Membranpumpe "nagelt"

Benutzeravatar

Topic author
posmanet
Beiträge: 15
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 17:28
Wohnort: Teuto

Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon posmanet » Sa 7. Okt 2017, 18:17

Hallo Brunnenfreunde!

Zum Freipumpen und für andere gelegentliche Schandtaten rund ums Haus habe ich mir eine billige kleine Membranpumpe aus der Bucht geholt, wie sie dort unter unterschiedlichen Markennamen zu Hauf angeboten wird. (Alu-Gehäuse, Wassereinlass oben)

Die Pumpe funktioniert soweit und hat auch eine ganz passable Pumpleistung. (blasenfrei) Dass eine Membranpumpe gehörig im 50Hz-Bereich brummt, ist mir klar und das habe ich auch so erwartet. Jedoch ist ein zweites, helleres Geräusch zu hören, das sich wie ein "Nageln" anhört, als würde die Pumpe die ganze Zeit trocken laufen bzw. als ob Kunststoffteile vibrieren und dadurch aneinander schlagen. Stecke ich die Pumpe ~1m tief ins Regenfass mit klarem Wasser, so pumpt sie die ersten 2-3 Sekunden leiser (nur das erwartete Brummen ist zu hören) - danach pumpt sie zwar unvermindert weiter, aber das beschriebene hellere Geräusch kommt dazu. Auch wenn man den Auslass drosselt oder ganz zu macht, ändert sich das Pumpgeräusch nicht. Zerlegt hatte ich die Pumpe auch schonmal - dabei jedoch nichts auffälliges gesehen, und das Geräusch ist unverändert.

Ist das helle Geräusch normal? Stammt es evtl. von einer der Ventilscheiben?

Grüße
Benutzeravatar

Wassermann
Beiträge: 201
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 17:30

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon Wassermann » Sa 7. Okt 2017, 18:40

Hallo und willkommen im Forum.
Einige Membranpumpen, sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet. Eventuell 'Nageln' die Ventile. :lol:
Grüße vom Wassermann
Benutzeravatar

Topic author
posmanet
Beiträge: 15
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 17:28
Wohnort: Teuto

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon posmanet » Sa 7. Okt 2017, 19:15

Danke für die schnelle Antwort!

Das, was sich an der Billigpumpe so Ventil nennt, ist lediglich eine Gummischeibe vor einer Öffnung. :lol: Derzeit experimentiere ich damit, ob ich die Pumpe elektronisch drosseln kann, um beim Freipumpen die Leistung allmählich steigern zu können.

Natürlich soll die Russenpumpe nicht im Dauerbetrieb als Brunnenpumpe fungieren. Wenn das Brunnenprojekt bis zum Freipumpen erfolgreich ist, werde ich eine ordentliche Pumpe anschaffen. Ob das dann eine Saugpumpe oder eine Tauchpumpe/Tiefbrunnenpumpe sein wird - da habe ich mich bislang noch nicht festgelegt.

Gruß
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1682
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon Plunschmeister » Sa 7. Okt 2017, 19:48

Willkommen bei uns.
In der Membranpumpe, laufen ja nun nicht sooo viele Teile - eventuell ist es ja der Vibrator - Motor selbst.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
posmanet
Beiträge: 15
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 17:28
Wohnort: Teuto

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon posmanet » Sa 7. Okt 2017, 22:51

Hallo nochmal,

die elektronische Drosselung (PWM) klappt soweit - wobei die Pumpe erst ab etwa 80% Leistung tatsächlich Wasser fördert. Darunter schafft sie es nicht, ihre Ventile zu betätigen. Allerdings kann man ab 80% die Pumpleistung schön gefühlvoll regeln - mit weniger Leistung ist sie auch eine ganze Ecke leiser.

Das merkwürdige daran ist nun: Bei den neuerlichen Versuchen (zunächst eine ganze Weile gedrosselt gepumpt - später auch voll aufgedreht) ist das oben beschriebene Geräusch nicht mehr aufgetaucht. An der Pumpe selbst wurde nichts verändert. Ich kann mir das nur so erklären, dass die Pumpe bzw. ihre Ventile nun etwas "eingelaufen" sind - sich ihrem Sitz vielleicht besser angeschmiegt haben. Wie auch immer: Falls jemand ähnlichen Lärm mit seiner billigen Membranpumpe hat: Erstmal eine Weile weiter pumpen - das wird schon! :lol:

Grüße
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1682
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon Plunschmeister » So 8. Okt 2017, 10:30

Moin,
dass sich die Ventile erst einmal einlaufen müssen, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. I.d.R. handelt es sich ja um einfache Klappventile in Membranausführung.
Wäre noch zusätzlich eine Feder verbaut (wie bei einigen Kolbenpumpen), OK - dann ja.
Das hängt wohl auch von der Qualität der Pumpe selbst ab - aber die Russen-Technik ist eigentlich sehr robust. :lol: Nur den Brunnen "Freipumpen", würde ich damit nicht.
Die Membro 3000 beispielsweise, wurde auch direkt zum Plunschen eingesetzt und hat sich ab und an auch am Bodengrund festgesaugt. :roll:
Gerne kannst du dein Brunnenbau-Projekt hier im Forum vorstellen - eventuell können wir ja helfen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Topic author
posmanet
Beiträge: 15
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 17:28
Wohnort: Teuto

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon posmanet » So 8. Okt 2017, 18:21

Plunschmeister hat geschrieben:Die Membro 3000 beispielsweise, wurde auch direkt zum Plunschen eingesetzt und hat sich ab und an auch am Bodengrund festgesaugt. :roll:


Saugt die Membro denn auch an ihrer Oberseite an? (Meine Russenpumpe tut das - gute 25cm über Grund. Damit sie sich nicht im Schacht auseinander vibriert, habe ich ihr heute eine Runde Schraubensicherung verpasst. :mrgreen: )
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1682
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Membranpumpe "nagelt"

Beitragvon Plunschmeister » So 8. Okt 2017, 18:40

Die Membro saugt an der Unterseite an, wird aber wohl nicht mehr hergestellt - habe nichts mehr im Netz gefunden.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Zurück zu „Membranpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast