Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Wasserpumpe ohne Strom
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2584
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Beitrag von Plunschmeister » Mi 2. Aug 2017, 13:40

Du kannst ja den Stössel etwas verlängern. Praktisch planseitig im Stössel ein Innen-Gewinde schneiden und dann ein Stück Gewindestange eindrehen, hier kannst du dann Gewicht auflegen.
Zur Triebleitung:
Den Einlauf etwas schräge schneiden, damit es nicht zu Verwirbelungen und Luftblasen-Bildung am Triebrohr- Einlauf kommt.
Wenn sich die Triebleitung, aufgrund der Baumwurzel nicht anders verlegen lässt, dann kann man auf dem Bogen ein T-Stück mit Entlüftung setzen.Die Triebleitung kann aber auch gleich als Syphon-Leitung, also praktisch über die Aufstauung hinweg gelegt werden.
Aber ich warte einmal das Video ab.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Bernds Widder
Beiträge: 7
Registriert: Do 6. Jul 2017, 02:08

Re: Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Beitrag von Bernds Widder » Di 9. Jul 2019, 13:07

Hallo.
Ich melde mich mal wieder nach langer Zeit.
Also mein Widder läuft jetzt wie oben beschrieben ganz gut. Meine Quellschüttung ist nur noch 7,5 Liter / min. wird auch noch weniger werden.
Ich habe ein 1,5 m3 Sammelschacht aus dem Ich das Wasser raussauge. ( Er wird laufen bis er Luft zieht. ) Wenn der fast leer ist fehlt ca 1m Fallhöhe. Er pump aber das Wasser dann auch hoch in mein Gartenteich.
Jetzt die Frage: Es kam oben gut Wasser an. Dann nach ca 10 h lief fast nix mehr aus dem Schlauch und schliesslich kam nix mehr raus. Der Widder lief aber noch ganz normal. Ca 2-3 Höhenmeter tiefer läuft immer noch Wasser raus.
Wird es so sein dass die Luft im Windkessel verbraucht ist und dann die Höhe nicht mehr erreicht werden kann? Das das nach so kurzer Zeit entsteht?
Er drückt es so hoch immer wenn Ich die Leitung "neu befülle" dass heisst wenn Luft drin war und somit auch wieder viel Luft in den Windkessel kommt.
nützt es was wenn Ich ein kleines 1-2 mm Loch in die Triebleitung kurz vor dem Widder bohre?
Danke im Voraus für Antworten.
Gruss Bernd
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2584
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Beitrag von Plunschmeister » Di 9. Jul 2019, 14:09

Servus Bernd,
die Fragen kann ich dir so auch nicht beantworten. Der Widder verändert bei Luftansammlungen in der Triebleitung oder zu wenig Luft im Kessel seinen Gang.
Soll heißen, man muss den Widder sehen, bzw. hören. Den Widdergang selbst und den Auslauf oben aus der Förderleitung.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Bernds Widder
Beiträge: 7
Registriert: Do 6. Jul 2017, 02:08

Re: Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Beitrag von Bernds Widder » Di 9. Jul 2019, 20:17

Danke.
Der Widder läuft nicht anders. Ich sehe und höre keine Veränderung. Wenn er in der Triebleitung Luft zieht gibts ein Doppelschlag und dann bleibt er stehen.
Wie kann Ich hier nochmal Videos einstellen? Auf YouTube hochladen und hier den Link rein?
Gruß Bernd
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2584
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Widder Triebleitung und Rückschlagventil?

Beitrag von Plunschmeister » Di 9. Jul 2019, 21:21

Videos bitte auf YT hochladen und den Link hier einstellen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Antworten