[Erledigt] Rammbrunnen regenerieren


Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

[Erledigt] Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mo 11. Apr 2016, 10:20

]Hallo Brunnenfreunde.
Nun gleiche Frage, eigener Thread. Dann wird es sicherlich auch übersichtlich bleiben ;)

Besitze selbst einen Rammbrunnen( 1-1/4" Kunststoffrohr mitten Im Garten gerade herunter in den Boden). Laut der Nachbarn ist bei mir seit ein paar Jahren nichts mehr zu holen gewesen. Klang mir nur nicht sicher und wollte mich selbst überzeugen.(zudem wurde der Garten 5 Jahre nicht genutzt)
Im Letzten Jahr günstig eine Pumpe bekommen( ca. 10 Jahre Alt, mit nem 24l Kessel drunter - vorne dran ein konisch geformter Kopf aus Guss. Sie funktioniert aber. - denke es ist ein Standardmodell mit 1-Fach Kreisel aus Stahl.) Im letzten Sommer dann die Leitungen frisch verlegt( alten Senkrechtes Brunnenrohr war oben versiegelt und zugegraben, war also vor Dreck und sonstigen Einflüssen geschützt),-ca. 1,5-2m vom Brunnen bis zu Pumpe. Zunächst mit Frischwasser ca. 30 min oder länger gefüllt, abgesperrt und dann mit der Pumpe angesaugt. Und siehe da, es kam Wasser. Nicht viel, aber es lief. Pumpe lief immer bis 2,9 bar und schaltete ab. Die letzten 0,5bar zogen sich aber immer sehr in die Länge. Ca 2-3 Wochen später( in der Zeit Ca. Alle drei Tage benutzt), wurde die Leistung merklich schlechter. Gegooglt und mit nem Kilo Zitronensäure ca 30 Std. Wirken lassen. Danach wieder angepumpt, und für ca 3 Stunden am Stück stark braunes Wasser. Später dann nur noch leicht bräunlich/ocker. Ein paar Tage später wurde die Leistung wieder schwächer. Bräuchte dann zum Glück kaum noch Wasser, da das heiße Wetter dem Regen wich. Vor dem Winter Pumpe und Rohr leerlaufen lassen und heute wieder befüllt/ angeschlossen.
Wasser erschien die erste Stunde relativ stark gebräunt, wurde aber langsam weniger. Das es jetzt klar ist, kann man jedoch nicht sagen. Zudem kommt, die Pumpe kommt nicht mehr über 2,2bar, schaltet somit auch nicht mehr ab ohne am Drucktegler zu drehen. Förderleistung ist zudem wi der relativ mager.
Ich vermute bald das die Verockerung sich wieder schön gefestigt hat. Über das geeignete Rezept wäre ich echt super dankbar. Zudem macht die Pumpe mir sorgen. Ich meine es sind auch eine paar Rostklumpen beim ersten anlaufen mitgekommen. Jetzt ist die Frage, warum so geringer Druck? Was ist normal? Müsste ich in eine neue Pumpe investieren? Wollte keine Unsummen ausgeben-zudem weiß ich auch nicht genau welche Pumpe für den Brunnen reicht/geeignet ist?
Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen:

- Mag mir jmd. ein entsprechendes Rezept zur Verfügung stellen?

- was empfiehlt ihr mir bzgl der Pumpe?


Besten Dank im Voraus für eure Antworten!

Bilder folgen in Kürze!

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mo 11. Apr 2016, 10:34

Bild
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Plunschmeister » Mo 11. Apr 2016, 11:20

Hallo nacon,
Danke, ist so übersichtlicher. :lol:

An der Pumpe selbst deutet nichts auf Verockerungen hin.
Hast du schon einmal den Druck im Druckkessel kontrolliert? Was für eine Filterstrecke wurde denn im Brunnen selbst verbaut. Rammbrunnen oder wurde der Brunnen gespült?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mo 11. Apr 2016, 15:55

Bild


Hier noch ein Bild der Leitung.

Da der Vorbesitzer nicht mehr unter uns ist, habe ich keine Ahnung. Rein von der Logik her würde ich auf Spülbrunnen tippen.( 1/2 m tief gebuddelt und nur dickwandiges Kunststoffrohr zu sehen, wie auf dem zweiten Bild).
Tiefe kann ich nix zu sagen, da hab ich mir im letzten Jahr bei Buddeln keine Gedanken zu gemacht, das zu überprüfen...
Viel hatte die Pumpe bisher nicht zu tun. War im letzten Jahr ca 5 Wochen im Eisatz, und das 2-3 mal die Woche.
Druck am Kessel bleibt bei 2,3 bar ca hängen und wird nicht höher. Im letzten Jahr schonmal besser gewesen.

Vielen Dank noch mal vorab!
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Plunschmeister » Mo 11. Apr 2016, 17:44

Habe das andere Bild einmal bei picr. hochgeladen - wir sind froh, dass wir hier keine Werbung mehr haben.

Um den Brunnen zu regenerieren, muss das Regenerierungsmittel direkt in die Filterstrecke eingebracht werden. Einfach rein kippen bringt nichts.
Druck am Kessel bleibt bei 2,3 bar ca hängen und wird nicht höher. Im letzten Jahr schonmal besser gewesen.

Hast du denn den Vordruck im DB denn einmal überprüft?
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mo 11. Apr 2016, 21:54

Bild

Nach 15 Minuten Pumpenlauf hat das Manometer dann den Druck wie in Bild zu sehen geschafft.
Wie kann ich den Druck in DB prüfen? Geht dies an dem Ventil welches Kopfseitig angebracht ist? Hätte ne Fahrradpumpe mit Manometer im Angebot. Welcher Druck sollte dort anliegen?
Frag mich sowieso ob ich für meine Gartenbewässerung die richtige Pumpe gewählt habe. Der Speicher hat ja im Garten wenig Sinn. Sobald ich den Rasen bewässere läuft sie ohnehin durchgehend.
Zum Regenerieren sehe ich das wie folgt:

Eigentliches Brunnenrohr freilegen damit ich direkt in die Senkrechte Leitung gelangen kann. Wie bringe ich das Mittel denn direkt in den Filterbereich?
Gibt es zudem die Möglichkeit ab ein "Rezept" zu kommen?

Viele Grüße
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 12. Apr 2016, 09:54

Hallo

Ich habe deine Pumpe im Verdacht das diese schon innerlich abgenutzt ist.
Somit erreicht sie dann den Abschaltdruck nur schwer.
Würde die Pumpe mal ausbauen und an einem Wasserfass testen, ob sie dann auch noch so lange braucht bis sie den Druck erreicht hat.
Wenn sie ja bis 2 Bar kommt und dann für den Rest Leiern muss solltest du das testen.
Erst mal die einfachen Sachen testen bevor man buddelt. :D
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2472
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Plunschmeister » Di 12. Apr 2016, 10:23

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
nacom
Beiträge: 17
Registriert: So 10. Apr 2016, 21:45

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon nacom » Mi 13. Apr 2016, 22:31

Bild


Hallöchen...
Hab wieder ein bisschen gebastelt. Druck im DB auf ca 1,4 bar eingestellt. Jedoch keine Besserung. Nadel zittert um 2 bar und geht nicht höher. Hab mal nen 10 Liter Eimer gefüllt um mal die Fördermenge zu testen. Habe drei Eimer getestet...ohne vorher Laufen zu lassen, danach mit und dann noch mit Standzeit von 45min. Liege immer zwischen 400 und 450l / Stunde. Da reicht der Druck im Schlauch nicht wirklich für nen Sprenger. Auf dem Bild zu sehen, die Färbung des Wassers. Ab und an kommt es mir ein wenig klarer vor...aber zwei von drei Eimern haben diese Farbe. Im letzten Jahr vor dem Kg Zitronensäure war es nicht so schlimm. Bin mit meinem Latein am Ende. Möchte zudem ungern ein teures Mittelchen testen wenn es ggf. Nichts bringt.
Vielleicht habt ihr noch den ein oder anderen Tipp.

Beste Grüße
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1712
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Rammbrunnen regenerieren

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 13. Apr 2016, 22:50

Mir fällt dazu momentan nichts ein.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Zurück zu „Regenerierungsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast