Macht ein längeres Brunnenrohr als nötig Sinn?

Technische Daten
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2393
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Macht ein längeres Brunnenrohr als nötig Sinn?

Beitragvon Plunschmeister » Fr 29. Sep 2017, 09:40

Das Bohrgut liegt in seiner Korngröße - im Mittelsand-, bzw. Grobsandbereich. Feinsand wäre hier ab 0,06 bis 0,2mm. Also könnte das mit der verwendeten Filterstrecke funktionieren. Der Brunnen muss halt richtig entsandet werden.
Also würde ich die vorhandene Rohrtour auf Endtiefe abteufen und schauen was passiert. In Bayern, besteht ja auch immer die Gefahr, dass man eventuell auf Festgestein trifft.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

strassenchecker
Beiträge: 39
Registriert: So 18. Jun 2017, 00:34

Re: Macht ein längeres Brunnenrohr als nötig Sinn?

Beitragvon strassenchecker » Fr 6. Okt 2017, 07:43

Hallo Roland,

ich sehe, du hast ein ähnliches Problem wie ich, eben nur Sand. Wo in Bayern bohrst du denn?

Gruß,
Achim
Benutzeravatar

Topic author
Moister
Beiträge: 145
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Macht ein längeres Brunnenrohr als nötig Sinn?

Beitragvon Moister » Fr 6. Okt 2017, 08:35

Hallo Achim.
Ich bohre in Franken in einem Kaff bei Erlangen.
In ca 30m Entfernung habe ich ein Flüßchen, dass ca. 5m tiefer als unser Grundstück liegt. Das entspricht dann auch dem Grundwasserspiegel, den ich in meinem Brunnenrohr habe.

Mein Plan ist folgender: Noch Rohr bestellen und tiefer gehen! Entweder der Sand wird wesentlich gröber (wobei man dann auch noch 2,5m tiefer gehen muss um die Filterstrecke in diesen Bereich zu bekommen). Oder ich habe eine relative hohe Wassersäule über der Filterstrecke, hänge die Pumpe nicht so tief und hoffe dass das Brunnenrohr nicht zu stark versandet. Ich hoffe im Betrieb wird immer mehr gröberer Sand vor den Filterrohren angesammelt und die Neigung zum Versanden wird mit der Zeit geringer.
Bei uns in der Nachbarschaftsind wirklich einige Brunnen und die laufen. Der Nachbar hat zwar etwas von Problemen mit Sand erzählt aber ich habe keine Ahnung wie dessen Rohrtour ausgeführt ist.

Um das Rohr unten zu "verschließen" werde ich nur Kies reinschütten. Direkt danach die Tiefe im Rohr ermitteln. Wenn ich ein Jahr später wieder die Tiefe messe und es wird weniger könnte das Sand sein. Eventuell lasse ich dann irgendwann die Kiespumpe runter um eine Ladung Material aus dem Rohr hochzufördern und dann sehe ich ob der Kies zum Vorschein kommt oder Sand.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"

strassenchecker
Beiträge: 39
Registriert: So 18. Jun 2017, 00:34

Re: Macht ein längeres Brunnenrohr als nötig Sinn?

Beitragvon strassenchecker » Fr 6. Okt 2017, 10:11

Hallo Roland,

dann doch etwas weiter weg. Ich bohre in der Nähe von Donauwörth, unweit vom Lech.

Bei mir ist Grundwasser in 5,25m. Ab 5,80m auch nur noch Sand, wie bei dir. Bin jetzt eigentlich bei meiner ursprünglichen Zieltiefe von knapp 11m angelangt. Ich habe zum Glück mit 6"-Rohren angefangen. Da habe ich nun mehr Optionen. Genaues Vorgehen weiß ich aber jetzt noch nicht. Erst mal noch 3-4m weiter runter, dann wird man sehen.

Hier kannst du meinen Brunnenbau verfolgen: viewtopic.php?f=8&t=560

Viel Erfolg und Grüße,
Achim

Zurück zu „Brunnenrohr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast