auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
Schneider
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 20:01

auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Schneider » Fr 30. Mär 2018, 21:32

Hallo zusammen,

letztes Jahr im Oktober habe ich angefangen einen Brunnen bei mir im Garten zu bohren.
Es war wie ein Märchen........ ich konnte Meter für Meter bohren ohne wirklich auf Wiederstand zu treffen und so bin ich auf Meter 7,5 angekommen ohne großen Aufwand.
Ab 7,5 Meter ist eine sehr unangenehme Schicht zum Vorschein gekommen. Es ist eine Art Trockenestrich, es sieht aus wie Kies mit Zement gemischt und so lässt es sich auch bohren.
Ich bin bei 8,7 Meter angekommen und habe es aufgegeben weil es noch nicht einmal feucht wurde.

Jetzt kommts: Letzte Woche wollte ich den Brunnen schließen und wäre fast vom Glauben abgefallen. Es steht eine 1 Meter Wassersäule drin! Diese habe ich jetzt min. 15x leergepumpt und es läuft immer wieder auf einen Meter voll.........???
Gibt es jetzt Hoffnung für mich doch noch einen Brunnen zu erschließen? Da ich keine Ahnung habe, suche ich bei Euch Rat ob und wie ich weiter machen soll oder lieber nicht. Was meint Ihr ????
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Bohrbrunnen » Fr 30. Mär 2018, 23:16

Nun Aufgeben kann man immer noch.
Ich würde weiter machen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
Schneider
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 20:01

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Schneider » Sa 31. Mär 2018, 08:18

Hallo Manfred,

danke für die schnelle Antwort.
kann es Grundwasser sein, dass über die letzten Monate und die Regenzeit den weg in die Bohrung gefunden hat?
Ich habe mal gelesen, dass bei Lehmschicht nicht weiter gebohrt werden darf. Ist diese Aussage richtig und warum?
Kann man jetzt schon eine Tiefe voraus sagen, die evtl. benötigt wird, um Wasser konstant fördern zu können?

Ich hatte versucht ein Bild einzufügen klappt leider nicht, es kommt immer nur ein TEXT
Danke und
Gruß
Waldemar
Benutzeravatar

Wassermann
Beiträge: 222
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 17:30

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Wassermann » Sa 31. Mär 2018, 08:41

Hallo Waldemar, willkommen bei uns.
Bilder bitte über www.picr.de hochladen und den Link, in den Beitrag kopieren.
Grüße vom Wassermann

Topic author
Schneider
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 20:01

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Schneider » Sa 31. Mär 2018, 09:01

Bild
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1637
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Bohrbrunnen » Sa 31. Mär 2018, 13:30

Schneider hat geschrieben:Hallo Manfred,

danke für die schnelle Antwort.
kann es Grundwasser sein, dass über die letzten Monate und die Regenzeit den weg in die Bohrung gefunden hat?
Ich habe mal gelesen, dass bei Lehmschicht nicht weiter gebohrt werden darf. Ist diese Aussage richtig und warum?
Kann man jetzt schon eine Tiefe voraus sagen, die evtl. benötigt wird, um Wasser konstant fördern zu können?

Ich hatte versucht ein Bild einzufügen klappt leider nicht, es kommt immer nur ein TEXT
Danke und
Gruß
Waldemar


Waldemar ich kenne den Boden nicht bei dir.
Lehmschichten darf man durchbohren. Nur wenn sie Grundwasserleiter trennen gibt es dafür Vorschriften.
Was für Wasser sich in deiner Bohrung gesammelt hat kann ich auch nicht einschätzen.
Vielleicht ein gestiegener Grundwasserspiegel, oder auch Wasser welches sich mit der Zeit gesammelt hat.
Ist halt die Frage wie schnell es wieder zuläuft.
Auch die Bodenbeschaffenheit kennen wir hier nicht, du bist vor Ort, nur deine Infos können wir versuchen zu interpretieren.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
Schneider
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 20:01

Re: auf einmal ist Wasser da. ( Bohrbrunnen )

Beitragvon Schneider » Sa 31. Mär 2018, 15:47

Über die Bodenbeschaffenheit vor Ort weiß ich leider auch nichts.
Ich weiß, dass das Wasser konstant auf die selbe Wassersäule in der gleichen Geschwindigkeit von ca. 1 Meter steigt. Es steigt langsam ungefähr 10cm pro Stunde obwohl letztes Jahr noch nichts da war.
Meine Frage: Habe ich gute Chancen auf Wasser wenn ich weiter bohre? Das Wasser muss kein Trinkwasser sein, es dient lediglich zur Bewässerung meines Garten.
Wäre klasse wenn es zumindest Prognosen gäbe.....
Vielen Dank im Voraus!

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste