Bohrbrunnen im Sand

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon Plunschmeister » Mo 27. Aug 2018, 22:50

Die Filterstrecke so konfigurieren, dass die maximale Wassersäule über Filter erreicht wird.
In die Filterstrecke mittig, in einem Vollrohr (Blindrohr) die Pumpe platzieren.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon ponG » Di 28. Aug 2018, 08:00

So sei es :) Dann ist dies meine endgültige Rohrtour, für die ich im Laufe des Tages die Bestellung rausjagen werden:

Bild
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 28. Aug 2018, 10:05

Bodenkappe nicht vergessen.
Bei der Bestellung aufpassen wegen dem Gewinde.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon ponG » Di 28. Aug 2018, 10:58

Jup, steht auf dem Einkaufszettel. Der schwarze Kasten ganz unten soll das sein.

Ich werde auch schonmal einige Fittings usw. mitbestellen, zumindest für den Teil der Verrohrung, der jetzt schon feststeht... PE-Rohr und weiteres werde ich dann wohl im örtlichen Baumarkt holen... Den exakten Plan habe ich da eh noch nicht, wie das genau angeordnet wird usw... Aber das hat auch noch etwas Zeit, die Hauptsaison für die Gartenbewässerung geht ja eh grad zu Ende und ich hab noch Zeit, mir da etwas zurechtzulegen.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 28. Aug 2018, 10:59

Denke das passt so.
Gut Ding braucht Weile. :D
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon ponG » Di 28. Aug 2018, 22:15

Wie meine Rohrtour zeigt wird meine Pumpe auf etwa 8m hängen. Ziel wäre die Entnahme von 2000+ Litern Wasser pro Stunde bei etwa 4 bar, die Entnahmestellen liegen knapp über der GOK des Brunnens, nennenswerte Höhenunterschiede habe ich auf meinem Grundstück nicht.

Ich hatte folgendes Set ins Auge gefasst: https://www.agora-tec.de/shop/Brunnenpu ... :2212.html

Gibt es dazu Einwände? Was haltet ihr von dem Druckschalter?
Agora Tec hat hier ja eigentlich einen recht guten Ruf. Ich hätte es auch mit der Berlan-Pumpe versucht, mit 1" war aber die Verrohrung und Adaptierung einfacher. Außerdem wäre ich bei der Berlan + DS bei fast den gleichen Kosten gelandet.

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon ponG » Do 30. Aug 2018, 11:39

Ich habe die Pumpenauswahl nochmal überdacht... In Anbetracht der geplanten Enteisenung und damit zwangsweise eines gewissen Verlustes an Durchfluss und Druck im restlichen System werde ich erstmal mit einer günstigen, aber etwas größer dimensionierten Berlan-Pumpe ins Rennen gehen: https://www.amazon.de/Berlan-Tiefbrunne ... unnenpumpe

Dann kann ich erstmal ermitteln, was mein Brunnen überhaupt hergibt. Ich muss hier zwar den Kompromiss eingehen, direkt nach der Pumpe eine Reduzierung von 1 1/4" auf 1" vorzunehmen, aber in Anbetracht des Maximaldrucks der Pumpe müsste das dadurch kompensiert werden.

Per mechanischem DS kann ich die Pumpe dann nach meinen Bedürfnissen drosseln und so mit ausreichend Reserve betreiben.

Vorgehen ok?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon Plunschmeister » Do 30. Aug 2018, 19:59

Das kann man so machen, nur würde ich noch 1 m Filter mehr verbauen - unabhängig von der Pumpe.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon ponG » Do 30. Aug 2018, 20:15

Danke für den Rat, ich weiß das wirklich zu schätzen! Ich habe auch lang drüber nachgedacht, aber was die Rohrtour angeht ist die finanzielle Schmerzgrenze erreicht. Ich habe auch mit Fa. Lotze gesprochen, meine Bodenbeschaffenheit dargestellt und mich nach der Ergiebigkeit der Filter erkundigt. Sicherlich kann man mir da nichts garantieren, aber mir wurden etwa 1500-2000l / Stunde und Meter Filterstrecke zumindest in Aussicht gestellt. Wenn auch nur die Hälfte davon eintritt, wäre ich zufrieden. Wenn die Stundenleistung dann doch geringer ausfiele als erwartet, würde ich das durch die spätere Aufteilung bei der automatischen Bewässerung kompensieren und die Kreise anders aufteilen.

Ich wälze gerade noch die Kleinanzeigen, ob ich nicht doch eine alte Gartenpumpe finde um den Brunnen anzupumpen und ein paar Versuche zur Ergiebigkeit und Stabilität des Wasserstandes zu machen... sodass ich dann mit besseren Daten auf die Suche nach der richtigen TBP gehen kann.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen im Sand

Beitragvon Bohrbrunnen » Do 30. Aug 2018, 23:04

Schau dir mal die Pumpe an.
https://www.obi.de/elektro-pumpen-hausw ... /p/5888136
Habe 2 von denen verbaut, ohne Probleme, auch mit denen klar gepumpt.
Geht si innerhalb von 2 Jahren über den Jordan bekommst du sie problemlos ersetzt.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste