Seltsame Fehler seit neusten


desert
Beiträge: 100
Registriert: So 24. Apr 2016, 18:19

Re: Seltsame Fehler seit neusten

Beitragvon desert » Sa 16. Sep 2017, 11:49

Wenn du an eine Kiesbüchse Leihweise kommst würde ich den Bohrbrunnen bevorzugen.
1-1,5m bei Sand mit Spaten zu buddeln sollte schnell gehen. Ich hatte damals bei mir auch das Problem das mein altes Brunnenloch 1m bis zum Grundwasser zugefallen war, neues Rohr rein mit 0,5m Sumpf und mit Fremdwasser den restlichen 1m durch den Sand in unter 20min gepluncht. und wenn man die Kosten grob kalkuliert hast du für a bissel über 100 Euro mehr Brunnen wenn du an eine Kiesbüchse kommst.
Bohrbrunnen von 2016
Durchmesser: DN 125
Brunnentiefe: 9,3m
Grundwassertiefe: 3,08m
Filterstecke: 3m
Filterweite: 0,3

Topic author
Lebowski
Beiträge: 9
Registriert: Mi 13. Sep 2017, 00:42

Re: Seltsame Fehler seit neusten

Beitragvon Lebowski » So 22. Jul 2018, 18:59

Ich bin jetzt innerhalb der Siedlung hier umgezogen und was soll ich sagen...,das Theater geht von vorn los.
Die Wassersäule sackt nach 4-6 Std ab und ich muss den Reset der Presscontrol drücken bis wird gefördert wird :oops:
Hab jetzt eine Grundfos JP6 mit Filter davor und der Presscontrol. Aber ich bin von der Wassermenge alles andere als begeistert...
Die Pumpe müsste doch viel mehr bringen...
Egal, ich muss einen neuen Brunnen erstellen. Der erste Versuch ging i die Hose. Ich hab einen Brunnen geschlagen und mit Hilfe roher Kraft die Spitze abgebrochen und nur Sand-Wasser in ordentlicher Menge gefördert... :roll:
Das ganze Gestänge wieder nach oben geholt und es dabei festgestellt das ist die Spitze abgedreht hab.
Jetzt hab ich schon wieder viel gelesen und bin noch nicht so richtig schlau draus geworden.
Mal wie ich das alles so versteh um einen Brunnen zu bohren.
Ich kann mir einen Erdbohrer leihen und mit dem bohre ich bis ich auf Wasser stoße. Dürfte so um die 4,5 Meter spätestens sein. Hier ist nur Sand und feiner Kies! Ich hab schon ein Loch von gut 1,5 Meter und 1x1m gebuddelt für den Rammbrunnen. Dies würde ich erweitern und dort anfangen mit dem Bohrer.
Und jetzt beginnt mein Unverständnis... Ich hab das so verstanden das ich dann ein DN100 einstecke, mir eine Kiespumpe bastel und so auf, sagen wir mal 9m gehe.
Die ersten 2 Meter ein geschlitztes Rohr und unten ein paar Hände Quellton um das Rohr zu schließen. Und jetzt hängt es bei mir. Ich würde jetzt ein Meter Rohr nehmen, dann ein Meter Rohr wie beim Rammbrunnen und bis oben einfach wieder verzinktes Rohr. Alles in 1 1/4 Zoll, Anschlüsse drauf, Pumpe dran und frisch drauf los...
Die ersten 2 Meter vielleicht noch Filterkies drum um das Rohr.
Ist das so richtig oder ist das doppelt gemoppelt?

Zurück zu „Von User zu User“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast