Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
20mRohrimBoden
Beiträge: 5
Registriert: Di 7. Aug 2018, 16:27

Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Beitragvon 20mRohrimBoden » Sa 11. Aug 2018, 01:46

Hallo.
Worin, wenn überhaupt, besteht der Unterschied (Rohrdurchmesser, Filterstrecke, etc) zwischen einer Wasserprüfstelle und einem Bohrbrunnen?

Die Frage beschäftigt mich, weil ich ein blaues, 20m tiefes DN115 Rohr im Garten gefunden habe, welches ich als Brunnen nutzen wollte.
Die Tauchpumpe fördert ca. 1 Minute Wasser, dann Druckabfall.

Ich denke, dass seit min 10 Jahren niemand an dem Rohr war. Muss man irgendetwas bei der Inbetriebnahme des alten Brunnens oder Prüfstelle beachten?

Danke für Eurere Infos.

Topic author
20mRohrimBoden
Beiträge: 5
Registriert: Di 7. Aug 2018, 16:27

Re: Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Beitragvon 20mRohrimBoden » Sa 11. Aug 2018, 01:48

PS.: Genauere Beschreibung des Rohres findet Ihr hier:
viewtopic.php?f=60&t=1047
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2446
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Beitragvon Plunschmeister » Sa 11. Aug 2018, 09:54

Moin,
Worin, wenn überhaupt, besteht der Unterschied (Rohrdurchmesser, Filterstrecke, etc) zwischen einer Wasserprüfstelle und einem Bohrbrunnen?

Der Ausbau ist gleich. Die Verschlussklappe deutet aber auf Wasserstandsmessungen im Brunnen hin. Es könnte sich um eine Peilrohrverschlusskappe handeln.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
20mRohrimBoden
Beiträge: 5
Registriert: Di 7. Aug 2018, 16:27

Re: Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Beitragvon 20mRohrimBoden » So 12. Aug 2018, 06:12

Danke für Deinen Antwort :-)

Da seit min 10 Jahren da niemand mehr dran war, meine nächste Frage: Gibt es "verlassene" Wasserprüfstellen?

Aus Deiner Antwort interpretiere ich, das ich das Rohr theoretisch als Brunnen nutzen können müsste, aber warum kann ich immer nur ca. 10 - 15 Liter gepumpt werden, bevor der Druck schlagartig fällt. Nach einer Wartezeit von ca. 5 Minuten kann ich wieder die gleiche Menge pumpen.

Fakten: min DN115, 20 Meter bis Boden, Wasserstand bei ca 15 Meter (jetzt in der Hitzeperiode gepegelt, vorher ca. 12 m), Ansaugöffnung der Pumpe hängt auf 17m. (Bei meinem Nachbarn hängt die Pumpe auch bei 17m, allerdings hat er 28m bohren lassen. Er kann problemlos seinen Pool am Stück füllen. Die Brunnen sind ca 30m Luftlinie voneinander entfernt.

Muss ich den Brunnen erst "frei" pumpen? Wie? .... oder anderweitig regenerieren?

Wenn ich mit minimaler Leistung (Kugelhahn nur 1/4 geöffnet, wie lange macht die 6000 Liter-Pumpe das mit?) pumpe, ist das Wasser klar. Wenn ich mit voll geöffnetetn Hahn pumpe , ist es trüb mit ein wenig Sand versetzt. Wenn ich das Wasser in der Sonne verdunsten lasse, bleiben Kalkrückstände, aber keine braunen Verfärbungen.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2446
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Unterschied Wasserprüfstelle vs Bohrbrunnen

Beitragvon Plunschmeister » So 12. Aug 2018, 09:52

Hallo,
Da seit min 10 Jahren da niemand mehr dran war, meine nächste Frage: Gibt es "verlassene" Wasserprüfstellen?

Da ist mir nichts bekannt. I.d.R. erfolgt ein Rückbau.
...bleiben Kalkrückstände, aber keine braunen Verfärbungen.

Eventuell liegen Verkrustungen an der Filterstrecke vor. Aus diesem Grund auch der plötzliche Druckabfall, die TBP hat kein Wasser mehr zur Verfügung.
Abhilfe könnte hier, natürlich unter Vorbehalt, eine Regenerierung schaffen:
Brunnenreinigung
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste