Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser


Topic author
larry
Beiträge: 8
Registriert: Do 10. Sep 2015, 18:55

Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon larry » Di 20. Okt 2015, 19:05

Hallo,

wir haben vor zwei Jahren ein Haus gekauft und auf dem Grundstück befand sich ein Schachtbrunnen.

Der Brunnen ist aus den 60-70 Jahren und wurde damals von allen Häusern benutzt um Trinkwasser usw. abzuschöpfen.
Es gab damals nur diese eine Wasserversorgung hier und die Häuser sind erst viel später am Kanal und Wassernetz angeschlossen worden. Somit hat der Brunnen anscheinend damals sehr viel Wasser gebracht.

Der Brunnen ist ca. 6 Meter tief und hat bis kurz vor der Erdoberfläche ca. 1,50 Meter Durchmesser und verjüngt dann auf 1.25 Meter. Im Brunnen ist unten noch ein Betonring mit ca 1 Meter Durchmesser um diesen Ring sind lauter Steine und im Boden des letzte kleinen Ringes sind auch Steine.

So nun zu meinem Problem. Der Brunnen lieferte das ganze Jahr seit April super Wasser und der Wasserspegel ist bei ca.
4 Meter gewesen. Dann nachdem der Trockene Sommer einsetzte sinkt der Wasserpegel immer weiter bis mein Schlauch aus dem Wasser hing und ich es bemerkte was los ist. Habe dann meinen Schlauch tiefer gelegt bis in den letzten kleineren Ring. Diesen Ring habe ich leergepumpt und er hat sich innerhalb zwei Stunden wieder gefüllt und ich dachte alles wunderbar. Leider sinkt auch in diesen Ring langsam der Wasserstand und der Ring ist nur noch halbvoll und somit der Brunnen sehr schnell leer.

Kann das sein, dass es am trockenen Sommer liegt?? Ich versteh nicht, wieso das Wasser immer weiter abfällt ein bisschen die Höhe hält und wieder weiter abfällt.

Ich bin über jeden Tipp dankbar.

Gruß
Larry
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1669
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 20. Okt 2015, 19:40

Hallo Larry,
leider kann ich auch nur raten, kenne deine Umgebung nicht und auch nichts über die Bodenbeschaffenheit.
Möglich wäre das der Wasserspiegel gesunken ist.
Ursachen dafür könnten Grundwasserstand senkende Maßnahmen von der Unteren Wasserbehörde sein.
Auch möglich das ein, oder mehrere Brunnen in deiner Nähe erstellt wurden die größere Mengen an Wasser liefern müssen, Industriebetriebe, oder große Gärtnereien.
Denkbar wäre auch ein Fehler den ein unwissender Brunnenbauer in deiner Nähe gemacht hat, durchstoßen des ersten Grundwasserleiters in den zweiten ohne den Durchbruch ab zu dichten.
Du könntest bei der Unteren Wasserbehörde, welche für dich zuständig ist, Stadtverwaltung, nachfragen ob denen etwas bekannt ist.
Mehr fällt mir momentan nicht ein.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
larry
Beiträge: 8
Registriert: Do 10. Sep 2015, 18:55

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon larry » Di 20. Okt 2015, 19:46

Hallo,

das einzige was in meiner näheren Umgebung (ca. 100Meter) gemacht wurde ist eine Ausgrabung und das Errichten eines Kellers mit Stahlhalle darauf.

Ansonsten haben hier mehr einen Brunnen und es ist auch kein neuer dazu gekommne. Ich sollte evtl. noch erwähnen, das wir recht hoch liegen.

Meiner ist der einzige Brunnen der im Moment so wenig Wasser hergibt.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2436
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon Plunschmeister » Di 20. Okt 2015, 22:40

Hallo,

vielleicht hat man dir ja buchstäblich das Wasser abgegraben.
Eventuell kannst du ja einmal eine Skizze anfertigen, wie sich die Brunnen verteilen ( Hanglange etc.) und wo sich die neue Halle befindet.
Es handelt sich hier wohl auch nicht um Brunnen, welche sich mit ihrer Brunnensohle direkt in einem Grundwasserleiter befinden?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
larry
Beiträge: 8
Registriert: Do 10. Sep 2015, 18:55

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon larry » Do 22. Okt 2015, 13:05

Hallo,

ich habe es mal kurz Skizziert und hoffe Du kannst etwas damit anfangen. Kannst Du mir mal bitte deine Email geben?? Dann schicke ich es dir dort hin. Kann es gerade nicht am IPad hochladen.

Das mit der Brunnensohle verstehe ich nicht, bzw. habe da keine Ahnung.

In der Baugrubbe von der neuen Halle stand kein Wasser, somit sollten die auch nichts abgegraben haben oder??

Mein Gelände liegt knapp 3-5 Meter tiefer wie die gebaute Halle würde ich sagen.

