Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
Holon
Beiträge: 4
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:38

Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Holon » So 11. Feb 2018, 20:11

Hallo zusammen,

ich plane sofern es wieder Wärmer wird einen Brunnen zu Bohren Testweise habe ich mit einem 200mm Handbohrer 6m Tief gebohrt die ersten 4m waren Sandboden mit vielen mittleren Steinen bis Faustgroß danach kamen 2m Ton und Lehm.
Da mein Grundstück etwas größer ist ca. 30m Lang werde Ich mein Glück an einer anderen Grundstück ecke probieren.

Für mich stellen sich aber noch ein paar Fragen ich hoffe ihr könnt mir damit weiterhelfen.

1. Welchen Brunnendurchmesser sollte ich Bohren meiner Meinung nach wären 130mm perfekt dort könnte ich ein 115mm Brunnenrohr verwenden
2. Wird ein Schutzrohr benötigt? Falls ja muss der Brunnenbohrer wahrscheinlich größer sein.
3. Wie viel Filterstrecke sollte ich verwenden? Im Netz steht oft Pro Meter mit 0,3mm ca. 1500L pro Stunde. Reichen hier 2m oder 3m?
4. Welchen Erdbohrer sollte man verwenden?
125
https://www.erdbohrer.de/Brunnenbohrer- ... j132arr9r4
130
https://www.erdbohrer.de/Brunnenbohrer- ... ::616.html
5. welche Kiespumpe sollte man kaufen?
6. geplant ist einer 4 Zoll Brunnenpumpe zu verwenden aufgrund der Bohrtiefe scheidet meiner nach ein normale Saugpumpe aus.

Was ist bekannt.

1. Jeder Nachbar hat einen Brunnen (meist Spühlbrunnen)
2. Es verlaufen 3 Grundwasseradern über mein Grundstück.
3. Das Dorf wo ich Wohnen liegt auf einer Endmoräne
4. Laut Geologen liegt der Grundwasserspiegel bei 29-31m über Null ich habe hier 36m über Null als Bodenniveau

Vielen Dank vorab für durchlesen meiner vielen Fragen.

Viele Grüße
Henning
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1972
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Plunschmeister » Mo 12. Feb 2018, 09:44

Hallo Henning und willkommen im Forum.

Da du bereits einen Erdbohrer besitzt (200mm), kannst du das BR in Glattwandausführung (TNA-Gewinde) entsprechend auswählen. Z.B. in 5".
Weil nun aber auch die Bodenverhältnisse unbekannt sind, kann man nur eine Schlitzweite der Filter in 0,3mm verwenden. I.d.R. reichen 2m Filterstrecke aus.

Ergeben sich zu einem späteren Zeitpunkt, Probleme beim Abteufen der Rohrtour ( Feinsand) , so besteht immer die Möglichkeit, ein Einschubrohr mit Feinsandfilter zu verwenden.

Da sich nun ja auch in der näheren Umgebung, in einem Endmoränen-Gebiet, "Spülbrunnen" befinden, kann man u.U. auch davon ausgehen, dass hier beim Brunnenbau, eine Kiesschüttung erfolgte und u.U. Feinsand ansteht.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Holon
Beiträge: 4
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:38

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Holon » Sa 17. Feb 2018, 18:58

Hallo Plunschmeister,

vielen dank für die freundliche Begrüßung.

Wenn ich ein 5 Zoll Rohr verwende, würde doch ein 150 Bohrer reichen? Denke nur das 1/4 weniger Fläche doch etwas leichter geht.

Was mir noch nicht ganz klar ist sollte ein Schutz Rohr verwendet werden?
Mein Boden ist recht fest es kann bis zum Sickerwasser ohne Rohr gebohrt werden, ich würde bis dort bohren und dann das TNA Rohr einsetzen nur stellt sich hier die Frage wenn ich unten 2m Filter Strecke setze wie bekommt man das Rohr unten dicht? Würde es am liebsten zuschrauben.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1299
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Bohrbrunnen » Sa 17. Feb 2018, 20:41

Hallo und willkommen bei uns im Forum.

Vielleicht helfen dir die Beiträge hier, welche unsere aktiven User eingestellt haben.
Da gibt es im Bereich Bohrbrunnen auch viele Antworten auf deine Fragen.
Solltest du da nicht fündig werden helfen wir gerne weiter.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1972
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Plunschmeister » Sa 17. Feb 2018, 21:26

Hallo Henning,
Wenn ich ein 5 Zoll Rohr verwende, würde doch ein 150 Bohrer reichen? Denke nur das 1/4 weniger Fläche doch etwas leichter geht.

Wenn du das Geld über hast, dann kaufst du dir halt einen 150er dazu.
Mein Gedanke war halt nur, mit dem vorhandenen Bohrer bohren und falls später ein Bohren im Rohr nötig wird, einen im benötigtem Durchmesser dazukaufen.

Aber lese dich wirklich erst einmal in die Materie ein.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Holon
Beiträge: 4
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:38

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Holon » So 18. Feb 2018, 02:58

Ich danke euch

Topic author
Holon
Beiträge: 4
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:38

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Holon » Do 15. Mär 2018, 22:47

Hallo zusammen,

ich habe in den letzten Wochen diverse Beiträge gelesen zum Brunnenbauen.

(Mein alter Bohrer)

Mein Plan sieht jetzt wie folgt aus

Ich werde mir einen 150mm Bohrer mit Aufkantungen und 100mm Bohrer kaufen.
Als Brunnenrohr wird 4 1/2 Zoll verwendet sprich 115mm Innendurchmesser. Die meisten empfehlen TNA Gewinde aber in diversen Foren steht das es nicht so stabil ist wie das Normale?
Der Aufbau soll wie folgt sein vom Boden Angefangen 0,5m Sumpfrohr, 3m Filterstrecke 0,3mm oder 0,5mm und zu guter Letzt 9m Brunnenrohr.

Was mir noch unklar ist
1. mit was verfülle ich den Raum zwischen meinem Rohr und dem Erdreich? Filterkies macht ja nur Sinn direkt am Filter und benötigt wenn ein Arbeitsrohr???
2. Es gibt Brunnenbohrer wo nur die Bohrspindel hochgezogen wird taugt es was? Ich habe bis jetzt gutes und schlechtes gehört

3. Bzgl. der Kiespumpe ich würde ein 90-100mm Pumpe kaufen bei Ebay gibt es aber einen Plunscher mit Bohrer was sagt ihr dazu?
Artikelnummer in der Bucht: 112369656042

Für Kaufempfehlungen bin ich sehr dankbar. (Kiespumpe, Bohrer ,,,)
Ps: In den Brunnen soll eine 4500L/h Tauchpunpe installiert werden.

Besten Dank vorab

Links entfernt; PM
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1972
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Plunschmeister » Do 15. Mär 2018, 23:18

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1972
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Plunschmeister » Fr 16. Mär 2018, 09:46

Als Brunnenrohr wird 4 1/2 Zoll verwendet sprich 115mm Innendurchmesser.

Je nach Hersteller: haben die Muffen-Rohre einen I-Durchmesser von 109mm bis 110mm - war bei meinen so.
Die meisten empfehlen TNA Gewinde aber in diversen Foren steht das es nicht so stabil ist wie das Normale?

Was nun in anderen Foren steht, kann/können - ich/wir nicht beurteilen. Grundsätzlich wird das TNA-Gewinde in die Rohrwandung geschnitten und aufgrund der Gewindetiefe, ist die Wandung natürlich etwas dünner. Das Glattwandrohr hat sich aber trotzdem, auch als Bohrrohr bewährt.
Insbesondere sprich die Erfolgsquote, für die erfolgreiche Erstellung von Brunnen hier im Forum, für sich. Das ist sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass hier keine Theoretiker ihr Wissen weitergeben. ( ;) )
Ps: In den Brunnen soll eine 4500L/h Tauchpunpe installiert werden.

:mrgreen:
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 86
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Bohrbrunnen welcher Durchmesser, Welcher Bohrer?

Beitragvon Moister » So 25. Mär 2018, 11:51

Hallo

TNA?
Ich würde nie ein Rohr mit Muffen verwenden, denn die Rohrtour unter dem Grundwasserspiegel ist von Matsch umgeben. Du mußt jede Muffe durch den Matsch drücken; sowohl beim einteufen als auch beim anheben (falls nötig).
Stabilität: Das Rohr ist innen glatt, die schwächere Stelle liegt nur aufder Fläche der eingefrästen Gewinde. Aber was willst du denn machen? Bohren im Rohr oder der Plunscher schlagen nie genau von der Seite gegen die Rohrwand, höchstens im scharfen Winkel. Beim "normalen" Arbeiten wird man wohl nie die Wandung durchschlagen. Und wenn man sich darüber Gedanken macht sollte man mal überlegen was man mit dem Plunscher in der komplett perforierten Filterstrecke anstellt.

Bohrer
Ich selber habe lang geschaut und was ich dir nur raten kann: Wenn du eine Neuanschaffung beim Bohrer planst, dann kauf dir einen mit ziehbarer Krone. Das macht die Sache wirklich einfach weildu nicht immer das Gestänge hochziehen musst. Falls du dir einen "normalen" kaufen willst: Frag mal nach dem Gewicht einer Verlängerungsstange und multipliziere das mit den benötigten Metern bis zur Matsche (dann gehts eh weiter mit Plunschen) haäng noch einen Eimer nassen Sand dran und zieh das hoch. Zusätzlich hat man, sobald man die Bohrspitze ganz oben hat, das ganze Gewicht nach oben ragend... wenn das umfällt...
Rand hatte ich auch überlegt. Mein Bohrer hat keine und man zieht immer einen schönen Sandzylinder hoch, da fällt kaum etwas seitlich runter.

mit was auffüllen?
Mit dem Material welches beim Bohren und Plunschen anfällt. Das braucht es sowieso nur über Grundwasserspiegel, darunter ist Matsche.

Unteres Rohrende schließen:
Mein Rohr ist leider unten verstopft aber ich habe dann nur Kies reingefüllt. Was in meinem Fall überhaupt rauskommt wird sich in zwei Monaten zeigen.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste