Brunnenstube im Winter

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Brunnenstube im Winter

Beitragvon ponG » Di 10. Jul 2018, 13:00

Hallo allerseits,

abseits meiner Bohrversuche mache ich mir schonmal Gedanken, wie es weitergeht, wenn das Rohr im Boden ist. Ich suche aktuell nach einer praktikablen Lösung für die Brunnenstube und insbesondere deren Frostsicherheit.

Betonringe lassen einem alle Möglichkeiten hins. Tiefe und Durchmesser, kosten aber auch Geld und sind in geeigneter Größe kaum ohne schweres Gerät zu bewegen. Bei mir wegen Zugänglichkeit des Bohrplatzes ohnehin raus.
Kunststofffässer sind günstig, leicht zu verbauen aber irgendwie auch unpraktisch, wenn der Brunnenkopf z.B. 80cm unter GOK liegt, dann hängt man kopfüber im Fass um am Brunnenkopf zu hantieren.
Flachere Brunnenstuben aus halben Fässern oder z.B. Ventilkästen kommen im Sinne der Frostfreiheit schlecht weg.

Was ist hier aus eurer Sicht der beste Kompromiss, ohne gleich einen ganzen Keller zu betonieren oder Fertigschächte im Gegenwert des kompletten Brunnens zu verbauen?

Wie steht ihr zu der teilweise im Netz getroffenen Aussage, das Brunnenrohr eben nicht durch einen Brunnenkopf zu verschließen, sondern offen zu lassen und die aufsteigende Luft aus dem Brunnenrohr die Brunnenstube "heizen" zu lassen? Und stattdessen z.B. durch ein Gitter zu schützen?

Wie viel bringt es, die Brunnenstube mit Mineralwolle "auszustopfen"?

Viele Gedanken, aber für mich ist noch keine ideale Richtung dabei... Bin auf eure Ideen gespannt!

Walter
Beiträge: 38
Registriert: Di 8. Aug 2017, 13:06

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon Walter » Di 10. Jul 2018, 13:45

Mineralwolle macht nur sinn bei regelmäßiger Nutzung da das "warme" Grundwasser dann nicht so schnell auskühlen kann.
Auf einen warmen Luftzug aus dem Brunnen würde ich mich nicht verlassen.

Bei einer TBP und unregelmäßigen Nutzung des Brunnens würde ich auf Dämmen und Leerlaufen der Leitung setzen.

Was soll den an dem Brunnen angeschlossen werden.

Walter

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon ponG » Di 10. Jul 2018, 14:16

Gartenbewässerung.

Wie kann denn bei einer TBP die Leitung zwischen Pumpe und Druckschalter entleert werden? Ohne Ausbau der TBP? Oder wäre es auch eine Alternative, einfach nur die Rohrleitung vom Brunnenkopf zu lösen? Sollte es dann Frost in der Brunnenstube geben, gibts ja ausreichend Platz zum ausdehnen. Das bisschen auslaufende Wasser kann ja in der Brunnenstube versickern.

Oder wäre - aufgrund hohem Grundwasserstandes - HWW und Saugrohr zu bevorzugen, weil leichter winterfest zu machen?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon Plunschmeister » Di 10. Jul 2018, 19:36

Moin,
man könnte zwischen TBP und Presscontrol ein automatisches Entleerungsventil in die Steigleitung, gleich unter dem Brunnenkopf, einbauen. Die TBP sollte dann aber über ein integriertes RV verfügen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 10. Jul 2018, 19:41

Im Normalfall, wenn man etwas frostsicher verlegen will, liegen die Leitungen 80 cm tief im Boden.
Im Schacht, welcher ja mindestens dann genau so tief liegt mit der Sohle, wird mit normalem Dämmmaterial alles frostsicher eingepackt.

Lässt man die Steigleitung leer laufen friert ja auch nichts ein.
Wer hier die Beiträge genau liest findet da den Hinweis dass man das RV der Pumpe ausbaut und ein externes RV wird auf dem Brunnenkopf montiert, oder im Keller, wo auch immer man gut dran kommt.
Brauche ja nicht zu schreiben wie man dann die Leitung leer laufen lassen kann. :mrgreen:
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon ponG » Di 10. Jul 2018, 21:44

Hallo Manfred,

danke für den Hinweis. Die Variante mit der Verlagerung des RV von der TBP in meinen Geräteraum, wo auch die Elektrik liegt, klingt für mich am passendsten. Dann könnte ich damit leben, dass die Stube eben nicht frostfrei wird, aber dafür etwas kompakter und einfacher zu installieren.

Bisher habe ich die Hinweise auf diese Variante noch nicht beim Stöbern entdeckt, allerdings auch jetzt über die Suche nicht. Hast du da vielleicht einen Link zu einem passenden Thread? Lässt sich das bei jeder TBP "einfach so" machen, oder ist ein herausnehmbares RV eine Sonderanforderung an die Pumpe?
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Brunnenstube im Winter

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 10. Jul 2018, 22:49

Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste