Umbau des Bedienteiles war es auch auf Langzeit einfacher den Motor laufen zu lassen, euer Daumen dankt es euch !
Vielleicht schaffe ich es noch, ein paar Fotos einzustellen, mal sehen.
Geht nich - gibt`s nich !
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 2000
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon Bohrbrunnen » So 18. Nov 2018, 18:46

Bilder wären toll, bin gespannt.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Topic author
wolfi1950
Beiträge: 7
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 21:01

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon wolfi1950 » Mi 21. Nov 2018, 16:20

Am Montag ging es dann mit frischen Kräften weiter. Bei 7m kam feuchter Sand. Nach dem Einsetzen eines 1m Sumpfrohres, 2m 0,3mm Filterrohr und 5m normales Brunnenrohr haben wir angefangen zu plunschen da der Bohrer keinen Sand mehr fördern konnte. Zusätzlich haben wir auch noch Wasser zugefügt da der Zulauf nicht ausreichte. Bei fast 8m war es damit aber erst einmal vorbei. Ein Stein stellte sich quer. Also Rohr raus und mit einem 150er Bohrer das Ding raus geholt. Rohr wieder rein und weiter. Nach ein paar Zentimetern wieder ein Stop. Plunsche raus und mit einem 110er Bohrer versucht hier zum Erfolg zu kommen. Aber denkste! Da unten geht es so nicht weiter, etwas hält den Bohrer fest und er geht nicht tiefer.
Damit war der Montag zu Ende. Gestern habe ich mir dann ein paar Spezialbohrer gebaut um diese harte Schicht zu knacken.
Aber bei Schneetreiben bleib ich lieber in der warmen Stube.
Ausserdem will ich mir noch ein Hilfsmittel zum Lösen des Brunnenrohres herstellen.
Geht nich - gibt`s nich !
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 2000
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 21. Nov 2018, 18:01

Bei dem Wetter wollte ich auch keinen Brunnen mehr draußen bohren.
Hatte das einmal gemacht, im Schnee und bei minus 15°, das hat gereicht.
Im Boden sind immer unvorhergesehene Hindernisse zu erwarten.
Je mehr Werkzeuge man hat um so besser ist zu reagieren.
Viel Erfolg.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Topic author
wolfi1950
Beiträge: 7
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 21:01

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon wolfi1950 » Do 22. Nov 2018, 12:38

Nun werde ich ein par Bilder zeigen, mal sehen ob es so funktioniert wie ich hoffe.
Bild
Ju hu - es geht ! Die Bilder sind zwar etwas groß, aber so können wir auch ohne Brille ...
Das ist der Sand aus der 2.Bohrung.
Bild
Mein Seilzug, befestigt an einer alten Leiter. Seillänge z.Z. 30m x 3mm
Bild
Bild
Der modifizierte Schalter.
Bild
Halter für DN115 mit Hebel zum Lösen der Gewinde (wenn benötigt)
Bild
Klappstecker 10x40, 45 lang ist besser!
Bild
Bild
Mein "Spezialbohrer" für die harte Stelle im Sand. Mal sehen ob er funktioniert.
Geht nich - gibt`s nich !
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 2000
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon Bohrbrunnen » Do 22. Nov 2018, 12:42

Baustelle und Werkzeug gefällt mir.
Die Rohrsplinte sind super zu händeln.
Denke das du so weiter kommst.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Topic author
wolfi1950
Beiträge: 7
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 21:01

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon wolfi1950 » Sa 24. Nov 2018, 15:48

Kapitulation die 2.
Heute haben wir versucht den Stein zu heben.
Es ist uns trotz aller Tricks nicht gelungen!
Das Ding ist einfach zu groß und rührt sich auch mit Gewalt nicht einen mm.
Damit ist dann das Thema für dieses Jahr gegessen. Baustelle beräumt und Loch verfüllt.
Im nächsten Jahr einen 1/2 m daneben gehts wieder los !
Bis dahin allen "Bohrern" - Glück auf ! :D
Geht nich - gibt`s nich !
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 2000
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen in der Börde - Kapitulation und Neuanfang

Beitragvon Bohrbrunnen » Sa 24. Nov 2018, 18:11

Schade das es so gelaufen ist.
Drücke dir die Daumen für den nächsten Versuch.
Bin gespannt wie es bei dir weiter geht.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Andre, Bohrbrunnen und 7 Gäste