Gruß
larry
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2436
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon Plunschmeister » Do 22. Okt 2015, 14:15

Moin,

habe dir ein PN gesendet.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2436
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon Plunschmeister » Do 22. Okt 2015, 16:06

Anbei die übersendete Skizze:

Bild


Der Brunnen unterhalb von deinem Brunnen hat ja Wasser, wenn er denn die gleiche Tiefe hat. Die Brunnenstube im Wald, ist das eine Quellfassung?

Niederschlagsarme Zeiten wirken sich ja immer zeitverzögert auf die Fördermenge aus, nur dann dürfte der Brunnen in deiner Nähe auch kein Wasser führen.

Die Brunnensohle kann auch mit der Zeit verschlammen, so dass der Wasserzulauf gehemmt wird.
Im Brunnen ist unten noch ein Betonring mit ca 1 Meter Durchmesser um diesen Ring sind lauter Steine und im Boden des letzte kleinen Ringes sind auch Steine.

Könnte ja eine Brunnenbüchse aus Beton sein. Ist dieser Ring denn auch seitlich perforiert? Welche Korngröße hat die Kiesschüttung seitlich und auf der Brunnensohle?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
larry
Beiträge: 8
Registriert: Do 10. Sep 2015, 18:55

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon larry » Do 22. Okt 2015, 16:20

Hallo,

der Brunnen führt Wasser!! Leider nur sinkt der Wasserstand immer weiter ab.
Anfang Oktober ist noch der dreiviertel Ring voll mit Wasser gewesen, im Moment
steht noch ca. viertel im Ring drinnen.

Ich glaube aber mein Nachbar verbraucht auch weniger Wasser wie wir und sein Brunnen ist letztes Jahr auch das erste mal in vielen Jahren eine kurze Zeit Wasserlos gewesen. Allerdings ist der Brunnen meines Wissens nicht ganz so tief wie meiner.

Der Ring hat seitlich eine Kiesschüttung und unten am Brunnenboden auch. Die Steine sind schon recht groß. Als ich im September leer gemacht habe, hat man gut gesehen, wie die Steine außen am letzen Ring trocknen und dann wieder leicht feucht gewesen sind als der Brunnen nachgelaufen ist.

Ich hoffe du kannst mit meiner Antwort etwas anfangen :-)
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2436
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon Plunschmeister » Do 22. Okt 2015, 18:11

Hallo,
der Brunnen führt Wasser!! Leider nur sinkt der Wasserstand immer weiter ab.

Das habe ich schon verstanden. Der ursprüngliche Ruhewasserspiegel lag bei 4m, derzeit bei ca. 1/4 im letzten Brunnenring.

Leider kennt keiner den Schichtenaufbau, aber ich vermute einmal, dass das Wasser aus dem höher gelegenen Waldstück kommt ( Grundwasserfließrichtung).
Daher auch die Brunnenstube oder Quellfassung mit Leitung zum Brunnen des Nachbarn.
Würde die Wintermonate abwarten und den Wasserstand beobachten, hat sich bis zu Frühjahr nichts verändert, dann könnte sich wie bereits erwähnt, die Brunnensohle zugesetzt haben.
Kann das sein, dass es am trockenen Sommer liegt?? Ich versteh nicht, wieso das Wasser immer weiter abfällt ein bisschen die Höhe hält und wieder weiter abfällt.

Nun, dazu muss man genaue Kenntnis davon haben, wie der untere Teil des Brunnens aufgebaut ist. ( Meine Frage war: sind die unteren Ringe seitlich perforiert?)

Die Böden dort unten sind geschichtet , horizontale Bodenschichten sind i.d.R.durchlässiger als vertikale Bodenschichten, dieses ist der Sedimentation geschuldet.
Handelt es sich bei dem Brunnen nun um einen unvollkommenen Brunnen, sprich der Grundwasserleiter wurde nicht durchteuft, dann erfolgt die Anströmung in den Brunnen von unten in lotrechter Strömung.
Steht die Brunnensohle nun auf einer ergiebigen wasserführenden Schicht, schafft es der Brunnen nicht, dieses anströmende Wasser zu fassen.

Von daher könnte man davon ausgehen, dass es sich bei dem unteren Betonring um einen Filter (Brunenbüchse) handelt und sich die seitlichen Zuflüsse verstopft haben.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
larry
Beiträge: 8
Registriert: Do 10. Sep 2015, 18:55

Re: Schachtbrunnen bringt immer weniger Wasser

Beitragvon larry » Do 22. Okt 2015, 18:44

Hallo,

wie kan ich feststellen, ob der Brunnen seitlich perforiert ist. Mit ist das unten nichts aufgfallen.

Kann man da unten einfach die Steine mal rausmachen und dann irgendwie sauber machen und die Steine wieder reinlegen??

Ich habe noch irgendwie Angst vor Faulgassen oder so. Deswegen habe ich mich auch noch nicht bis ganz unten reinsteigen trauen.

Zurück zu „Schachtbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast