Frage zur Bohrtiefe

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 13. Jun 2018, 22:59

Dann ist ja alles im Lot.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

XBuschman
Beiträge: 87
Registriert: Di 18. Aug 2015, 15:10

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon XBuschman » Do 14. Jun 2018, 08:38

Hallo Manfred (6abs5 -> damit es eindeutig ist ;) )
beim Lesen deines letzten Beitrags sind mit ein paar Fragen gekommen.
Was ist ein Auflastträger?


hab ich da unten eine tolle Höhle gebaut

Heißt dass du hast Material hochgeholt, aber es ging nicht tiefer?


Auch hab ich zu 90% schön das Wasser wieder hochgeholt was ich kurz vorher reingekippt habe

Ist zum Plunschen noch nicht genug Grundwasser da, so dass du Fremdwasser hinzugeben musst?

Bin mal gespannt wie es am 2. Loch wird.
Mach doch mal ein paar Bilder, dann können dir die Experten hier vielleicht noch ein paar Tipps geben.

Viel Erfolg,
Gruß Rainer
Bohrbrunnen in OWL: in Arbeit (Bohrung abgeschlossen)
Grundwasser (aktuell): 2,5 m
Brunnentiefe: 9,25 m
Brunnenrohr: DN115
Rohrtour: 0,5m Sumpfrohr, 2m Filterrohr 0,3mm, Rest Vollrohr
Ergiebigkeit: 3600L/h bei einer Grundwasserabsenkung um 35cm

Topic author
6abs5
Beiträge: 29
Registriert: So 20. Mai 2018, 19:52

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon 6abs5 » Do 14. Jun 2018, 09:47

Hallo Rainer,

als Auflastträger meinte ich diese Holzklemme, die um das Rohr geschraubt und oben drauf mit Gewicht belastet wird. Holzzange wäre wohl das richtige Wort. Wie auch immer, ich hab beim ersten Versuch beides nicht gehabt und stand provisorisch zusammen mit ein paar Gehwegplatten selber oben auf dem Rohr drauf :o :mrgreen: Ein kleiner Spalt verblieb natürlich, sonst hätte das Seil zum plunschen ja nicht durchgepasst.

XBuschman hat geschrieben:Heißt dass du hast Material hochgeholt, aber es ging nicht tiefer?

Genau. Das heißt ich hab da unten in die Breite gebaut, aber nicht in die Tiefe. Daher => Höhle.

Ist zum Plunschen noch nicht genug Grundwasser da, so dass du Fremdwasser hinzugeben musst?

Ja, davon bin ich ausgegangen. Beim allerersten Versuch ging es wunderbar und die komplette Kiespumpe war randvoll mit Sand und kleinen Steinchen. Die Pumpe (D=108mm) voll mit Material hat ein ordentliches Gewicht. Ich freute mich schon das es so gut vorwärts geht, aber schon beim zweiten Versuch ging nix mehr. Gepumpt, hochgezogen, nix drin, wiederholt, nix. Dann Wasser dazu aber es ging einfach nichts mehr. Ich förderte 4h Wasser mit 10% Materialanteil. Also Pumpe raus, rumgeporkelt und immer wieder etwas sehr großes, hartes ertastet. Alles biegen und schieben half nichts. Also Brunnenrohr etwas gezogen und wieder geporkelt. Nix. Dann Brunnenrohr komplett raus, mit dem Erdbohrer versucht, aber da ist ca. 1/2 m von dem ganzen Loch eingestürzt und aufgrund des ganzen zugeführten Wassers konnte ich mit dem Erdbohrer nicht mehr soviel Material rausholen das ich zu dieser harten Stelle kam. Dann trotzdem nochmal Brunnenrohr wieder rein, geplunscht etc pp usw. Es ging nicht.

XBuschman hat geschrieben:Bin mal gespannt wie es am 2. Loch wird.

Ich auch :) Ich gebe zu, ich hab sicher viele Fehler gemacht (kein Lastenträger, evtl. zuwenig Wasser, keine Umlenkrolle, kein Gerüst etc). Ich hatte echt den Papp auf, aber jetzt will ich es etwas "professioneller" nochmal probieren.

Gruß,
Manfred

Topic author
6abs5
Beiträge: 29
Registriert: So 20. Mai 2018, 19:52

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon 6abs5 » Fr 15. Jun 2018, 21:06

Ich weiß nicht mehr weiter und brauche Eure Meinung! Meine Kiespumpe fördert nur Wasser nach oben aber kein Material. Bitte schaut euch die zwei Videos an und sagt mir was um alles in der Welt ich falsch mache!

Ich hab 200 Puls :evil: :evil:

https://youtu.be/Obf6PTopDEk
https://youtu.be/K3Ytw7dcY8k

Edit: Es geht nicht einen mm (!!!!) tiefer, gar nix!

Ist die Kiespumpe etwa kaputt!?!?! Die ist knallneu.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon Bohrbrunnen » Fr 15. Jun 2018, 22:48

Als erstes fällt mir auf dass das Rohr falsch herum im Boden steckt.
Plunschen mit der Seilwinde ist auch nicht das ideale.
Wenn man sich die Arbeit mit dem hoch ziehen sparen will, so sollte man mit einem extra Seil die Kiespumpe bedienen.
Wie schaut denn das Sumpfrohr aus? Wie ist das hergerichtet?
Hast du schon mal versucht den Boden aufzulockern?
Hast du das Rohr schon mal 20 cm gezogen und dann neu versucht?
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
6abs5
Beiträge: 29
Registriert: So 20. Mai 2018, 19:52

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon 6abs5 » Fr 15. Jun 2018, 22:59

Hallo Manfred,
aus dem gleichen Grund wie jetzt hab ich das erste Bohrloch aufgegeben. Und da hatte ich noch keinen Seilzug. Da hab ich händisch gezogen bis der Arzt kam. Ergebnis das gleiche wie jetzt. Das Sumpfrohr ist 0,5m Vollrohr, dann 2x1m Filter und dann wieder 1m Vollrohr. Das es falsch herum steckt stimmt, aber das wird wohl nicht der Grund sein. Den Boden aufgelockert, gestochert etc hab ich alles beim ersten Loch gemacht, 4h lang und es passierte nichts. Die Pumpe zieht einfach nichts hoch.

Gruß
Manfred

Topic author
6abs5
Beiträge: 29
Registriert: So 20. Mai 2018, 19:52

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon 6abs5 » Fr 15. Jun 2018, 23:12

Ich müsste sowas hier haben. Zwar schlecht gezeichnet aber die Funktion ist erkennbar:
Bild

Gleiche Konfiguration mit Auflast und allem anderen, nur ohne Kiespumpe. Und natürlich Bohren im Rohr. Damit wäre ich in 4h fertig und auf 10m.

Mit der Kiespumpe ist eine elendige Schufterei, gerade wenn es nicht vorwärts geht. Und das noch mit Glattwandrohr...

Manfred
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon Bohrbrunnen » Fr 15. Jun 2018, 23:46

Glattwandrohr ist das beste was du nehmen kannst.
Im Rohr bohren mit einem passenden Bohrer, wenn möglich links drehend, sonst kann es sein das du das Rohr abdrehst.
Klar so ein modifizierter Plunscher kann es bringen, hab einen, aber nicht so gut wie man hofft. Schneckenbohrer mit Aufkantung.
Du bist nicht alleine mit solchen Problemen, andere mussten das auch schon meistern.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
6abs5
Beiträge: 29
Registriert: So 20. Mai 2018, 19:52

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon 6abs5 » Sa 16. Jun 2018, 07:52

Aufkantung hatte ich auch zuerst überlegt, erschien mir aber nicht effektiv genug. Der Sand unten im Rohr ist locker, ich bin seit dem Erdbohrer mit der Kiespumpe nicht einen mm weiter gekommen. Und ich verstehe nicht warum :?: :?: :?:
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Frage zur Bohrtiefe

Beitragvon Plunschmeister » Sa 16. Jun 2018, 09:46

Moin,
der Kolben der Kiespumpe scheint nicht optimal zu sein.
Stelle doch einmal ein Bild vom Kolben und von der Rückschlagklappe hier ein. Insbesondere ein Bild, wo man genau den Aufbau vom Kolben erkennen kann.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste