Brunnenbau vom Moister

Hier kann jeder User von seiner eigenen Brunnenerstellung berichten
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1164
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Brunnenbau vom Moister

Beitragvon Bohrbrunnen » Sa 14. Apr 2018, 14:44

Ich bin auch schon manches mal an so einer Entleerung verzweifelt.
Mit Fremdwasser und Druckluft probiert, auch mit Gewichten.
Kommt auf den Druck im Boden an und den Boden selbst, wie er fließt.
Habe auch schon mit Bentonit probiert, ging bis nach unten und dann kam die Überraschung nach gedrückt.
Am besten ging es mit der Kiespumpe.
Diese vorsichtig im Rohr abgelassen und sehr zart unten aufsitzen lassen, dann in doppelter Zeitlupe gepumpt,
max 3 mal und wieder hoch mir dem Ding, aber so als wenn du in Nitro arbeiten würdest.
Es dürfen sich keine Bewegungen auf den Untergrund übertragen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 64
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Brunnenbau vom Moister

Beitragvon Moister » So 15. Apr 2018, 18:16

Die gelieferte Rohrrolle war widerspenstig wie eine Herde Esel.
Als Pumpensteigrohr brauche ich knapp 11m, den Rest der Rolle wieder verschnürt sonst meint man eine Anaconda will einen einwickeln.
Direkt von der Rolle kriegt man das Kunststoffrohr nie ins Brunnenrohr.
Mit ein paar Wassereimern fixiert darf sie in der Sonne liegen und jetzt nach zwei Tagen ist sie schon handzahm.

Bild

Für die Pumpe habe ich mir einen Messinganschluss für 32mmRohr / AG 1zoll und einen Adapter IG 1zoll / AG 1 1/4zoll gekauft.
Warum kein 1 1/4zoll Rohr? Ich würde es tatsächlich nur als Steigleitung verwenden und dann 1zoll. Und mit einer Gartenwasserpipeline in 3/4zoll und 30m Länge habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht was den Druckverlust angeht. Also habe ich mich mit gutem Gefühl für die 1zoll (32mm/3mm) entschieden.
Den Adapter in den Schraubstock, Teflonband aufs Gewinde des Schlauchstutzens und schön fest reingeschraubt.
Dann Teflonband auf das Gewinde des Adapters und in die Pumpe rein. Am Pumpenstutzen ist zwar ein Sechskant aber so einen großen Gabelschlüssel habe ich nicht. Ohne Fixierung der Pumpe konnte der Adapter nicht eingeschraubt werden. Ich habe dann einen der "Zipfel" mit den Befestigungslöchern für das Halteseil in den Schraubstock eingespannt. Ein bisschen hatte ich schon Angst dass der abbricht, hat aber gehalten.

Bild

Und weil noch Zeit war habe ich mir die Anschlussteile für den Pumpentest zusammengeschraubt. Immer schön mit Teflonband.
Auf die Pumpensteigleitung kommt ein 90 Grad Bogen.
Dann kommt der Wasserfilter mit zwei 32mm / IG 1zoll Anschlüssen (mich interessiert ob da viel Sand hochkommt... oder nur am Anfang).
Dann ein T-Stück mit IG 1/2zoll Innengewinde und ein Messingadapter AG 1/2 auf IG 1/4 und das 10bar Manometer.
Oben am Filtergehäuse ist eine Entlüftungsschraube. Eventuell kann man statt der Schraube auch ein Manometer einschrauben aber das habe ich (noch) nicht ausprobiert. Zum Testen will ich jedes Teil separat haben.
Am Ende ein Kugelhahn zur Druckeinstellung, den gab es für 32mm Rohr nicht in einem Stück, des wegen musste ich da noch einen Fitting mit 1zoll AG reinschrauben.

Bild

Wenn beim Einschalten der Pumpe Wasser gefördert wird, werde ich für den "Dauertest" den Rest der Rohrleitung ans Ende des Kugelhahnstücks schrauben, ich will ja nicht am Brunnenrohr absaufen.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"

Zurück zu „Brunnenbau Stories“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast