Seite 3 von 3

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Mo 27. Aug 2018, 20:30
von christa1888
Hmm... aslo eher sinnlos?
Oder nicht?

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Mo 27. Aug 2018, 23:11
von Plunschmeister
christa1888 hat geschrieben:Hmm... aslo eher sinnlos?
Oder nicht?

In welcher Tiefe sollen denn die Gesteinsformationen beginnen?

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 07:25
von christa1888
Das ist eine gute Frage... mit dem Bagger waren wir früher 3- 4m tief.... da war VL. Grade mal der Ansatz da...
VL. Noch tiefer

Kann nur mutmaßen

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 09:53
von Plunschmeister
Aus der Ferne kann ich auch nur spekulieren.
Eine Probebohrung unten am Hang würde ich aber trotzdem wagen.
Quelle_Aufbau_Untergrund

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 10:43
von christa1888
Ok Danke!
Wahrscheinlicher hätte ich es ohnehin probiert :lol:
Aber mein Gedanke wäre dass oben die weite sandsteinschicht das Wasser durchlässt und in der sänke Ev. Doch die grauwacke als stauer fungiert

Zumindest hoffe ich so

Hab mir mal einen Bohrer mit 70mm und 8 Meter Länge bestellt

Mal sehen wie weit ich komme

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 10:47
von christa1888
Bild

Hier ist die wiese am Hang mal abgebrochen nach starken Regenfällen

Die untere Schicht sieht man hier gut

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 17:26
von Plunschmeister
Aber mein Gedanke wäre dass oben die weite sandsteinschicht das Wasser durchlässt und in der sänke Ev. Doch die grauwacke als stauer fungiert

Alles ist möglich, ein rationales Denken hilft da nicht.
Halte uns auf dem Laufenden!

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: So 16. Sep 2018, 12:41
von christa1888
Bin jetzt ca 7m horizontal in den Hang gekommen
Dabei habe ich minimal nach unten gebohrt!

Die Schicht ist immer noch die gleiche wie am Anfang
(Lemig mit schotter)
Das Loch ist immer voll mit Wasser
Ein kleines rinnsal kommt schon raus aber minimal!

Zu 2. Ist es händisch nicht mehr möglich zu bohren
Hab mir überlegt das ganze an einen Motor oder die Welle vom Traktor anzubringen um VL. Doch irgendwann die Schicht zu überwinden

Re: Quelle bohren am berg

Verfasst: Mo 17. Sep 2018, 09:35
von Plunschmeister
Moin,
es besteht ja auch immer die Gefahr, dass das horizontale Bohrloch einbricht. Du solltest eine geschlitzte Verrohrung einschieben und es bei der Tiefe belassen.
Gegebenenfalls noch einige Bohrungen durchführen und diese dann miteinander als Drainage zu einem Strang verbinden.
Sicherlich wird der Wasserfluß auch im Frühjahr, nach der Schneeschmelze steigen.