Saug- und Schluckbrunnen für Geothermie und Bewässerung

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
Jan83
Beiträge: 1
Registriert: So 7. Okt 2018, 13:42

Saug- und Schluckbrunnen für Geothermie und Bewässerung

Beitragvon Jan83 » Mo 8. Okt 2018, 10:31

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich ein neues Eigenheim in 47877 Willich erworben und bin aktuell bei der Planung zur Modernisierung meiner Heizungsanlage. Da ich auf Erwärme zum Heizen und Kühlen setzen möchte, steht entweder eine Sonde oder aber die Nutzung vom Grundwasser (liegt wohl bei 2-3 Meter an) zur Debatte. Da ich zusätzlich den Garten (600-700qm) im Sommer gerne automatisch bewässern lassen würde, hat Grundwasser natürlich seinen Charm, da man die nötigen Brunnen entsprechend ausgelegt, gleich mitverwenden könnte.
Leider sind die Eisen und Manganwerte so schlecht, dass sich die Grundwasserlösung ohne zusätzliche Aufbereitung eigentlich für beide Szenarien (Heizung und Bewässerung) gleich erledigt hat. Von daher bin ich aktuell dabei herauszufinden, in wie weit sich eine In-Situ-Enteisenungsanlage (Fermanox) umsetzen lässt.

Dazu wären allerdings zwei Saug- und ein Schluckbrunnen nötig. Zudem würde ich den Heizungskreis vom Rest (Fermanox und Bewässerung) trennen und mit unterschiedlichen Pumpen betrieben wollen, sodass in den Saugbrunnen jeweils zwei Saugrohre (für Heizung und Rest) sowie ein Rückspülrohr (Fermanox-Anlage) Platz finden müsste.

Da eine solche Anlage einer wasserrechtlichen Genehmigung bedarf, würde ich sowohl das Bohren der Brunnen als auch die Enteisenungsanlage vergeben wollen.

Für die Heizungsanlage bräuchte ich eine Fördermenge von max. 3000l/h.

Jetzt ergeben sich für mich erst einmal folgende Fragen:
- Mit wie viel Wasserbedarf muss ich für eine automatische Bewässerung bei oben genannter Gartengröße zusätzlich rechnen?
- Welche Brunnendurchmesser nehmen denn 3 Rohre, eins gegebenenfalls mit einer Tauchpumpe auf?
- Da die Brunnen das ganze Jahr über im Wechsel Wasser liefern müssen ist eine frostsichere Auslegung notwendig. Wäre das gewährleistet, wenn man eine Brunnenstube bis in 2 Meter tief umsetzt und auf 1,5-2 Meter tiefe in den Keller mit den Leitungen geht? Wie könnte eine solche Brunnenstube umgesetzt werden?
- Eine Idee mit welchen Kosten ich grob für die Brunnen rechnen müsste (exkl. Enteisenungsanlage)?

Schon einmal besten Dank und viele Grüße
Jan

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste