Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Technische Daten

Topic author
Spotanikas
Beiträge: 17
Registriert: Di 2. Mai 2017, 14:17
Wohnort: Lostau

Re: Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Beitragvon Spotanikas » Mi 11. Okt 2017, 11:01

Selbstverständlich, habe ich unten nen Quellton stopfen versenkt. Das Problem sind ehr die 0,3mm filterschlitze und die fehlende Kiesschüttung.
Müsste das Rohr direkt einplunschen weil ich nicht noch ein Arbeitsrohr kaufen wollte.

Bis jetzt klappt es gut.
Sollte es sich doch zusetzen. Wird wieder freigeplunscht
Und nen Freinsandfilter an pe-rohr eingelassen.
Das ursprüngliche blaue brunnenrohr wird dann gezogen.

Werde den Sandeintrag beobachten und hoffe das ich es so lassen kann.

Mfg
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1611
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 11. Okt 2017, 13:14

Wenn du Feinsandfilter einbaust sollten wir nochmal drüber reden.
s soll ja dann dauerhaft halten.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Brunnen-HONK
Beiträge: 17
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 15:27

Re: Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Beitragvon Brunnen-HONK » So 14. Apr 2019, 09:57

So da habe ich ja jemanden mit den gleichen Problemen aus dem gleichen Ort gefunden :)

Wie ist der Stand? Hast du noch etwas geändert? Steht das Haus noch :)

Topic author
Spotanikas
Beiträge: 17
Registriert: Di 2. Mai 2017, 14:17
Wohnort: Lostau

Re: Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Beitragvon Spotanikas » So 14. Apr 2019, 10:47

Hallo,

Ja bisher funktioniert noch alles. Der Brunnen setzt sich auch nicht mit Sand zu, bisher sind vielleicht 15cm ins Rohr gerieselt. Trotz massiver Nutzung im letzen Sommer.
Das Haus steht auch noch.
Wo in Lostau wohnst du den?

mfg

Brunnen-HONK
Beiträge: 17
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 15:27

Re: Vorgehensweise bei feinsandigem Boden

Beitragvon Brunnen-HONK » So 14. Apr 2019, 11:58

Ne ich komme nicht direkt aus Lostau. Das habe ich scheinbar auch falsch gelesen weil jemand Grüße nach MD geschcikt hat. Ich wohne in MD
ICh habe ca 5m feinen Sand mit 2,5m Wasser und auch kein Arbeitsrohr weil ich auch direkt im Kies einplunschen wollte. bin auf 3m Lehm gestoßen durch den das 4" Rohr nicht durchrutscht.
Da ich nicht genau weiß wie dick der Kies ist und der Bohrer auch nur 8m ist überlege ich "aufzugeben" und es im Sand zu probieren.
ISt ja alles eine Kostenfrage.
Ich will auch nur beregnen. ca 200m³
Gruß und danke für die schnelle Antwort das gibt mir etwas Hoffnung

Zurück zu „Brunnenrohr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast