Hydraulischer Widder

Wasserpumpe ohne Strom
Benutzeravatar

Topic author
Plunschmeister
Beiträge: 2275
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Hydraulischer Widder

Beitragvon Plunschmeister » So 24. Nov 2013, 10:37

Zur Geschichte:
1796 ersetzte der Franzose Joseph Michel Montgolfier den Wasserhahn der Pulsation Engine durch ein sich selbsttätig wieder verschließendes Ventil. Der Hydraulische Widder( Stoßheber, Wasserstößer, Belier hydraulique) wird zum ersten Mal in der Aufzeichnung der Académie de Sciences vom 14. Juli 1797 erwähnt.
Seine Versuche mit Widdern stellte Montgolfier u.a. in seinem Garten in Paris an. So betrug bei einem seiner Versuche das künstliche Gefälle
der Triebleitung 7 1/2 Fuß und deren Durchmesser 2 Zoll, die Zuflussmenge des Triebwassers in 4 min. 315 Liter, wovon 30 Liter auf 50 Fuß hochgepumpt wurden.
(1 Pariser Fuß = 144,00 Pariser Linien = 324,8394 Millimeter) :ugeek:
Ein Verhältnis von 100:64.

Die Brüder Montgolfier und Argant ( Miterfinder dieser "Maschine") erhielten am 03.November 1797 das Patent, im selben Jahr am 13. Dezember meldete der Engländer Boulton ein ähnliches Patent an.
Montgolfier bewarb seine Erfindung damit, dass diese bei der Trockenlegung von Bergwerken von Nutzen sei.[1]

BildBildBild
Quelle: Widdersammlung Norbert Samweber
Montgolfier selbst entwickelte seine Erfindung ständig weiter, so sind bei dem in Saint Cloud in der Nähe von Paris zum Einsatz kommenden Widder zwei Windkessel verbaut worden.[2]
Bild
Abb. 1 von Montgolfier hergestellter Wasserwidder mit 2 Windkesseln

In etwa um 1825 wird bei der Beschreibung des Widders erwähnt, dass aufgrund von kleinen Veränderungen am Stoßheber selbst die Möglichkeit besteht "anderes Wasser, neben dem durch die Röhre selbst fließenden zu erheben". So wurde die Möglichkeit beschrieben Wasser aus Brunnen oder aus Schächten zu heben.

Es war hier bereits bekannt, dass man durch spezielle Anordnung und durch Hinzufügen von Ventilen oder Membrane mit dem Widder auch Wasser "Saugen" kann.Trieb- und das Förderwasser konnten sich so nicht vermischen.

Einen solchen "saugenden Widder" hatte bereits Boulton konstruiert (f. Journal des mines Bd. II)
Dem belgische Ingenieur Leblanc gelang es schließlich einen doppelt saugenden Stoßheber zu konstruieren, welcher zur Wasserhaltung beim Schleusen und beim Kai- und Brückenbau zur Anwendung kam. Dieser Widdertyp wurde 1858 in den Annales desponts et chaussees, 3. ser. 7, als auch im 5. Band des Civilingenieur beschrieben.[3]
Bild
Abb. 2 Doppelwirkender Saugwidder - Leblanc

"Bollée in Mans hatte einen Stoßheber auf die letzte allgemeine Londoner Industrie-Ausstellung geliefert, welcher sich durch mehrere neue Unordnungen bemerklich machte, deren Einfluß auf den guten Gang dieser Wasserhebungsmaschine wir gern zu bestimmen wünschten."[4]
BildBild
Abb.3 Stoßheber von Bollée, rechts: Taucherventil
Das Luftventil ist durch eine Luftpumpe ersetzt. Statt des gewöhnlich angewendeten tellerförmigen Sperrventils ist ein Ventil angebracht, welches von Bollée Taucher-Ventil (clapet à plongeur) genannt wird.
Durch einen Ventilhebel kann ein im Verhältniß zur Druckhöhe, unter welcher die Maschine arbeiten soll, etwa zu großes Gewicht des Taucher-Ventils nach Belieben ausgeglichen werden.


Um 1860 kostete ein hydraulischer Widder ohne Triebleitung 50 Thaler, mit Triebleitung 70 Thaler.

Bild
Quelle: Deutsches Museum: Hydraulischer Widder, geschnitten, Oberbayern, um 1930, Hersteller: unbekannt
Dieser Widder versorgte bis 1968 drei Bauernhöfe am Chiemsee mit Trinkwasser.
Bei einem Gefälle von 3 m einem Wasserzufluss von 60 l/min und einer Förderhöhe von 30 m kann dieser Widder 3-4 l/min anheben.


Der hydraulische Widder:
Er kann in abgelegenen Gegenden, wie zB. Berghütten, Ferienhäusern, auf Grundstücken die an einem Fluss liegen oder Quellfassungen haben ohne jegliche Stromversorgung genutzt werden, um Wasser u.a. auch aus einem vorhandenem Wasserreservoir auf ein höheres Niveau zu pumpen.

Das Funktionsprinzip ist recht einfach und hat sich auch nach 200 Jahren nicht verändert:

Der Widder besitzt nur 2 Ventile (Stoßventil und Druckventil).
Durch eine Zuleitung (Triebleitung mit Gefälle) strömt Wasser z.B. aus einem Vorratsbehälter, der wiederum aus einer Quelle oder einem Fluss gespeist wird in den Widder ein und am anderen Ende durch ein Stoßventil wieder aus.
Das Stoßventil ist zunächst geöffnet (durch eine Feder oder durch Schwerkraft- hier wurde ursprünglich eine hohle Stahlkugel verwendet)
Nun passiert folgendes:
Die Geschwindigkeit des einströmenden Wassers wird durch die Schwerkraft derart beschleunigt, dass das ausströmende Wasser das Stoßventil schlagartig schließt. Die nachströmende Wassersäule trifft auf das nunmehr geschlossene Ventil (Widderschlag).

BildBildBild
Bild links: Wasser bewegt sich in Richtung eines geschlossenen Ventils, -mitte: Wasser trifft auf geschlossenes Ventil,-rechts: Druckstoß

Auf Grund der Masseträgheit des Wassers kommt es im Widder zu einem gewaltigen Druckanstieg- das Druckventil zum Windkessel öffnet sich.
Dadurch strömt das Wasser nun von unten in den Windkessel und drückt die dort vorhandene Luft zusammen( Komprimierung).
Das Wasser (Triebwasser) strömt nun solange in den Windkessel, bis die vorhandene Bewegungsenergie des Wassers in Druckerhöhung umgewandelt ist.
Das Luftpolster im Windkessel federt nun die Triebwassersäule zurück- das Druckventil wird geschlossen. Im Windkessel wird praktisch ein Teil des Triebwassers gehalten, der andere Teil des Triebwassers strömt zurück und öffnet dadurch wieder das Stoßventil.
Durch eine Richtungsumkehr der Triebwassersäulenbewegung beginnt der Vorgang von neuem.


Die kinetische Energie der Wassersäule in der Triebleitung wird also in Druckenergie umgesetzt, wodurch das Wasser über das sich öffnende Druckventil in die Steigleitung gestoßen wird.

Ein Widder erzeugt wesentlich höhere Drücke ( bis zu 30 bar), als eine normale Pumpe, der Wirkungsgrad liegt jedoch nach Gefälle, Wasserzufluss und Steighöhe zwischen 50 % und 80%.
BildBildBild
Quelle: Widdersammlung Norbert Samweber

Mit der Einführung des Elektromotors und damit auch der elektrischen Pumpe verlor der hydraulische Widder immer mehr an Bedeutung. Ausschlaggebend war auch, dass Quellwasser in einigen Regionen einfach nicht mehr trinkbar und zur Trinkwassergewinnung aus Grundwasser der Widder einfach nicht mehr einsetzbar war.
In den Ländern der Dritten Welt kommt diese Legende wieder vertärkt zum Einsatz, u.a. um eine Bewässerung der Felder zu gewährleisten.

Literaturverzeichnis:
[1] Gregory, Olynth; Darstellung der mechanischen Wissenschaften; Hemmerde und Schetschke, Halle 1825, S. 565 -566
[2] Weisbach, Julius; Ingenieur und Maschinenbautechnik: Verlag Friedrich Vieweg, Braunschweig 1851, S. 960
[3] Weisbach, Julius; Ingenieur und Maschinenbautechnik, a.a.O. S. 961
[4] Der Stoßheber von Bollée; Bericht von Tresca. Aus den Annales du Conservatoire des arts et métiers, 1864, t. V p. 43.

Bildquellen:
Abb. 1 Weisbach, Julius; Ingenieur und Maschinenbautechnik: Verlag Friedrich Vieweg, Braunschweig 1851, S. 960
Abb. 2 Weisbach, Julius; Ingenieur und Maschinenbautechnik; a.a.O. S. 962
Abb. 3 Der Stoßheber von Bollée; Bericht von Tresca. Aus den Annales du Conservatoire des arts et métiers, 1864, t. V p. 43.

Bauanleitungen verschiedener Widder in unserem Brunnenpedia

Bauanleitung Hydraulischer Widder nach S.B. Watt
Bild

Bild

Bauanleitung DTU S1 RamPump Bild

PM 11-2013
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Plunschmeister
Beiträge: 2275
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Wasserwidder

Beitragvon Plunschmeister » Sa 7. Dez 2013, 17:57

In Deutschland werden wieder hydraulische Widder produziert, so u.a. von der Firma Weinmann aus Hersbruck:

Die Firma Weinmann übernahm 1998 die SANO-Widderproduktion von Pfister & Langhanss und erwarb alle Rechte auf die Fertigung.
Der SANO-Widder wird in Stahlverzinkter Ausführung, inklusive Windkessel mit selbsttätiger Belüftung, Stoß- und Druckventil in Rotguss inklusive Trieb- und Steigleitungsabsperrung geliefert.
Bild
SANO-Widder im Schnitt

Universalwidder:
Die zwei kleinsten Weinmann-Universalwidder (Bauausführung in 3/4" und 1") sind Kompaktwidder und werden direkt an die Triebleitung angeschlossen, da diese keinen Sockel benötigen.
Weinmann-Universalwidder sind Standwidder, die größer als 1" sind, diese müssen auf einen Sockel montiert werden.
Das besondere an den Universalwiddern ist das zweifach einstellbare patentierte Schnellschlussventil und die flexible Bauweise.
BildBild
links: Kompaktwidder, rechts: Standwidder

http://www.youtube.com/watch?v=JOCIZ_qd1go
Videoquelle: Weinmann


Literaturnachweis und Bildquelle: Faszination Hydraulischer Widder, Peter Weinmann

Auf diesem Wege möchte ich mich für die umfangreiche Unterstützung bei Herrn Peter Weinmann recht herzlich bedanken!
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Plunschmeister
Beiträge: 2275
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hydraulischer Widder

Beitragvon Plunschmeister » Sa 7. Dez 2013, 18:36

und von Herrn Norbert Samweber der WAMA-Widder:
Das ursprüngliche Patent von WAgner MAx aus Grafing bei München und damit auch die Widderproduktion wurde vom Kiehl Max übernommen. 2003 übernahm Herr Norbert Samweber den Nachlaß und führte die Produktion fort.
Geblieben ist jedoch der Name WAMA.
BildBild
Links: WAMA Widder; Rechts: Falke-Widder, Größe 1
Die Widderproduktion wurde durch die Fertigung der Baureihen Falke- und Adler Widder erweitert.
Üblicherweise wird diese Widder-Art auch als "Schweizer Widder" bezeichnet, da der Ursprung dieser Bauart mit dem Klappventil, die Schweiz war.

Einsatzgebiete von hydraulischen Widder-Anlagen der Baureihen WAMA, Adler und Falke:

BildBild
Links im Bild: 2 Adler-Widder der Größe 7 im Einsatz. Diese fördern Wasser auf eine Wiese, wo es über die Vegetation gefiltert wird und im Anschluss versickert. Ein Schloßgraben wird durch diese Methode indirekt befüllt. Zu früheren Zeiten wurde Wasser direkt von einem angrenzenden Bach in den Schloßgraben eingelassen, welches eine schnelle Verschlammung zur Folge hatte. Nach Installation der Widderanlage gab es diese Probleme nicht mehr.

http://www.youtube.com/watch?v=gau6EWkmO4g
Falke Widder Größe 1: Testlauf

Unten auf den Bildern ist eine Geländesituation zu erkennen, in welcher eine Widderanlage installiert ist. Der gelbe Punkt im Gelände stellt den Widderstandort dar. Die kleine Almhütte rechts im Bild wird seit einiger Zeit geschäftlich genutzt. Hier werden beispielsweise: Lama-Trekkingtouren und Trommelwochenenden angeboten.
BildBildBild
Während der Saison wird die Almhütte von einem WAMA-Widder der Größe 1 (mit M-Ventil) ausreichend mit Wasser versorgt.

http://www.youtube.com/watch?v=LDEutKPsEy4&feature=youtu.be
WAMA-Widder, Größe 3 mit M-Ventil

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ließ Pfarrer Phillipp Meyer von Ernzen die natürlich entstandenen Mulden und Grotten der Sandsteinformation zu einem Felsenweiher umgestalten.
BildBild
Links: Felsenweiher in Ernzen/Irrel Rechts: WAMA-Widder Größe 8
Der Widder versorgt den Weiher zusätzlich mit frischem Quellwasser, diese Aufgabe erledigte früher eine elektrische Pumpe.
Ohne diese zusätzliche Wasserversorgung kippte der Weiher in den Sommermonaten stehst um.


http://www.youtube.com/watch?v=Wwi7dQINBSM
WAMA-Widder, Größe 9 mit 4 Zoll Triebleitung
Diese große Widder-Anlage versorgt mehrere Bauerhöfe in Penzberg südlich vom Starnberger See

Die Größe der Widder ist abhängig vom Triebwasseraufkommen in l/min. So benötigt der kleinste Widder der Baureihe WAMA gerade einmal
3 l/min, der größte Standardwidder bis zu 600 l/min zum Betrieb.



Durch die Widder-Produktion der beiden o.g. Firmen hier in Deutschland ist ein Fortbestehen des Hydraulischen Widder sicher gestellt, damit auch der Nachwelt eine längst vergessene Technologie erhalten bleibt.

Widderanlage in Alzgern
Besonderen Dank auch an Herrn Norbert Samweber für die umfangreiche Unterstützung an Bild,-Text- und Videomaterial!
Bild- und Videoquellen: Norbert Samweber

Bild 12-2013
Logo-Plunschmeister, Copyright© http://www.motionmadness.de/ für brunnen-forum.de
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Wasserwidder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste