Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Antworten

Topic author
cor82
Beiträge: 5
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 13:57

Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von cor82 » Di 23. Jun 2020, 11:10

Hallo Brunnebau-Experten,

ich habe mich schon eine Weile durch eifriges lesen mit dem Brunnenbau beschäftigt und bin mit meinem Vater auch schon selbst zur Tat geschritten. Nun treten jedoch leider Probleme auf und deshalb mache ich dann doch mal ein Thema auf um mir Rat einzuholen.

Zur Ausgangslage:
Wir haben ca. 15 Jahre einen Bohrbrunnen. Mein Vater hat damals durch einen Bekannten einen Hobby-Brunnenbohrer mit selbstgebauter automatischer Plunsche einen Brunnen bei uns auf dem Hof erstellen lassen. Im Schutzrohr wurde ein auf 1m geschlitztes KG Rohr DN125 eingelassen und unten wohl mit einem Vlies als Filter versehen. Spezieller Filterkies wurde wohl nicht verwendet und genaueres ist leider nicht bekannt. Tiefe ist 16m. Vorletztes Jahr ging dann unsere 4 Zoll Tiefbrunnenpumpe kaputt und es wurde eine neue angeschafft. Aus Unwissenheit hatte die etwas mehr Leistung, was anfangs auch kein Problem darstellte. Letztes Jahr kam am Ende der Saison aber auf einmal kaum noch Wasser nach. Immer weniger und weniger. Nach einlesen in die Materie kann es natürlich sein, dass der Brunnen überfordert wurde und sich zugesetzt hat. Wir haben uns trotzdem für eine Regeneration mit Carela von Lotze entschieden. Hat anfangs auch gut geklappt. Wir haben dann mit etwas gedrosselter Pumpe Wasser gefördert, jedoch kam jetzt wieder weniger nach und wir haben uns entschlossen neu zu bohren, da wir eine automatische Bewässerungsanlage mit der Pumpe bedienen wollen und es so nicht reicht.

Der neue Brunnen steht 1,5m neben den Alten, besteht aus DN125 Brunnenrohr TNA mit 4m Filterweg 0,3 und 0,75m Sumpfrohr. Das Ganze sollte 17m tief werden und Grundwasserstand im Rohr ist bei ca 7,5m. Der Brunnen sollte eine Trotec 6000L Tiefbrunnenpumpe bedienen. Aktuell sind wir bei 14,75m und haben seit 11m ausschließlich Feinsand :( Mein Vater hat bei dem alten Brunnen nicht wirklich aufgepasst welcher Sand dort rausgeholt wurde. Es ging halt nur recht fix und ohne Probleme. Kontakt zum Brunnebauer besteht nicht mehr.

Mir ist bewusst, dass es hier vermutlich auf eine Art Feinsandfilter hinauslaufen wird, mein Vater möchte trotzdem erstmal versuchen den Brunnen anzupumpen. Wie kann ich den Brunnen unten verschließen, so dass ich im Zweifel vielleicht nochmal einen Meter tiefer bohren kann falls noch ein Meter Filterweg nötig wird. Bei Feinsandfiltern kommt es ja auf einen langen Filterweg an habe ich gelesen. Reicht zum verschliessen Kies und darauf Kieselsteine ins Brunnenrohr zu werfen? Welche Körnung wäre hier von Vorteil?

Danke für eine Antwort schon im Voraus
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 940
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von Eriberto » Di 23. Jun 2020, 12:26

Hallo und willkommen im Forum.

Ab dem zweiten freigegebenem Beitrag erhältst Du Zugang zum Brunnenpedia.
Dort gibt es u.a. eine Bauanleitung für einen Brunnenstopfen, der ohne Probleme wieder ziehbar ist.
Gruß
Florian

Topic author
cor82
Beiträge: 5
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 13:57

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von cor82 » Di 23. Jun 2020, 15:04

Hi Florian,

die Anleitung zum Brunnenstopfen 2.0 hab ich gelesen. Bei mir in der Erde war jedoch nur Sand und so gestaltet sich die Sache Mangels Lehm oder Ton als schwierig :shock:
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 940
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von Eriberto » Di 23. Jun 2020, 19:58

Na ja, ne Handvoll Lehm oder Ton ist ja auch anderweitig zu organisieren. Ton en Bloc bei eBay dürfte günstiger als irgendein Bentonit sein...
Gruß
Florian
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 490
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von Moister » Di 23. Jun 2020, 20:27

Google mal wo es in deiner Nähe eine Töpferei oder wo Töpferkurse angeboten werden. Da kriegst du feinsten Ton für lau. Du brauchst ja nicht so viel. Aus dem Batzen stichst du mit deinem Rohr eine Tonsäule aus und läßt die langsam trocknen und damit schrumpfen.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.

Topic author
cor82
Beiträge: 5
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 13:57

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von cor82 » Do 25. Jun 2020, 08:44

Danke für die Tipps mit dem Stopfen. Ich konnte jetzt meinen Vater bequatschen, dass es wenig Sinn macht den Brunnen anzupumpen. Bei 4m Filterweg 0,3 alles im Feinsand wird selbst wenn es halbwegs gut laufen sollte wohl nur mit halber Leistung gefördert werden können oder es ist so oder so immer Sand dabei, was natürlich nicht sein sollte.

Bleiben also nur Feinsandfilter. Wir wollten gern eine 6000L Pumpe betreiben bei 5m Feinsandfilter. Habt ihr Erfahrungen damit bzgl. Langlebigkeit und Ergiebigkeit der unterschiedlichen Systeme?
Bei Lotze gibts ja bspw. den Strumpf über normalem Filterrohr, einen fertigen Gewebefilter und den Lotze HDPE Filter wo extra mit Verstopfungsfreiheit wegen nach innen größer werdender Poren geworben wird. Außerdem sollen sie Rückspülbar und regenerierbar sein.

Hat jemand von euch Erfahrung mit den 3 System und lohnt sich der viel teurere Preis des HDPE Filters?

Grüße Matthias

Bronko Kachelhuber
Beiträge: 46
Registriert: Di 27. Aug 2019, 15:21

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von Bronko Kachelhuber » Do 25. Jun 2020, 09:54

Bei Feinsand könnten die 5 Meter vielleicht etwas knapp bemessen sein für 6000 Liter. Ich betreibe eine Pumpe mit ca 1200 Liter und habe insgesamt sechs Meter Gewebefilter mit 0,12mm eingebracht, einfach um auf Nummer sicher zu gehen und hier im Forum (wenn man liest) bei Feinsand generell zu 5-7 Metern Filterstrecke geraten wird. Von den Durchflusszahlen bei Lotze könnte die Filterstrecke ausreichend sein, ich weiß aber gerade nicht, ob die Idealbedingungen (widerstandsfreier Zufluss zum Filter) oder schon die Einbausituation wiedergeben.

Topic author
cor82
Beiträge: 5
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 13:57

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von cor82 » So 28. Jun 2020, 21:57

Ok mit 1200L kommst du bei deinen 6 Meter Filter aber nicht wirklich an deine Grenzen oder?

Ich kann nur sagen, dass der Alte Brunnen eigentlich gut Wasser gebracht hat bei nur 1m Filterweg KG Rohr geschlitzt mit irgend nem Flies umwickelt. Ne 4000 L Pumpe lief 13 Jahre Problemlos. Von daher gehe ich davon aus das genug Wasser nachkommen würde.

Hat sonst keiner mehr Erfahrungen mit oben genannten Feinsandfiltervarianten und deren Langlebigkeit und Ergiebigkeit?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3125
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Mein Bohrbrunnen mit Feinsand

Beitrag von Plunschmeister » Mo 29. Jun 2020, 09:59

Moin,
hier im Forum haben wir tatsächlich gute Erfahrungen mit den Lofilt gemacht. Menge & Qualität der erstellten Brunnen im Feinsand, sprechen für sich.
zB. hier:

viewtopic.php?f=7&t=385&hilit=feinsandfilter&start=70

Über die Suchfunktion hier im Forum wirst du noch andere Berichte lesen können.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Antworten