Brunnenprojekt

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
nilsl
Beiträge: 2
Registriert: So 19. Jul 2015, 23:02

Brunnenprojekt

Beitragvon nilsl » Mo 4. Jun 2018, 00:38

Hallo, nach längerem Lesen hier im forum plane ich einen Bohrbrunnen zu erstellen.
Bei einer Probebohrung auf meinem Grundstück wurde folgendes Bodenprofil emittelt:
Bild
Beim Bau wude das Grundstück um 1m aufgefüllt.
Ich plane mit DN115 Rohr, Filterstrecke 2m* 0.3mm zu Bohren.
Da eine in der Nähe liegende Bohrung im NBIS Kartenserver erst bei 25m Feinkies angibt werde ich diesen von Hand wohl nicht erreichen können.
Ist der filter für die mittelsandschicht geeignet oder muss ich mit einem Feinsandfilter arbeiten?
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Brunnenprojekt

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 4. Jun 2018, 08:01

Hallo,
da musst du wohl mit Schutzrohren arbeiten.
Mindestens 5" Schutzrohr und dann die Rohrtour für den Brunnen mit Feinsandfilter einstellen.
2 Meter Filter reichen da nicht, 4 sollten es schon sein.
Je tiefer um so besser.
30 Meter sind von Hand machbar. Danach wird es wegen der Reibung schwer.
Feinsandfilter kann man nicht direkt abteufen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnenprojekt

Beitragvon Plunschmeister » Mo 4. Jun 2018, 09:37

Moin zusammen,

das Bodenprofil ist ja nun schon etwas älter. Der Wasserstand (Bohrende) betrug damals 0,20m. Von daher kannst du erst versuchen die Mittelsandschicht in DN 125 zu nutzen.
Sollte das nicht funktionieren, wie von Manfred beschrieben fortfahren.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nilsl
Beiträge: 2
Registriert: So 19. Jul 2015, 23:02

Re: Brunnenprojekt

Beitragvon nilsl » Mo 4. Jun 2018, 12:23

Ja der Baugrund liegt im Moor.
Durch Auffüllen um ca 1m liegt der Grundwasserspiegel jetzt bei 1,5-2m untrer der Oberfläche.
Die ganze Umgebung wird durch Gräben Entwässert.
Das bedeutet ich teufe auf 8m ab, veschließe das Rohr und versuche mein Glück?
Wenn der Brunnen zuviel Sand führen sollte wäre dann der Brunnen zu ziehen und mit Schutzrohr 150mm und anschließendem Einbringen von DN125 mit Feinsandfilter erneut zu versuchen oder sollte ich dann versuchen die Kiesschicht zu erreichen?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnenprojekt

Beitragvon Plunschmeister » Mo 4. Jun 2018, 19:39

Den Brunnen in DN 125 oder DN 150 und einer Filterschlitzweite von 0,3 mm beginnen. Die Filterrohre vorerst in die Mittelsandschicht setzen.
Fällt die Wassersäule zu stark oder es wird Sand gefördert, dann kann man im selben Durchmesser den Brunnen vertiefen und gegebenenfalls eine Rohrtour mit Feinsandfilter und entsprechend längere Filterstrecke einstellen und die ursprüngliche Rohrtour in DN 125 oder DN 150 wieder ziehen. Oder du versuchst mit der Rohrtour die 30 m zu erreichen.
Verwendet werden sollte Glattwandrohr mit TNA-Gewinde.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste