Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1790
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Plunschmeister » Mi 19. Okt 2016, 17:07

Ja gut, hat ja so auch keinen Zweck - wenn du nicht tiefer kommst. Müssen halt Feinsandfilter zum Einsatz kommen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ernie14de
Beiträge: 37
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 18:41

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Ernie14de » Di 9. Mai 2017, 15:31

Hallo zusammen,

nachdem es hier im Thema ruhig geworden ist, gibt es mal wieder was neues, so mehr oder weniger.
Das Rohr stand jetzt seit letztem Jahr unverändert im Boden. Vor ein paar Tagen hatte ich es dann mal
um 15 cm gezogen und wieder auf die ursprüngliche Tiefe gebracht. Danach nochmal mit dem Bohrer
probiert. Also es liegt definitiv ein Stein vor dem Rohr, den Bohrer würde ich mit viel Gewalt daran vorbei bekommen,
merke aber wie er am Stein kratzt und habe Angst, dass er sich irgendwann verkantet.
Jetzt steht die Rohrtour mit Auflast von 500kg seit 3 Tagen so.
Jetzt frage ich mich, ob es was bringen würde, wenn ich das Rohr nochmal um 10 cm ziehe und so eine Weile
stehen lasse.
Bewegen sich Steine mit dem Grundwasser? Es würde ja reichen, wenn das Rohr am Stein vorbei schrammt.
Alternativ hatte ich überlegt, ein 80er Rohr etwa 2 Meter lang von oben runterfallen zu lassen, in der Hoffnung
die Ecke vom Stein bricht ab.

MfG Björn
Bohrbrunnen 3", Bodenkappe, 5 Meter Feinsandfilter Lofilt DN 80 und 8,50 Vollwandrohr.
Pumpe: Grundfos JP5 mit 24 Liter Druckkessel
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1790
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Plunschmeister » Di 9. Mai 2017, 15:43

Hi Björn,

Ich würde es auch mit einem Rohr versuchen, obwohl ich eigentlich von Rohrbomben immer abrate. :oops: Die Filterstrecke kann ja Schaden nehmen.
Ansonsten mit dem Bohrgestänge versuchen den Stein zur Seite zu drücken.
Das Grundwasser bewegt sich zwischen den Steinen, aber möglich ist ja alles. 8-)
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Ernie14de
Beiträge: 37
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 18:41

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Ernie14de » Sa 23. Sep 2017, 17:14

Hallo zusammen,

lange Zeit war es nun ruhig hier.
Der Brunnen ist mittlerweile fertig, allerdings mit Feinsandfilter.
Ich hatte es zwischenzeitlich nochmal probiert, den Stein mit Bohrer und Kiespumpe zu lösen, allerdings ohne Erfolg, und habe
dann entnervt 5m Feinsandfilter Lofilt und 10m Vollrohr in DN 80 bestellt.
Das ganze hat auch in das 4" Rohr gepasst, auch wenn sehr knapp. Das ursprüngliche Bohrloch hatte eine Tiefe von 15m,
umso größer war die Enttäuschung, als nach 13,5m Schluss war... Die Entscheidung stand fest, alles wieder raus, obwohl die Arme
vom Halten und Schrauben schon sehr müde waren. 10m Rohr können ganz schön schwer sein und Feingewinde schraubt sich wesentlich
bescheidener als das normale Gewinde.
Nachdem dann alles draußen war, wurde noch ein paar mal geplunscht und dann aufs Neue.
Ende vom Lied, es hat sich so viel Feinsand abgesetzt, dass nach 13,5m Feierabend war :roll: Noch eine Runde wollte mein Nachbar nicht,
und ich allerdings auch nicht, denn... Feingewinde mit Feinsand schraubt sich noch besser als Variante 1.
Also ist das ganze nun so geblieben und wir haben das ganze Außenrohr mit dem Waagenheber gezogen.
Kurz gegengespült und dann das HWW angeklemmt und gehofft, dass alles klappt.
Das HWW bringt etwa 3m³ bei 3bar, ohne nennenswert abfallende Wassersäule.
Theoretisch bringt bringen die Filter 13m³ freien Zulauf, bei 30% sind es immernoch 3,9m³, demnach sollte der Brunnen wohl auch nicht
überlastet werden.
Das einzige Auffällige ist, dass das Wasser aus dem Druckkessel etwas moderig riecht. Sobald der Kessel leer ist und ein
wenig gepumpt wurde, ist alles weg. Hatte im Internet schon gelesen, dass es durch langes Pumpen nachlassen kann.
Wollte es ja eigentlich für die Waschmaschine und fürs WC nutzen, aber so wohl eher nicht, ansonsten wird es für den Garten wohl reichen.

Bild
Bild

Heute hatte ich dann das 20m Lot von der Arbeit dabei, Ergebnis, ab 5,30m ab OK fängt das Wasser an, komplette Tiefe sind 13,50m.
Macht eine Wassersäule von 8,20m und eine Überdeckung von 3,20m über dem letzten Filter. Ich hoffe, dass das auch bei schwankendem
Grundwasserspiegel erhalten bleibt.

Das war es erstmal wieder vom Projekt Brunnen, nächstes Jahr soll dann die Beregnung über Hunter I20 Regner folgen.


MfG Björn
Bohrbrunnen 3", Bodenkappe, 5 Meter Feinsandfilter Lofilt DN 80 und 8,50 Vollwandrohr.
Pumpe: Grundfos JP5 mit 24 Liter Druckkessel
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1790
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Plunschmeister » Sa 23. Sep 2017, 20:08

Hallo Björn.
Schön, dass du nicht aufgegeben hast und du so dein Brunnenbau - Projekt, doch noch erfolgreich beenden konntest.
Glückwunsch von mir, gute Arbeit!
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1165
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Bohrbrunnen in Brandenburg mit viel Feinsand

Beitragvon Bohrbrunnen » Sa 23. Sep 2017, 23:30

Hallo Björn,
schließe mich den Worten von Plunschmeister an.
Top Leistung.
Wünsche dir immer einen Meter Wasser über den Filtern. :D
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste