Wasserwidder und einige Fragen.

Wasserpumpe ohne Strom
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Wasserwidder und einige Fragen.

Beitragvon Plunschmeister » Mi 27. Jun 2018, 18:34

Die Triebleitung sollte mit Gefälle und leicht durchhängend zum Widder geführt werden.
Verwendest du das Stoßventil mit Feder?

Wenn du den Widder in Betrieb nimmst, das Absperrventil zur Steigleitung schließen. Auf das Stoßventil drücken, bis das Wasser gleichmäßig austritt - so entlüftest du die Triebleitung.
Stoßventil loslassen und dann v.H. anfangen zu pumpen, bis der Widder selbstständig läuft. Hat der Widder seinen Rhythmus gefunden, langsam die Steigleitung öffnen und die Fördermenge anpassen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Schumi
Beiträge: 1
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 23:15

Re: Wasserwidder und einige Fragen.

Beitragvon Schumi » Di 21. Aug 2018, 12:16

Hallo,

ich stande neulich vor dem selben Problem. Bei dem gezeigten Aufbau würde ich folgendes ändern. Das Rückschlagventil mit Schrägsitz ist selbstverständlich hochwertig und man erhofft sich ein tolles Ergebnis. Ich habe meins wieder ausgebaut und durch ein "Zwischenventil" ersetzt. Dieses gibt es in der Ausführung mit Entlüftungsschrauben. Da schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Jedoch muss dafür der Aufbau so gestaltet sein, das das Ventil vertikal sitzt. Auch wenn sich das Schrägsitzvenitl im trockenen Zustand leicht bewegen läßt, sieht es im Wasser anders aus. Dein Stoß geht nur in die Triebltg. zurück.

Zurück zu „Wasserwidder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast