Hausrezept für Regenerierungsmittel


Topic author
swaegner
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 14:12

Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von swaegner » Do 29. Jun 2017, 09:24

Hallo, ich bin hier neu und besitze seit 1996 einen Rammbrunnen mit Schwenkelpunpe und Hauswasserwerk.
Ich habe mich bereits duch ein Paar Beiträge gelesen. Dabei bin auf einen Beitrag von Plunschmeister, vom Mo 6. Jul 2015, 17:59 gestoßen, in dem er dem Mitglied "wasserlos" eine Rezeptur per Mail zukommen lassen wollte. Ich wäre auch daran interessiert. Der Hintergrund ist, das Mittel von der Firma WESSO, das ich verwende kostet pro 400gr-Beutel 12,95 Euro. Davon habe ich letztes Jahr in 2 Arbeitgängen je 2 Beutel angewendet. Während ich dieses Jahr etwa 5 cbm Wasser gefördert habe, nahm die Förderleistung immer mehr ab, d.h. der Rasensprenger hatte zuletzt noch eine Sprenghöhe von 50 cm. Deshalb habe ich letzte Woche wieder zwei Beutel a 400gr (30 Euro incl.) investiert und der Brunnen bringt wieder die erforderliche Wassermenge, die ich zum Bewässern brauche (ca. 700l pro Stunde).
Da mir die jährliche Ausgabe von ca 30 Euro schmerzt, hätte ich gerne ein günstigeres Hausmittel.
Wer kann mir helfen.

Benutzer

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Benutzer » Do 29. Jun 2017, 11:05

Hallo und willkommen bei uns.

Die Zeit in der man Hausrezepte weiter geben konnte ist vorbei.
In den Rezepten sind Bestandteile welche nicht mehr frei verkäuflich sind, Danke der Spitzbuben welche hier alles in die Luft jagen wollen.
Daher solltest du bei deinem Mittel bleiben.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3859
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Plunschmeister » Do 29. Jun 2017, 14:01

Hallo und willkommen.

Leider kann ich dir auch keine Antwort geben.
Durch den Zuzug von qualifizierten Arbeitskräften, welche in ihrem Heimatland offensichtlich nur den Beruf des Sprengmeisters oder LKW-Fahrers ausgeübt haben, sind die Bestandteile des Hausmittels nicht mehr frei verfügbar.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
swaegner
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 14:12

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von swaegner » Do 29. Jun 2017, 21:10

Es lebe der Kommerz. Friss oder stirb.

Kann das nicht akzeptieren. 25kg Zitronensäure für 25 €, 15 € für 1kg Ascorbinsäure = 58 Cent für 400gr meines Mittels. Kosten dann die restlichen 25% der nicht käuflichen Bestandteile 12,37 €?

Welche Bestandteile sind denn frei verkäuflich, die in der Mischung 70% Zitronensäure und 5% Ascorbinsäure noch fehlt?

Vielleicht könnte man dann ein einigermaßen funktionierendes Mittel selbst herstellen.

Nette Grüße

Benutzer

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Benutzer » Do 29. Jun 2017, 23:32

Nun das dürfen wir dir nicht sagen.
Es könnte ja die Anleitung sein damit jemand seinen Gesellenbrief macht.
Du bist ja schon weit mit deinen Recherchen, also wirst du wohl in der Lage sein
die treibende Kraft zu finden.

Topic author
swaegner
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 14:12

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von swaegner » Fr 30. Jun 2017, 13:27

Naja, damit komme ich nicht weiter. Vielleicht könnte mir jemand mitteilen, welche Arten von Ablagerungen ich beseitigen muss. Könnte sein, dass mein Chemieexperte dann die verbotenen Informationen liefern kann.

Besten Dank vorab.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1077
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Eriberto » Fr 30. Jun 2017, 13:43

Hallo swaegner,
also die problematische Fraktion bewirkt die Verockerung. Wenn Du danach googlest wirst Du herausfinden, dass es sich hauptsächlich um Eisen- und Manganablagerungen handelt.
Diese müssen gelöst und abgepumpt werden.
Gruß
Florian

Brunnenfan
Beiträge: 87
Registriert: So 15. Sep 2019, 09:35

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Brunnenfan » Fr 20. Sep 2019, 13:24

Hallo,

gibt es Probleme, wenn man 2,5 kg Zitronensäure und 300 g Ascorbinsäure in 10 bis 20 l Wasser auflöst und in den Rammbrunnen an das Saugsieb leitet und nach 12 bis 24 Stunden die Brühe mit der Schwengelpumpe abpumpt?
Wer könnte etwas dagegen haben?
Gruß
Brunnenfan
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1077
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Eriberto » Fr 20. Sep 2019, 13:43

Hallo Brunnenfan.

Probleme eher nicht, die Frage ist aber, ob sich solch große Mengen Zitronensäure in 10 bis 20 L Wasser lösen lassen. Ausprobieren.
Gegen Mangan wird das aber wohl nur bedingt helfen, da man hierfür 'früher' Kaliumpermanganat verwendet hat, was aber heutzutage für den normalsterblichen - aus guten Gründen - nicht so einfach zu beschaffen ist. Ich würde dem Laien auch davon abraten, da man mit dem Grundwasser nicht vorsichtig genug sein kann!
Ebenfalls würde ich mal über den Einsatz eines sog. Rohrreinigungsschlauches mit rotierender Düse nachdenken. Diese gibt es für einen Hochdruckreiniger für schmales Geld z.B. in der Bucht.
Das + deine Maßnahme könnte vorübergehend Abhilfe schaffen. Allerdings wird das Problem wieder auftauchen, da sich an den Ursachen nichts geändert hat.
Gruß
Florian
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3859
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hausrezept für Regenerierungsmittel

Beitrag von Plunschmeister » Fr 20. Sep 2019, 14:27

Brunnenfan hat geschrieben:Hallo,

gibt es Probleme, wenn man 2,5 kg Zitronensäure und 300 g Ascorbinsäure in 10 bis 20 l Wasser auflöst und in den Rammbrunnen an das Saugsieb leitet und nach 12 bis 24 Stunden die Brühe mit der Schwengelpumpe abpumpt?
Wer könnte etwas dagegen haben?
Gruß
Brunnenfan
Irgendwie verwirrst du mich mit deinen ganzen Postings, bezüglich der Regenerierung. Bleibe bitte bei deinem eigenen Thema.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Gesperrt