Brunnenbau

Antworten

Topic author
DanielsBrunnen
Beiträge: 3
Registriert: Mi 18. Nov 2020, 15:09

Brunnenbau

Beitrag von DanielsBrunnen » Do 19. Nov 2020, 12:18

Hallo zusammen,

ich habe dieses tolle Forum hier gefunden und möchte mich und mein Projekt vorstellen. Mein Name ist Daniel und ich bin 40 Jahre alt. Ich habe früher schonmal im Keller meiner Eltern einen Brunnen mit Erfolg gebohrt. Das ist aber schon ein ganzes Weilchen her :-) Nun bin ich selber seit ein paar Jahren Hauseigentümer und möchte mir wieder einen Brunnen bauen. Mit dem Alter macht man sich bekanntlich mehr Gedanken als als Jugendlicher.
Habe mir einen 150er Bohrer mit 10 Meter Gestänge besorgt. Geplant war ein 125er Brunnenrohr später in den Brunnen abzusenken.

Habe dazu ein paar Fragen:

Wir wohnen in einem Gebiet mit viel Lehmboden. Drückendes Grundwasser haben wir nicht.
Den Brunnen würde ich nach Fetigstellung am oberen Ende mit TON, Zement und Rohrstopfen ordentlich verschließen.
Gibt es, außer dem einnmaligen Dreck im Keller, Gründe den Brunnen nicht im Keller zu bohren?
Es gibt einige Diskussionen über Statik am Haus:
Wenn ich Grundwasser im Garten anzapfe und das Wasser unterm Haus weg bis zum Brunnen läuft, hätte ich unter Umständen nicht genauso Statikprobleme, als wenn ich vom Keller aus bohre? Bei dem damaligen Brunnenbau in meinem Jugendlichen Leichtsinn habe ich mir über die Statik natürlich keine gedanken gemacht :-)
Über das verfüllen des Rohres zur Bohrung (Ringspalt) gibt es scheinbar auch viele veschiedene Meinungen. Was muss ich hier beachten?
Das Ende Des Sumpfrohres würde ich mit einem PVC Deckel verscrauben, sodass von unten nichts reinkommen kann.

Am Eingang des Brunnens werde ich natürlich ein Arbeitsrohr einsetzen damit die Kieschicht unter dem Keller da bleibt wo sie ist. Sofern in tieferen Schichten nichts zusammen fällt.

Vielen dank für dieses tolle Forum.

Ich würde mich auf ein paar Antworten sehr freuen.

Bleibt gesund.

Daniel
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1006
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Brunnenbau

Beitrag von Eriberto » Do 19. Nov 2020, 12:25

Hallo Daniel und willkommen im Forum.

Nun zu deinen Fragen: das für mich schlagendste Argument gegen bohren im Keller ist das Handling des Bohrers samt Gestänge! Ich weiß ja nicht, welche Deckenhöhe bei dir anliegt, aber einen 10 Meter Bohrer rausziehen und auseinanderschrauben dürfte in solch beengten Verhältnissen kein Spass sein.

Statik, kann man sich drum streiten... Ich habe seinerzeit ca. 1m von der Hauswand entfernt gebohrt. Meine Hütte steht ebenfalls auf lehmigen Boden und dazu noch im Wasser (mittlerer Wasserstand ca. 1,5m unter GOK). Habe nun schon so einige hundert Kubikmeter gefördert - ohne Sand, von Beginn an - und bisher keine Setzungen oder ähnliches beobachten müssen.

So lange kein Sand gefördert wird, halt ich das Bohren unter oder nah am Haus für unkritisch. Erst wenn Feststoffe gefördert werden, könnte es gefährlich werden...
Gruß
Florian

Topic author
DanielsBrunnen
Beiträge: 3
Registriert: Mi 18. Nov 2020, 15:09

Re: Brunnenbau

Beitrag von DanielsBrunnen » Do 19. Nov 2020, 12:41

Hallo Florian,

Vielen Dank für deine Antwort.
Das Gestänge ist teilbar.
Habe auch eine Halteklammer die das Gestänge im Loch während des Verlängerns festhält.

Gruß Daniel
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1006
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Brunnenbau

Beitrag von Eriberto » Do 19. Nov 2020, 15:16

Hallo Daniel,

das habe ich mir schon gedacht! :D Nichts desto trotz ist das Handling in geschlossenen Räumen wohl schwerlich mit dem Arbeiten unter freiem Himmel zu vergleichen.
Ich habe ca. 1m vor der Wand eine Brunnenstube (alter Domring vom nicht mehr benötigtem unterirdischen Flüssiggastank), nicht tief aber ausreichend frostsicher.
Was ist denn deine Argumentation pro 'im Keller bohren'?
Ich möchte es dir nicht ausreden, sehe nur den konkreten Sinn/Vorteil nicht.
Gruß
Florian

Topic author
DanielsBrunnen
Beiträge: 3
Registriert: Mi 18. Nov 2020, 15:09

Re: Brunnenbau

Beitrag von DanielsBrunnen » Do 19. Nov 2020, 19:08

Halo Florian,

hab hinter dem Haus noch andere Bauvorhaben. Da würde mir der Brunnen nur im weg stehen. Es war halt damals ganz praktisch.
Man hat nichts mit Frost usw zu tun :-) Platz genug habe ich genug.

Gruß Daniel
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3371
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Brunnenbau

Beitrag von Plunschmeister » Fr 20. Nov 2020, 09:18

Hallo Daniel.
Willkommen im Forum!
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Antworten