Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Installation im Brunnenbau
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 145
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Moister » Sa 18. Aug 2018, 15:23

Punkt 1: Rückschlagventil

Ich möchte das Rückschlagventil oberhalb des Brunnenkopfs in die Steigleitung und vor dem Filter einbauen.
(andersrum, erst Filter dann Rückschlagventil, wäre mir zwar lieber)

Das sind bei mir 6m bis runter zum Wasser und insgesamt 10m runter zur Pumpe (ja, ich habe gelesen dass es empfohlen wird das Rückschlagventil 5m über dem Pumpenstutzen zu verbauen).

Meine Pumpe hat zwar eins eingebaut, aber ich habe den Verdacht dass die Wassersäule im Steigrohr nicht gehalten wird.
Es schadet doch nicht wenn ich noch eins oben installiere, oder?

Es gibt verschiedene Bauarten von Rückschlagventilen:
Zwischenventil, gibts auch mit Entleerung oder mit Schrägsitz.

Ich würde ein Schrägsitz bevorzugen weil ich seitlich die Mechanik ausbauen kann ohne die Leitung aufzutrennen.
Oder liege ich falsch?

Punkt 2: Druckbehälter

Momentan ist ein günstiger Druckbehälter mein Favorit: Hidro, 100 l Membran Druckkessel, stehend
Der ist trinkwassergeeignet aber ich habe gelesen dass Druckbehälter für Trinkwasser durchflossen werden müssen.
Der Hidro ist doch zwar für Trinkwasser geeignet aber nicht zugelassen. Ich sehe zumindest nur einen Anschluß.
Muß man einen stehenden Behälter am Boden anschrauben? Bewegt sich der im Betrieb wegen Vibrationen, etc. ?

Punkt 3: Manometer
Der Hidro hat bereits ein Autoventil um den Luftdruck zu prüfen und/oder anzupassen.
Kann man das Ventil gegen ein Y-Adapterstück austauschen, an dem ein Autoventil und ein Manometer angeschlossen ist?
Ich hab nichts gefunden und habe keine Ahnung was das Ventil für ein Gewinde hat (wenn das überhaupt immer gleich ist).

Punkt 4: Entlüftung Druckbehälter
Wenn man Wasser in den Druckbehälter pumpt: Ist dann nicht immer etwas Luft dabei? Muss man irgendwie ein Entlüftungsventil einplanen?

Punkt 5: Absperrhähne und Wasserauslässe
An welcher Stelle macht (aus welchen Gründen) ein Absperrhahn Sinn und wo sollte man einen Wasserauslass einplanen?

Viele Fragen... vielleicht gibts kurze Antworten dazu.
Dankeschön :!:
Wenn ich das meiste geklärt habe werde einen Plan für meine Installation machen.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2393
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Plunschmeister » Sa 18. Aug 2018, 18:09

Hallo Roland,

Punkt 1: Rückschlagventil:

Schrägsitz, oberhalb vom Brunnenkopf; Ventil in der Pumpe entnehmen oder bohren. So kannst du in der Steigleitung das Wasser ablassen (Winter).
Wenn nicht, dann lässt du das RV in der Pumpe.

Punkt 2: Druckbehälter:
100 l stehen schon von alleine.
Punkt 3: Manometer:
Spielkram :lol:

Punkt 4: Entlüftung Druckbehälter:
Falls welche vorhanden ist, wird diese im Wasser gebunden und abtransportiert.

Punkt 5: Absperrhähne und Wasserauslässe
Nach dem DB in der Leitung würde Sinn machen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 145
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Moister » Sa 18. Aug 2018, 22:10

Punkt 1: Rückschlagventil: Ich schätze das ist eh nicht dicht und Wassersäule sinkt. (werde ich aber checken und falls doch dicht werde ich tätig!)

Punkt 5: Absperrhähne und Wasserauslässe
Nach dem DB in der Leitung würde Sinn machen.

Also zwischen 5Wege-Verteiler und Stahlflexleitung zum Druckbehälter.
Absperrhahn und Auslaßventil?
Blöde Frage: Für was kann man das brauchen? :roll:

Ich mal einen Plan zum Quercheck, Danke!
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2393
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Plunschmeister » Sa 18. Aug 2018, 22:49

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 145
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Moister » Di 28. Aug 2018, 16:02

Ich habe mir einen Plan gemacht welche Teile für die Grundinstallation gebraucht warden und wie sie zusammenmontiert gehören.
Ist für meine Ansprüche aber vielleicht habt ihr auch Interesse an einer groben Aufstellung.

Pumpe bis incl. Filter ist in der Brunnenstube.
Die Stichleitung nach oben geht in den Anbau.
Die Leitung nach unten geht in den Garten.

Das ware spitze wenn ich einen Hinweis kriegen könnte wenn da ein grober Fehler drin ist.
Ein bisschen unsicher bin ich bei der Reihenfolge der Absperr- und Ablasshähne.

Bild
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1641
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 29. Aug 2018, 00:09

In der Leitung zum Garten würde ich noch einen Absperrhahn einbauen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

ponG
Beiträge: 95
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon ponG » Do 30. Aug 2018, 08:30

Hallo Roland,

inspirierend :) Ich mache mich auch mal an sowas, für den Einkaufszettel!

Kurze Frage zur Pumpe: Adaptierst du da direkt nach der Pumpe von 1 1/4" auf 1"? Ich bin mir um die Auswirkungen nicht mehr sicher. Hast du dich damit auseinandergesetzt?

Ich richte meine Pumpenauswahl im Moment auf 1"-Pumpen aus, da ich gelesen habe, dass es ungünstig sei, direkt an der Pumpe zu reduzieren. Oder ist das doch vernachlässigbar?
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 145
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Moister » Do 30. Aug 2018, 11:27

Bohrbrunnen hat geschrieben:In der Leitung zum Garten würde ich noch einen Absperrhahn einbauen.

Hast du da einen konkreten Grund für was der nützlich ist? Hört sich vielleicht blöd an aber ich bin echt am überlegen für was ich den brauchen könnte. Zuerst dachte ich das geht bei mir nicht weil die Abzweigung unter den Gehwegplatten ist aber ich kann einen Absperrhahn in den Ventilschacht reinbauen und von dort die Gartenpipeline weiterführen. Also kein Problem. Im Bewässerungszweig soll eh ein Ablaßventil und eventuell ein Druckluftventil rein. Der Bereich kommt aber spatter.

ponG hat geschrieben:Kurze Frage zur Pumpe: Adaptierst du da direkt nach der Pumpe von 1 1/4" auf 1"? Ich bin mir um die Auswirkungen nicht mehr sicher. Hast du dich damit auseinandergesetzt?
Ich richte meine Pumpenauswahl im Moment auf 1"-Pumpen aus, da ich gelesen habe, dass es ungünstig sei, direkt an der Pumpe zu reduzieren. Oder ist das doch vernachlässigbar?

Du hast Recht, ich habe erst einen Adapter von 1 1/4" der Pumpe auf 1" und dann den 1" PE-Rohranschluss in dem das 32mm PE-Rohr steckt. Das ist nicht optimal!
Es gab zwei Alternativen:
Die Steigleitung inclusive der kompletten Wasserpipeline samt Wasserdosen in 1 1/4" (ohne Verrohrung der automatischen Bewässerung, d.h. nach den Magnetventilen).
Oder nur die Steigleitung bis zum T-Stück?

Punkt 1:
Ich habe gute Erfahrungen mit einer 3/4zoll Wasserpipeline gemacht habe, die ist noch mit den älteren viereckigen Wasserdosen.
Ähnliche Rohrlängen wie jetzt und als ich die Wassermenge bei 3bar an jeder Wasserdose ermittelt habe konnte ich kaum einen Unterschied feststellen an der Dose direkt am Einspeisepunkt (direkt nach Hauswasserwerk) und der am weitesten entfernten Dose (ca. 35m).
(Ich habe das dann mit einem 1/2" Schlauch ausprobiert, da ist die Wassermenge deutlich geringer und ein Rasensprenger hatte fast nur noch die halbe Reichweite. Also egal ist der Querschnitt auf keinen Fall).
Punkt 2:
Es gibt (oder ich habe sie nicht gefunden oder der Shop hat sie nicht gelistet) keine 40mm (1 1/4") PE-T-Stücke mit 3/4" Innengewinde, auf die man direkt die Gardenadosen draufschrauben kann.
Punkt 3:
Aktuell läuft die Pumpe mit der "Testverrohrung" an fast 50m 32mm PE-Rohr (Steigleitung + kompletten Rest der 50m Rolle) und am Ende ist eine Gardena-Verteilung mit vier Schläuchen und Rasensprengern. Die Reichweite der Rasensprenger ist bei gleichzeitigem Betrieb größer als wenn ich einen alleine am Hauswasserhahn habe.
Wenn ich die Wasserpipeline eingrabe gibt es keinen Grund warum es schlechter werden sollte.
D.h. im Praxistest hat es sich bei mir bewährt.
Ich habe aber für den Drucktank auch "nur" eine Stichleitung (deswegen der Wasserfilter im Brunnenstübchen an der Steigleitung). Da entfällt das hin und her mit vielen Rohrbögen.

Das soll und kann aber keine Anstiftung zum Nachmachen sein! Optimal ist: Mindestens so groß wie der Pumpenstutzen!

Die Bewässerungsverrohrung nach den Magnetventilen wird dann in 3/4". Das ist Standart und man bekommt alle nötigen Anschlussteile in 3/4".

Wenn Interesse besteht mache ich noch ein Bild und eine Liste mit Teilebezeichnung (Artikelnummern könnte ich nur die von dug GmbH hinzufügen, da bestell ich halt und habe die schon in meiner Liste).
Der Wasserfilter und das Rückschlagventil sind z.B. 1 1/4" weil es dazu die passenden PE-Rohrverbinder gibt.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1641
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon Bohrbrunnen » Do 30. Aug 2018, 12:54

Roland wenn ich den Plan anschaue und mir Vorstelle das die Pumpe läuft, dann sprühen die beiden Regner dauerhaft.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

ponG
Beiträge: 95
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Rückschlagventil, Druckbehälter, Manometer

Beitragvon ponG » Do 30. Aug 2018, 12:58

Sind das nicht "Wassersteckdosen"?

Beregnung scheint ja separat zu laufen, wegen des Abgangs zum Ventilschacht.

Zurück zu „Installation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast