Anleitungen

Wasserpumpe ohne Strom

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Mo 26. Jun 2017, 08:10

Hallo liebe community!
Kann mir jemand sagen wie ihr das stoßVentil ( saugventil) umgebaut habt? :roll:
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anleitungen

Beitragvon Plunschmeister » Mo 26. Jun 2017, 09:33

Hallo christa1888 und willkommen im Forum!

Hallo liebe community!
Kann mir jemand sagen wie ihr das stoßVentil ( saugventil) umgebaut habt? :roll:

Danke für dein Interesse am Stoßventil, nur welches meinst du genau? Eventuell magst du ja dein Widder-Projekt einmal vorstellen, oder worin liegt dein Interesse begründet?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Re: Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Di 27. Jun 2017, 16:27

Ja für einen WasserWidder! Ich werde demnächst ein paar Bilder Hochladen! DEr Widder läuft stabil aber da ich ihn zur Fischteich Belüftung nutzen möchte brauche ich so viel Wasser wie möglich! Habe als schlagventil rückschlagventile benutzt und habe gesehen das ich mit dem richtigen druck oder Gewicht viel Wasser hoch fördern kann! Aber die federn werden schnell beschädigt weil die durch das Ventil ganz zusammen gedrückt werden!

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Re: Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Di 8. Aug 2017, 20:20

Hallo nochmal! Kann ich Bilder oder Videos nur vom pc hochladen oder?

Meine Stoßventile sind jetzt gebaut und es läuft ganz gut soweit! Nur laufen die 2 wieder die ich gebaut habe ein paar Stunden und am nächsten Tag steht die Anlage! Kannst du mir sagen welche Gründe das haben kann?
Muss ich Ev. Ein luftloch bohren?

Habe einen wieder mit 6/4 Zoll,
Und einen mit 2 Zoll gebaut, ca 2m
Gefälle auf eine Länge von 5m!
Da laufen gut 20l die Minute zurück hoch!
Das treibwasser ist ausreichend vorhanden!
Der Weg den die Steigleitung hoch muss ist nur 1 m höher! Also insgesamt ca 6m!
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anleitungen

Beitragvon Plunschmeister » Di 8. Aug 2017, 22:06

Hallo,

wenn der Widder nach einer gewissen Zeit seine Tätigkeit einstellt, kann das mehrere Gründe haben.
Die Luft im Windkessel wurde aufgebraucht oder es kam zu Luftansammlungen in der Triebleitung. Du solltest zuerst den Einlauf der Triebleitung prüfen, wie ist der Einlauf beschaffen? Wurde das Rohr einfach gerade abgeschnitten?

Wie kommst du bei 2m Gefälle auf eine 5 m lange Triebleitung?

Bilder kannst du vom PC auf www.picr.de hochladen und den Link dann in deinen Beitrag kopieren.
Videos, bitte auf YouTube hochladen und dann diese hierher verlinken.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Re: Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Mi 9. Aug 2017, 06:00

Die 5m sind einfach ein ganzes Rohr deswegen! Ich habe es gar nicht abgeschnitten! Ist das zu viel Gefälle?

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Re: Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Mi 9. Aug 2017, 06:04

Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anleitungen

Beitragvon Plunschmeister » Mi 9. Aug 2017, 10:10

christa1888 hat geschrieben:Die 5m sind einfach ein ganzes Rohr deswegen! Ich habe es gar nicht abgeschnitten! Ist das zu viel Gefälle?

Das habe ich mir gedacht, daher meine Nachfrage. :mrgreen:
Der hydraulische Widder, ist ja keine normale Pumpe. Man kann hier also nicht einfach wahllos, irgendwelche Rohre anschließen. :lol: Es gilt hier schon, bestimmte Regeln einzuhalten. Normalerweise ist deine Triebleitung etwas zu kurz. Da du nun aber ein großes Triebwasseraufkommen hast, würde die Triebleitungslänge 3 x H betragen, also eine Länge von 6m . Ob nun dieser 1m eine Leistungssteigerung zur Folge hat, kann ich dir auch nicht sagen, also passt dass in deinem Fall schon - mit der Länge der Triebleitung.

Gut das du ein Video eingestellt hast, so sieht und hört man, wie die Widderanlage läuft.
Deine Annahme ist wohl richtig, dass das Luftpolster im Druckbehälter schnell abbaut. Die Ventile laufen sehr hart, die federnde Wirkung des Windkessels nimmt ab.
Wenn sich nun mehr Wasser im Windkessel befindet, dann verändert der Widder auch akustisch seinen Gang, bis hin zum Ventilflattern. Der Widder bleibt stehen.
Ein weiteres Anzeichen für diese These ist, der Wasserauslauf - aus der Steigleitung - sie pulsiert etwas. Das Wasser sollte in einem gleichmäßigen Strahl austreten.
Es ist also m.E. eine Belüftung sinnvoll. Nur mache die Bohrungen nicht zu groß, fange mit 0,5mm an.

Laufen beide Widder im Parallelbetrieb an einer Steigleitung?


Der Einlauf in die Triebleitung ist gerade, hier kann es zu Verwirbelungen kommen. Dieses ist bei deinem Widder eher nicht der Fall, dann würde der Widder akustisch, einen "weicheren" Widderstoß" von sich geben.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
christa1888
Beiträge: 38
Registriert: So 25. Jun 2017, 16:02

Re: Anleitungen

Beitragvon christa1888 » Mi 9. Aug 2017, 11:34

Erst mal vielen dank für deine aufürliche Antwort! :P
Ja ich habe beide am Ende mit einem 1" plt Schlauch verbunden!
Wo soll ich die Bohrung anbringen?
Zwischen Stoßventil und dem rückschlagventiel? Oder unter dem windkessel?
Das flattern kann ich nur bestätigen!
Ich werde auch alle schraubverbindungen nochmal mit teflon wickeln da ich die widder schon zig mal zerlegt habe!
Die Blase im rechten ausdehnungsgefäß ist noch intakt im rechten habe ich das loch wo es angebohrt wurde verschweißt! Ev. Ist da auch was nicht ganz stimmig!?

Die Ventil kann ich jetzt per Schraube einstellen... also wie weit das Stoßventil öffnet!
Wie soll ich das am besten einstellen? Harter Schlag oder nur leichter wasseraustritt?
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2389
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anleitungen

Beitragvon Plunschmeister » Mi 9. Aug 2017, 17:44

Moin,

bezüglich dem Schnüffelventil:

Da du ja die Stoßventile vorne hast, muss die Belüftungsbohrung zwischen Stoßventil und Druckventil (Rückschlagventil) gesetzt werden.
Bei meinen Versuchen habe ich noch zusätzlich eine zweite größere Bohrung gesetzt und so im Innendurchmesser des Rohres eine 2mm Gummidichtung verschraubt.
So verschließt sich die Belüftungsbohrung bei Druck. Eine Bauanleitung befindet sich im Brunnen-Pedia (farbige Darstellung).

Zur Ventileinstellung:
Bei reichlichem Wasserzufluss kann man den Ventilspalt größer einstellen, dadurch kommt die Triebwassersäule natürlich schneller in Bewegung und erreicht schneller ihre Maximalgeschwindigkeit. Viel Wasserverbrauch - schnelle Stöße.
Im Prinzip ist der Widder optimal eingestellt, wenn so wenig Wasser wie möglich verbraucht wird, der Widder aber durchläuft. Sicher wird man bis zur otimalen Einstellung, öfter nachregulieren müssen. Aber wenn er dann läuft. :lol:

Zur Widder- Konstruktion:
Hätte nicht auch die Möglichkeit bestanden, beide Widder mit einem Druckbehälter zu verbinden und dann von hier aus mit einer Triebleitung abzugehen?

Halte uns auf dem Laufenden, ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Wasserwidder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast