Loewe Wasserknecht WL1500 Reparatur


Topic author
Günther
Beiträge: 1
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 13:01
Wohnort: 21398 Neetze

Loewe Wasserknecht WL1500 Reparatur

Beitragvon Günther » Sa 2. Mai 2015, 14:28

Hallo zusammen.

Hier im Haus (bezogen im letzten Jahr) steht eine noch fast neue (:lol:) Loewe Wasserknecht WL1500 (Baujahr 1959), die bei der Wiederinbetriebnahme in diesem Frühjahr den Geist aufgegeben hat. Der Elektromotor läuft zwar, aber die Riemenscheibe bewegt sich nicht vor und nicht zurück. Das hat natürlich den Keilriemen sehr schnell verschlissen und zu einer etwas aufdringlichen Geruchsbelästigung geführt.

Erster Eindruck war: Am Öl im Kurbelgehäuse kann es wohl nicht liegen, es ist ja keins vorhanden. Knochentrocken. Hat wohl auch der vorherige Bewohner nie nicht drauf geachtet.

Dank der wunderbaren Reparaturbeschreibung hier im Forum bin ich aber frohen Mutes an die Arbeit gegangen und hab mir gesagt, das ist alles Robuste Mechanik, da wird was zu retten sein. Es gilt also wohl zunächst den Kurbeltrieb und dann die Kolbenführung zu inspizieren und zu reinigen bzw. wieder aufzuarbeiten.

Der E-Motor war schnell entfernt und nach kurzer Einwirkzeit des Rostlösers lies sich auch die Riemenscheibe relativ problemlos entfernen. Dahinter geht es erstmal nicht weiter. Zwar ließen sich die Schrauben von der Einganswellenabdeckung entfernen (wobei zutage kam, das von den beiden Schrauben wohl nur die linke gehalten hat, denn hinter der rechten Schraube fehlt ein Stück vom Deckelflansch) aber der Deckel lässt sich nicht entfernen. Ob da noch etwas vorher ausgebaut werden muss?

Die beiden Blechstopfen konnten ebenfalls leicht entfernt werden und zeigten einen Blick ins innere des Kurbeltriebs. Sehr schön sauber, nur leider viel zu trocken und natürlich jede Menge oberflächlichen Rost. Hier wirkt jetzt erstmal ein bisschen Rostlöser.

Weiter Richtung Pumpe gelangt der Blich auf die Kolbenstange, die ja in dem halboffenen Bereich gut zu sehen ist. Hier war alles voller Rost, Dreck und Verockerung. Das Ablaufloch war verstopft. Inzwischen ist es hier wieder halbwegs sauber.

Pumpenseitig ließen sich die 4 Bolzen vom Pumpengehäuse recht gut lösen. Ebenso die Eingangs- und die Ausgangsleitung. Der Versuch, den Deckel abzunehmen um an die Ventile und die Kolbenlaufbuchse heran zu kommen, schlug aber fehl, denn der Deckel lässt sich erstmal nicht entfernen. Rohe Gewalt wollte ich auch nicht anwenden, weil ich nicht genau weiß, was mich darunter erwartet (bin eben kein Mechaniker, sondern Elektroniker). Ich denke mal, das die Dichtungspackung den Deckel fest hält.

Die beiden Schrauben oben am Pumpengehäuse lassen sich mit der (vorsichtigen) Kraft eines Maulschlüssels nicht lösen. Hierzu brauch ich wohl erst mal einen Ringschlüssel, um die Schrauben nicht abzureißen. Wozu die Schrauben sind, weiß ich aber noch gar nicht. Ich vermute mal, das es nur Stopfen sind, um die Pumpe anzufüllen.

Als Werkzeuge kamen bisher zum Einsatz: Schraubenschlüssel verschiedener Größe, Dorn für das E-Motorlager, Gummihammer für die Riemenscheibe, Drahtbürste und Rostlöser.

Nun zu meinen Fragen:
Ich würde gerne den Kurbeltrieb zerlegen und aufarbeiten, denn ich vermute das dort das Hauptproblem liegt. Da ich den Deckel nicht abbekomme, benötige ich da etwas Hilfestellung ob und was da möglicherweise noch im Weg ist.

Natürlich muss wohl auch die Pleuelstange vom Kolben gelöst werden. Wie kommt man da am besten heran? Die Mutter am Pumpeneingang lösen?

Ich geb's ja zu, ich bin in solchen Sachen mehr der Laie, aber mich hat das Pumpenfieber gepackt. Ich will diese Pumpe wieder zum leben erwecken. Vielleicht bekomme ich von den lieben Lesern hier um Forum ja praktische Tipps dazu? Ich würde mich freuen.

Hier einige Bilder von der Pumpe. Wenn spezielle Aufnahmen gebraucht werden um etwas beurteilen zu können, werde ich die gerne dort ergänzen.

BildBild

BildBild


Herzliche Grüße
Günther
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Loewe Wasserknecht WL1500 Reparatur

Beitragvon Plunschmeister » Sa 2. Mai 2015, 18:02

Moin Günther und Willkommen,

zu deinen Fragen:
Ich würde gerne den Kurbeltrieb zerlegen und aufarbeiten, denn ich vermute das dort das Hauptproblem liegt. Da ich den Deckel nicht abbekomme, benötige ich da etwas Hilfestellung ob und was da möglicherweise noch im Weg ist.


Du musst die Paßfeder von der Welle entfernen, erst dann kannst du den Deckel mit dem Schraubenzieher abhebeln.

Natürlich muss wohl auch die Pleuelstange vom Kolben gelöst werden. Wie kommt man da am besten heran? Die Mutter am Pumpeneingang lösen?


Bild
Um den Kolben von der Kolbenstange zu lösen, musst du den Blinddeckel unter dem Pumpendom abschrauben. Dann kannst du mit einem 19er Ring den Kolben abschrauben.

Bild
Die Kolbenstange wird am Kreuzgkopf von einer versteckten Kontermutter SW 19 gesichert. Folgst du der Kolbenstange zum Kurbeltrieb, sitzt hier ein Blechdeckel, also dort wo die Kolbenstange im Kurbeltrieb verschwindet. Diesen musst du mit einem Schraubendreher raushebeln.

Du solltest bevor du den Kurbeltrieb zerlegst den Pumpendom demontieren. Schraubenzieher oberhalb der Ventilplatte mit leichten Hammerschlägen einschlagen, also praktisch zwischen die Dichtung.
In aller Regel sitzt der Kolben in der Laufbuchse fest, von daher dreht sich natürlich auch nicht die Riemenscheibe am Kurbeltrieb.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Wassermann
Beiträge: 211
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 17:30

Re: Loewe Wasserknecht WL1500 Reparatur

Beitragvon Wassermann » So 3. Mai 2015, 09:46

Hallo Günther,

Die beiden Schrauben oben am Pumpengehäuse lassen sich mit der (vorsichtigen) Kraft eines Maulschlüssels nicht lösen. Hierzu brauch ich wohl erst mal einen Ringschlüssel, um die Schrauben nicht abzureißen. Wozu die Schrauben sind, weiß ich aber noch gar nicht. Ich vermute mal, das es nur Stopfen sind, um die Pumpe anzufüllen.


Leichte Hammerschläge auf die 3/8 Zoll Stopfen und dann mit einem Ringschlüssel versuchen die Stopfen zu lösen. Gelingt das nicht, so sind die Gewinde im Inneren des Pumpenwindkessel festgeockert.
Saugseitig kann man hier zB. ein Vakuummeter installieren oder die Pumpe befüllen.
Grüße vom Wassermann

Zurück zu „Kolbenpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast