Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2381
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon Plunschmeister » Di 26. Jun 2018, 09:39

Du machst das schon! Das Werkzeug sieht gut aus.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
brocki
Beiträge: 19
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 07:52

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon brocki » Di 26. Jun 2018, 20:25

Plunschmeister hat geschrieben:Du machst das schon! Das Werkzeug sieht gut aus.


Habe mich heute wieder 2 Stündchen ans Loch begeben. Meine Ausbeute war nicht so gut, aber ich habe den ersten großen Stein auf den Bohrer bekommen, der blockiert hat. Nach 30cm festen Lehm bohren, bin ich nun auf den nächsten gestoßen, der den Bohrer massiv blockiert. In Anbetracht dessen, dass noch viele folgen können und diese sich in einer festen Lehmschicht befinden, bin ich immer noch am grübeln was die effektivste Methode ist.

Hier der doofe Stein im Vergleich zu einer 10€ XXL Big Box Zigaretten Schachtel.

Quasi 2 Fäuste groß...
Bild

Topic author
brocki
Beiträge: 19
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 07:52

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon brocki » Mi 27. Jun 2018, 15:41

Update von heute bei 1,5h bohren:

Noch 2 solcher Steine geborgen und danach etwa 1m gebohrt, wobei man sagen muss dass unter Wasser im Lehm bohren Kartoffelschälen gleicht...

Hier ein Bild vom Bohrgut:

Bild

Mich wundert es, dass der Lehm nicht spürbar quillt??

Jetzt wird der Nationalmannschaft die Daumen gedrückt und je nach Gemütslage danach nochmal angepackt..
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2381
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon Plunschmeister » Mi 27. Jun 2018, 19:59

Jetzt wird der Nationalmannschaft die Daumen gedrückt und je nach Gemütslage danach nochmal angepackt...

Hat nicht viel geholfen.. :cry: .
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
brocki
Beiträge: 19
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 07:52

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon brocki » Do 12. Jul 2018, 15:24

Moin,

hatte mich die letzten Tage etwas abgeplagt am Loch und mit Steinen gekämpft. Nach dem Aufbau eines Dreibocks mit e. Winde und 60kg schwerer Bombe, sowie einem selbst gebauten Steingreifer hoffe ich diese nun in den Griff bekommen zu haben. Konnte nun einen halben Meter ohne "Überraschungen" weiter bohren. Ich muss sagen der Boden wird immer schwerer zu bohren, mittlerweile ist das Material sehr lehmig mit Tonanteil. Bin nun bei etwa 7 Metern, bohre im Wasser und habe noch keine Rohrtour. Also ziemlich schwere Bedingungen denke ich. Nun habe ich mir noch die Mühe gemacht und das Landesamt angefragt bezüglich 3 Bohrungen im Umkreis von 100-300m, die bei mir verzeichnet sind. Hierzu habe ich die Schichtenpläne bekommen. Die tiefe Bohrung ist nördlich etwa 150m entfernt, die beiden kleinen Bohrungen sind südlich etwa 300m entfernt. Meint ihr ich soll trotz des erschreckenden Schichtenplans nördlich von mir am Vorhaben festhalten? eins ist Gewiss: Plunschmeister, du hattest mir in meinem Vorstellungsthread Feinsand angedroht, damit wirst du Recht haben. Aber seht selbst:

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2381
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon Plunschmeister » Do 12. Jul 2018, 16:37

Moin,
das schaut nicht gut aus. Bei der tiefen Bohrung erreichst du die Feinsandschicht nicht von Hand. Die Bodenverhältnisse ändern sich ja alle paar Meter, von daher würde ich einen Mittelweg gehen.
Eventuell irgendwo bis auf 10 m oder 15m Tiefe weiter bohren. Ändern sich die Bodenverhältnisse nicht, dann würde ich das Brunnenbau - Projekt begraben.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
brocki
Beiträge: 19
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 07:52

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon brocki » Do 12. Jul 2018, 17:00

Das macht mich traurig. Ohne Quatsch... :cry:

Ohne mich jetzt reingelesen zu haben: wäre ein Schachtbrunnen eine Alternative? Schließlich haben wir 4 Meter unter GOK Wasser stehen, was sich immer langsam bis dahin wieder auffüllt, wenn wir es abpumpen.

Lieben Gruß
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2381
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon Plunschmeister » Do 12. Jul 2018, 17:06

Das war meine persönliche Einschätzung, muss ja nichts zu sagen haben. Sicher wirst du noch andere Meinungen hören.

Ein Schachtbrunnen wäre eine Alternative, denn dieser lebt ja vom Speichervolumen. Wie schnell läuft das Wasser denn nach?
Bohrgerät ausleihen und maschinell bohren. Das hatte hier im Forum bereits jemand gemacht und damit meine ich nicht Florian :lol: .
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
brocki
Beiträge: 19
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 07:52

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon brocki » Do 12. Jul 2018, 19:09

Der Zulauf ist äußerst langsam. Werde es morgen mal mit einem Stück Holz messen. Wenn es Schichtenwasser wäre, könnte sowas für einen Schachtbrunnen genügen? Was meinst du mit maschinell bohren? So ein Stiehl BT360 zB?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2381
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen mit unbekannten Bodenprofil

Beitragvon Plunschmeister » Do 12. Jul 2018, 21:20

Das war schon ein richtiges Bohrgerät.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Coachi, Google [Bot] und 2 Gäste