[Erledigt] Rammbrunnen regenerieren


Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Do 14. Apr 2016, 09:56

Heute erneut getestet, 340l/Stunde....so ein Mist. Sieht das nach ner neuen Bohrung aus oder kann man evtl noch was retten?
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 884
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Eriberto » Do 14. Apr 2016, 12:00

Hallo nacom,

komme erst jetzt zu Deinem Thread, da ich nicht der Pumpenspezi (mangels Erfahrungen) bin.
Hast Du denn den Tipp von Bohrbrunnen mal beherzigt, die Pumpe an z.B. einem Regenfass mal zu testen ? Nicht dass diese verschlissen ist und deshalb nicht mehr viel kommt.
Spülbrunnen würde natürlich auch die Möglichkeit des 'Nach- oder Neuspülens' bieten, wobei sich dann die Frage stellt, ob ein Bohrbrunnen nicht zukunftsfähiger wäre...
Gruß
Florian
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2264
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Plunschmeister » Do 14. Apr 2016, 14:30

Genau Florian,

wie verhält sich die Pumpe am Regenfass?
Was setzt sich am Eimerboden ab, wenn vom Brunnen gepumt wurde?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Do 14. Apr 2016, 20:50

Werde die Pumpe am Wochenende mal mit nicht-Brunnenwasser vollpumpen und schauen was das ergibt. Die Eimer hatten ich einen Tag stehen lassen und dann erst ausgekippt. Wasser war minimal klarer...aber noch weit davon entfernt, den Boden des Eimers zu sehen. Unten war eine Ansammlung, sah aus wie nasser Roststaub...würde ja auf die Pumpe tippen...aber dann würde das Wasser ja irgendwann klarer wenn sie durchgespült ist...
Ich Berichte nach dem neuen Saugtest.

Mfg
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2264
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Plunschmeister » Fr 15. Apr 2016, 09:47

Moin,

Unten war eine Ansammlung, sah aus wie nasser Roststaub...würde ja auf die Pumpe tippen...aber dann würde das Wasser ja irgendwann klarer wenn sie durchgespült ist...

Sehe ich auch so.
Von daher einmal bitte genau diese Ansammlung identifizieren - nicht dass es sich hierbei um irgendwelche Sedimente handelt. Ruhig einmal in die Hand nehmen und zwischen den Fingern zerreiben :lol: .Hier helfen dann auch keine Regenerierungsmittel etwas. Man möchte ja auch nicht unnötig das Grundwasser belasten.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mo 18. Apr 2016, 13:22

Hallöchen,

Meine Pumpe hatte es hinter sich...neue Pumpe dran, drückt den Kessel sofort voll und schaltet ab. Pumpe ist ne 2-Fach kreiselpumpe mit 2KW....wie ich schnell festgestellt habe , ein wenig zu viel power für meinen rammbrunnen. Läuft sie auf volle Leitung zieht sie Luft mit hoch. Dafür hab ich dann den Ausgang mittels Absperrhahn gedrosselt, dann klappt das ganz gut. Leistung ist nun ein Stück angestiegen! Bin bei knapp unter 500 L die Std. Rost aus dem Wasser ist weg, das lag wohl an der Pumpe. Schwebstoffe sind dennoch vorhanden die das Wasser braun/gelb erscheinen lassen.
Gibt es jetzt, wo das system technisch funktioniert, noch eine Möglixhkeit, die Fördermenge so zu erhöhen, das ich problemlos einen Rasensprenger betreiben kann? War am Wochenende bei Nachbarn(gleiche Brunnenart und zu ähnlicher Zeit angelegt)und haben mal bei ihm den Eimer gefüllt - dürften um die 700L/Std sein die bei ihm Anliegen.
Besten Dank für die bisherige Hilfe, die Pumpe hätte ich vermutlich zuletzt getauscht.

Grüße aus Nrw
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 884
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Eriberto » Mo 18. Apr 2016, 13:54

Hallo nacom,

schön, dass Du den Fehler finden konntest. Die neue Pumpe dürfte tatsächlich etwas 'überdimensioniert' sein :) .
Frage: welche Leistung (Pumpenkennlinie) hat denn die neue Pumpe ?
Zum Thema theoretische Entnahmekapazität Spülbrunnen: laut den Filtern, die ich so ad hoc im Internet finden konnte, sind diese auf eine Leistung 'bis zu' 1,5 m³ / Stunde ausgelegt, wobei ich annehme, dass man diese wohl nur erreicht, wenn der Filter in Grobkies in einer wasserführenden Schicht steckt. Insofern dürften die ca. 700 l/Std. Deines Nachbarn schon ganz gute und realistische Werte sein. Viel mehr dürfte da einfach nicht drin sein. Bei Dir kann der Boden an der Stelle schon wieder anders aussehen, deshalb u.U. die geringere Leistung.
Größere Rasensprenger sollen schon mit 20 l/Minute gut laufen, was aber immerhin ca. 1.200 l/Std. bedeuten würde. Da kommst Du wohl nicht hin - mit Spülbrunnen. Je nachdem wie wichtig Dir die Beregnung ist, würde ich über einen Rammbrunnen oder besser noch einen Bohrbrunnen nachdenken (eine Errichtung an gleicher Stelle, sprich ziehen des Spülrohres könnte sogar beim Rammbrunnen recht einfach sein). Da hättest Du (zuminest beim Bohrbrunnen) langfristig(er) Ruhe und entsprechend höhere Entahmekapazitäten.
Sorry, dass ich Dir unter den gegebenen Voraussetzungen nicht mehr Hoffnung machen kann...
Gruß
Florian

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Di 19. Apr 2016, 22:24

N'Abend;


Leistung bzw Pumpenkennlinie....gute Frage; hab folgendes Modell hier stehen:

[Link entfernt, dieser lief ins Leere:PM]

Vielleicht kann jmd aus der Beschreibung etwas ableiten.
Die Aussichten des Brunnens sind ja nicht gerade rosig bzw wässrig...
Laut meines direkten Nachbarn, welcher früher den Brunnen mitgenutzt hat, lief bis vor ein paar Jahren noch deutlich mehr. Er hatte ihn damals mitgenutzt. Schätzungsweise ist der Brunnen seit ca 6-8 Jahren ungenutzt gewesen, bis ich ihn letztes Jahr wieder anschloss. Möchte halt ungern neues Geld investieren wenn durch ein Regeneriermittel oder vielleicht auch die sog. Hausmittel die Chance auf Besserung geben. Zudem könnte ich der Zeit wo noch was rauszuholen ist, Geld für einen richtigen Brunnen zur Seite legen :P
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1524
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 19. Apr 2016, 23:32

Wenn ich das nun alles soweit richtig verstanden habe schaut ein PE Rohr mit 40 mm irgendwo aus dem Boden.
Wie tief der "Brunnen" ist weiß also momentan keiner.
Was für ein Filter im Boden steckt weiß auch keiner.
Der Filter ist der Schlüssel.
Nehmen wir mal an es wäre ein 40 mm Filter verbaut, mit einem Meter Länge, dann liefert der Brunnen zwischen 500 und 800 Liter die Stunde.
Wird mehr gefördert zieht sich der Brunnen zu, mit Sand und die Leitung sackt drastisch ab bis er nichts mehr bringt.
Zudem ist von der Tiefe und der Bodenschicht in der sich der Filter befindet auch nichts bekannt.
Sollte nun der Versuch starten zu regenerieren kommt das nächste Problem.
Irgendwo ist ein Bogen Verbaut in der 40er PE Leitung.
Durch diesen Bogen bekommt man keinen Schlauch eingefädelt bis in den Filter Bereich.
Somit kann das Regenerierungsmittel nicht in den Filterbereich gelangen, also raus geworfenes Geld.
Die starke Pumpe und das probieren bring nichts.
Erst mal versuchen den Brunnenbauer ausfindig zu machen das der einem sagt was Sache ist.
Die Stelle im Garten finden und den Bogen frei legen, dann mal ausmessen wie tief er ist und wie hoch das Wasser darin steht.
Alles andere ist verlorene Zeit und Geld.
Sorry, aber das sind wohl die Fakten.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 884
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Eriberto » Mi 20. Apr 2016, 07:02

Hallo nacom,

schließe mich da Bohrbrunnen/Manfred an.
Zu viele Unbekannte, als das man verläßlich sagen könnte, mach dies oder das und es wird besser...
Fakt ist: ein Spülbrunnen und auch ein Rammbrunnen verlieren bei nicht optimalen Verhältnissen (optimal=Filter steht direkt in 'Grob'-Kies) relativ schnell an Leistung. Gerade bei längerer Nichtnutzung setzt sich gerne der Filterbereich zu. Sicher kann man z.B. mit einem Hochdruckreiniger und einer 'Rohrrakete' (Rohrreinigungsschlauch) versuchen, etwaige Ablagerungen zu entfernen, dies wird aber bauartbedingt nicht von langer Dauer sein.
Über kurz oder lang wird Dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als die Neuerstellung...
Gruß
Florian

Zurück zu „Regenerierungsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast