Bohrbrunnen in Niederbayern, 10+ Meter, zäher Tegel ja, Wasser nein

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
xilheum
Beiträge: 3
Registriert: Do 4. Okt 2018, 22:36
Wohnort: Straubing

Bohrbrunnen in Niederbayern, 10+ Meter, zäher Tegel ja, Wasser nein

Beitragvon xilheum » Fr 5. Okt 2018, 21:50

Servus beinand,

in der Nähe von Straubing soll ein Brunnen für die Gartenbewässerung erschlossen werden.

Brunnenbauer beauftragt mit Bohrgerät, 150 mm, Bohrung ging zunächst schnell voran, bei ca. 3 Meter hatten wir eine dünne Kiesschicht, vielleicht 10-20 cm. Es wurde auch zunehmend feuchter, so dass wir zunächst guter Dinge waren.

Leider folgte dann nur noch Lehm - in allen möglichen Farben, von gelb, braun über hellgrau und schwarz.
Auch die Konsistenz wechselte zwischen lehmig-gatzig und hart-spröde.
Wir haben bis ca. 10 Meter gebohrt, bis das Bohrgerät in zäh-dickem Tegel nicht mehr weiterkam. Es war ein Druck von 140 bar auf dem Bohrer. Auch Pluntschen half nicht, Wasser war aber da (wenn auch sehr schmutzig).

Bild
Der BB war skeptisch, meinte aber ich könnte versuchen ganz vorsichtig ("kleinste Pumpe die Du bekommst") abzupumpen, vielleicht würde das Wasser mit der Zeit sauberer.

Die Pumpe läuft (stark gedrosselt) jeweils ca. 10 Minuten, ergibt ca. 50 Liter, dann Läuft die Pumpe leer weil das Wasser im Rohr weg ist.
Es handelt sich um eine Unterwasserpumpe, die ich in ca. 9 Meter Tiefe gehängt habe.
Bild

Das Wasser beginnt bei einer Tiefe von ca. 2,70 m. Vermutlich handelt es sich um Oberflächenwasser.
Bild

Die Bohrung ist verrohr mit 125er KG-Rohr:
Bild
Mein Plan wäre, mit einem Handbohrer (mühevoll) weiterzubohren, in der Hoffnung dass die Tegelschicht irgendwann durchstoßen wird und ich dann noch auf Sand/Kies und mehr Wasser komme.
Könnte mir vorstellen, dass ich noch 2-3 Meter packen könnte, auf dann 12-13 Meter. Würde mir einen 120mm Erdbohrer 12m zulegen zum Preis von 145 Euro.

Was meint Ihr dazu - oder gibts Alternativvorschläge?

- kann ich mit 120er Bohrkopf in 125er KG-Rohr bohren?
- BB meint, eine neue Bohrung bis ca. 4 m versuchen, da wo die dünne Kiesschicht war

Bin Euch für jeden Tipp dankbar - der Traum vom sprudelnden Wasser ist noch nicht begraben...
Stefan
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Bohrbrunnen in Niederbayern, 10+ Meter, zäher Tegel ja, Wasser nein

Beitragvon Plunschmeister » Fr 5. Okt 2018, 22:19

Du hättest u.a. in richtiges Brunnenrohr + Filterrohr investieren sollen. Was war denn das für ein Brunnenbauer?
Hier im Forum unterstützen wir leider keine Bohrbrunnen aus KG - Rohr!
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
xilheum
Beiträge: 3
Registriert: Do 4. Okt 2018, 22:36
Wohnort: Straubing

Re: Bohrbrunnen in Niederbayern, 10+ Meter, zäher Tegel ja, Wasser nein

Beitragvon xilheum » Fr 5. Okt 2018, 22:27

Danke für den Hinweis, aber ich habe mich eigentlich auf den Herrn verlassen, er hatte das KG-Rohr dabei.
Es ist eine Firma aus der Region.

Ist denn beim Rohr das Kind schon in den Brunnen gefallen?
Ich könnte das KG-Rohr ja wieder rausholen und was anderes reinstecken, oder? Besteht Hoffnung dass ein anderes Rohr die Situation verbessert?

Sorry, dass ich so dumm frage...

Zurück zu „Bohrbrunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast