Bohrbrunnen XL

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
riffhaeuser
Beiträge: 3
Registriert: Do 14. Sep 2017, 12:47

Bohrbrunnen XL

Beitragvon riffhaeuser » Do 14. Sep 2017, 17:36

Wie in der Vorstellung aufgeführt, plane ich einen Bohrbrunnen zur Bewässerung zu erstellen bzw. versuche abzuklären obs möglich ist.
Die Voraussetzungen sind eigentlich nicht schlecht :
http://www.grundwasserleiter-hochrhein.de/
Grundwasserstand wäre 2-3m unter Gelände, dann ein Grundwasserleiter von > 9 m . Kies , aber möglicherweise in verschiedenen Varianten ( mal grober mal feiner)
Hier liegt auch das Problem : Zum (Tropf-)Bewässern würde wahrscheinlich DN 200 ausreichen. Aber ich sehe da Probleme mit den grösseren Kieswacken, die man mit der dazupassenden Kiespumpe nicht rauskriegt, nachfolgend Steinfänger- bis hin zu Meisselaktionen. Und dann halt die Genehmigung...
Jetzt hat ein Kollege einen Versuch gestartet, und wenn das einigermassen klappt hoffe ich a) seine Kiespumpe zu egattern und b) aus seinen Fehlern zu lernen ;)

Seine Vorgehensweise :

Mit dem Minibagger eine Arbeitsgrube ausheben 2 x 1.5m ca. 1m tief ( Mutterboden bis 0.8/0.9m dann Kies )
Mit dem Erdbohrer gebohrt bis zum Grundwasser

Ein am Schlepper angebauter Gabelhubmast trägt die Umlenkrolle ("Dreibein" )
zweiter Schlepper macht mit der Heckhydraulik die Pumpbewegung und übernimmt mit Vorwärts/-rückwärtsfahren das Rausziehen der Kiespumpe
selbstgebaute Kiespumpe mit D = 310
Filterrohr aus KG"grün" DN400 Dichtringmuffe abgeschnitten, aber die restliche Muffe dran, mit versenkten Bohrschrauben verbunden, Muffe zuerst ins Loch
erstes Rohr hat wohl 3m , nachfolgend 1m Stücke
Auflast : der Minibagger drückt mit der Schaufel auf aufgelegte Balkenstücke bis der vordere Teil des Fahrwerkes angehoben ist , ich denke aber nicht viel mehr als 500 kg

Wohl schon oft hier im Forum gestanden : am Anfang gute Fortschritte, dann harzt es.
Die Kiespumpe funktioniert nach einigen Modifikationen recht gut ( v.a. konnten bis jetzt alle Steine rausgepumpt werden, auch dei in der 20 cm Klasse)
Da Rohr rutscht halt nur noch minimal ( Schläge mit dem Vorschlaghammer)
Der Rohrand ist anscheinend frei , es wird halt die Reibung an der Rohrwand bzw die Muffe sein
Was mich wundert, die Pumpe arbeitet sich aber nicht tiefer als das Rohr, es muss Material von der Seite reintragen ( Ist auch schon ein rechter Trichter nachgerutscht.
Die Pumpe ist nicht viel schmaler als das Rohr, kann es sein das der Sogeffekt beim Rausziehen vermehrt Material von der Seite ins Rohr zieht ?

Brunnenrohr DN 350 hätte denselben Aussendurchmesser und wäre innen ca 360 mm weit. Wäre Glattwandrohr ( TNA) stabil genug um es zuverwenden ?
( Auflast, Drehen)
Wenn man die Rohrtour schon zusammengesteckt und runtergeplunscht hat , kommt aber nicht so tief wie gedacht, könnte man mit einem Vollrohrstück das grad so reinpasst, die Schlitze im Bereich der Pumpe bzw. Ansaugpunktes "abdecken" ?

Liebe Grüsse
Bernhard
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1532
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen XL

Beitragvon Bohrbrunnen » Do 14. Sep 2017, 19:27

Um das besser zu verstehen wären wohl Bilder hilfreich.
In einer Grube arbeiten ist nicht so ideal.
Man kann auch mit dem Erdbohrer direkt anfangen und hat ebenen Boden und keine Fallgrube.
KG Rohr und handgemachte Schlitze sage ich nix mehr dazu.
Auf das "Brunnenrohr" schlagen ist mehr als schlecht, steht es auf einem Stein auf reißt es und das Abenteuer hat ein Ende.
Normal könnte man jetzt das Brunnenrohr 20 cm ziehen, aber die Schei.. Rohre ziehen sich auseinander. Verschraubt ja, und die Kiespumpe bleibt an einer überstehenden Schraube hängen, usw...........
Beim Brunnenbau braucht man Gefühl, im Boden kann man nichts sehen, daher sind die Hände das wichtigste. Mann muss fü+hlen was da los ist.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2275
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen XL

Beitragvon Plunschmeister » Do 14. Sep 2017, 19:59

Hallo,
bei der zur Verfügung stehenden Technik, KG - Rohr zu benutzen, ist ja schon strafbar! :mrgreen:
Schaue bei deinem Kumpel zu und lerne aus seinen Fehlern ;) .

Normalerweise ist das Muffenrohr etwas stabiler. Das hier überwiegend verwendete und in den Shops angebotene BR ist normalwandig. Brunnenrohr und auch Filterrohr werden aber auch in starkwandiger Ausführung hergestellt.
Eventuell fragst du im entsprechenden Shop, oder gleich beim Hersteller selbst (Stüwa oder GWE) nach.

Bilder sind natürlich gerne gesehen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
riffhaeuser
Beiträge: 3
Registriert: Do 14. Sep 2017, 12:47

Re: Bohrbrunnen XL

Beitragvon riffhaeuser » Do 14. Sep 2017, 23:47

Plunschmeister hat geschrieben:Hallo,
Schaue bei deinem Kumpel zu und lerne aus seinen Fehlern ;) .

das hab ich ja grad vor ;)
Der Traktor übernimmt nur die Schwer-Arbeit des Rausziehens, der Kollege hat praktisch ständig das Drahtseil in der Hand und kontrolliert das Absinken des Kolbens etc.
Guet Nacht
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 888
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Bohrbrunnen XL

Beitragvon Eriberto » Fr 15. Sep 2017, 07:35

Hallo Bernhard,
ja, auf Bilder wäre auch ich sehr gespannt.
Beim Stichwort Schlepper musste ich unvermittelt an dieses Video denken :lol: .
Insofern, Video wäre auch klasse!
Gruß
Florian

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste