Offenbacher Brunnen

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 985
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Hallo ihr lieben aus OF

Beitragvon Bohrbrunnen » Do 2. Mär 2017, 07:57

Hallo, in welcher Gegend bohrst du denn?
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Wassermann
Beiträge: 191
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 17:30

Re: Hallo ihr lieben aus OF

Beitragvon Wassermann » Do 2. Mär 2017, 09:25

Hallo,
Mergel besteht ja aus Ton und Schluff, auch kann dabei Sand / Kies enthalten sein und kann sehr hart werden (Mergelstein). Das Graue kommt wahrscheinlich vom hohen Kalkgehalt.

Wenn man beispielsweise Lehm zwischen den Fingern zerreibt, dann spürt man immer einen leicht körnigen Anteil, bei Ton ist das nicht der Fall.
Der Edelmannbohrer bohrt nur in kohäsivem Bodenmaterial (feuchter Lehm / Ton), also praktisch in sehr klebrigen Material. Alles andere würde aus dem Bohrer fallen, weil die Schneide zu weit geöffnet ist.

Was ist denn nun dein genaues Problem?
Grüße vom Wassermann

Topic author
awaria
Beiträge: 9
Registriert: Di 28. Feb 2017, 16:38

Re: Hallo ihr lieben aus OF

Beitragvon awaria » So 5. Mär 2017, 19:49

Hallo Zusammen,
danke für eure Kommentare. :D

ich versuch erst auf die Frage von Bohrbrunnen zu beantworten.
Mein Projekt versuche ich in Offenbach 63071 umzusetzen.

@Wassermann
ich hoffe das ist kein Problem, was ich habe. :D

Ich versuch es genau wie mir möglich ist es zu erklären.
erst kam eine Erdschicht ca. 1-2m
danach (gefühlt) feuchte Lehmerdegemisch ca. 1m
dann klebriges Lehm (war super zu Bohren, ganz leicht)
und dann bin ich stehen geblieben. Beim drehen kommt es mir vor das der Bohrer auf der stelle dreht, schabt.
Dazu kommt dann noch (Oberflächenwasser?), dieses Wasser steigt dann langsam bis auf ca. 1m zum Lochanfang an. Wird von mir abgesaugt.
Wenn ich dann den Bohrer raushole sind die Schneiden verbabt mit diesem grauen (Ton?).Oberfläche nass Kern trocken von diesen Klumpen.
Hab es Gestern irgendwie geschafft und bin ca. 50 cm in 3 Stunden weitergekommen.
Deswegen wollte ich wissen ob man durch solche Schichten durchkommt und wie am Besten solche Schichten zu bewältigen sind.

Kann es sein das das Wasser diese harte Schicht aufweicht?
Gibt es Tricks oder Werkzeuge damit ich vorankomme oder schneller vorankomme?
Ein weiß ich jetzt, wer mit solchen Projekten anfängt braucht kein Fitnessstudio. :lol: :lol: :lol:

Hier sind noch meine Werkzeuge :-)
Bild
Dieser Bohrer hatte ich Gestern bekommen und damit bin ich ca. 50cm weitergekommen
Bild
Bild
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1534
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hallo ihr lieben aus OF

Beitragvon Plunschmeister » Mo 6. Mär 2017, 09:40

Hallo awaria,

eigentlich befinden wir uns hier in der Vorstellrunde. Für weitergehende Anliegen, möchte ich dich bitten, ein separates Thema zu eröffnen. ( Erdbohrer oder Bohrbrunnen)

Der Bohrer ist recht groß im Durchmesser. Eventuell hilft ein Vorbohren mit kleinem Durchmesser. Das Hauptproblem ist aber immer, dass das Bohrloch wieder zu quellen kann.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
awaria
Beiträge: 9
Registriert: Di 28. Feb 2017, 16:38

Re: Hallo ihr lieben aus OF

Beitragvon awaria » Mo 6. Mär 2017, 20:20

Hallo Plunschmeister,

sorry, ja gerne kann ich ein neues Thema aufmachen.Bitte um eine passende zuweisung.
Könnt Ihr die Beiträge als Zusammenhang in das neue Thema als Admins verschieben?

Kann ich das Thema "Offenbacher Brunnen" nennen?
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 985
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Offenbacher Brunnen

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 6. Mär 2017, 23:03

Du hast da den Main vor der Haustüre.
Jener hat da seine Hinterlassenschaften aus früheren Zeiten für dich als Hindernis und zum ärgern da gelassen.
Du musst durch den Lehm hindurch.
Unter dem Lehm kommt eine schwarze Schicht ( zu 90% ) die aus verfaulten Pflanzen besteht.
Sie ist übel riechend, faule Eier, und sie führt eine ölige Schicht mit sich.
Nicht selten wirst du beim erreichen dann auf Faulgase stoßen. Sie können brennbar sein und starke Geräusche im Bohrrohr verursachen.
Wie dich die Schichten sind, Lehm und schwarze Schicht, kann dir keiner sagen.
Du musst nur mindestens 5 Meter unter die schwarze Pflanzen Schicht bevor du sauberes Wasser bekommst das nicht selbst noch gast und stinkt.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

nicor
Beiträge: 30
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 07:47

Re: Offenbacher Brunnen

Beitragvon nicor » Mi 8. Mär 2017, 07:07

Hi awaria, mit welcher Pumpe saugst du aktuell das Wasser ab? Filter mit dran oder ist eine Membranpumpe!
Nic

Topic author
awaria
Beiträge: 9
Registriert: Di 28. Feb 2017, 16:38

Re: Offenbacher Brunnen

Beitragvon awaria » Mo 20. Mär 2017, 21:15

Hallo liebe Wasserfreunde,

lange nichts von mir geschrieben.
Erstmal Gesundheitsbedingt und dann Wetterbedingt konnte ich nicht wie mir gewünscht weitermachen.
Bin aber ca. 1,5m weitergekommen als letzte Woche das Wetter es zugelassen hat, so das ich momentan bei ca. 5m tiefe bin.
Jetzt ist das Wetter wieder bescheiden :x :x :x

Wie unser Plunschmeister hier schon erwähnt hat, half mir das vor bohren (aber nicht übertreiben wie ich es gemacht hatte)
Mit dem Edelman Bohrer vorgebohrt, dann mit mittleren Bohrer vorgebohrt und danach wollte ich mit dem großen Bohrer fertig bohren.
Ergebnis (zum kotzen) Bohrer hat sich rein geschraubt ,bohren war unmöglich. musste Stückchenweise den Lehm sozusagen abbrechen.
Letzten Meter nur mit Edelman vorgebohrt und dann mit dem Großen Bohrer weitergemacht.
Leider wie Plunschmeister sage quellt mein Bohrloch zu so das ich erst mal dieses quell gut rausholen muss bis ich weitermachen kann.

Das Wasser pump ich mit einer denke ich Membranpumpe ab da ich nirgends einen Filter sehe.

Hab hier über die "Arbeitsrohr"Methode gehört.
Gibt es eine Anleitung dafür?
Wie wird das Arbeitsrohr gewählt Bohrerdurchmesser X = Arbeitsrohrdurchmesser?
Will mich dazu hier mal einlesen wenn es darüber etwas gibt.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 985
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Offenbacher Brunnen

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 20. Mär 2017, 23:09

Nun mit dem Arbeitsrohr ist es einfach.
Es muss einen größeren Innen Durchmesser haben als das vorgesehene Brunnenrohr.
Das Arbeitsrohr wird in den Boden gebracht bis zur Endteufe und das Brunnenrohr wird dann da "hinein gestellt".
Das Arbeitsrohr wird dann wieder komplett gezogen.
Bei dir müsste das Stahlrohr, oder Brunnenrohr sein, weil der Lehm alles andere zusammendrücken würden, er quillt.
Rohre mit Muffe sind da auch mehr als ungeeignet, jede Muffe bleibt im Lehm stecken.
Werkzeug ist auch wichtig, Dreibock, E-Winde Holzklammer, Gewichte, verschiedene Bohrer, ...........
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1534
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Offenbacher Brunnen

Beitragvon Plunschmeister » Di 21. Mär 2017, 10:22

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste