Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Handschwengelpumpen, Handkolbenpumpen,
Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Thoralf
Beiträge: 739
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Thoralf » Fr 5. Jun 2020, 23:09

Zu einer Sache, die kürzlich im Rammbrunnen-Forum gelandet ist, habe ich mal eine konkrete Nachfrage, die besser hierher gehört:
Bei meiner Schwengelpumpe war das Leder teilw. zerbröselt. Ich habe dann nach zwei Tagen Kriechöl-Einwirkung (in den Spalt gesprüht, wo vorher das Leder saß) das Gewinde wieder gängig bekommen. (Hitze wäre wahrscheinlich auch gegangen, den Brenner hätte ich aber aus 30 km Entfernung holen müssen).

Das Gewinde war ziemlich fest (erstaunlicherweise sah es innen drin aber doch nicht so schlimm aus). Für das nächste Mal wollte ich vorsorgen und habe einen Tip (ich meine, aus dem Forum) befolgt, das Gewinde vor dem zusammenschrauben einzufetten. Habe mineralisches Fett benutzt. Manfred alias Bohrbrunnen machte mich zu recht drauf aufmerksam, dass das ja nun auch nicht gehe. Ich habe zwar alles herausquellende Fett abgewischt und es kann ja auch nichts in den Brunnen gelangen (weil es über dem Rückschlagventil ist), aber vielleicht schraube ich es besser nochmal auseinander, säubere es und verwende trinkwasserzugelassenes Fett. Nur welches?

Ich fand bei meiner Suche nur drei Sorten:
  • "Armaturenfett transparent" (Bauhaus) da steht aber "für Gummidichtungen".
  • "Fermit - Glissa Armaturenfett", mit der Angabe "Schmierfett für Kalt- und Warmwasserarmaturen, (...) auch für Maschinen und Apparaturen".
  • "Fermit SILIKON-Armaturenfett GLISSA", "Schmier- und Dichtmittel für Trinkwasserarmaturen geeignet (z.B. Kartuschen von Einhebelmischern, Schaltventile und Schwenkausläufe)"
Hat jemand Erfahrungen damit, was für die Anwendung im Gewinde taugt? (Gefühlt würde ich Nr. 2 nehmen)

LG
Thoralf

Bild
Bild
Bild
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 1116
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Eriberto » Sa 6. Jun 2020, 09:25

Das 2te wird gehen, ich hätte spontan Vaseline genommen.
Ach ja und zum Anlösen im Wasserbereich würde ich generell Balistol (Weißöl) verwenden, dürfte auch kein Problem für das Wasser darstellen.
Gruß
Florian

Yomogi
Beiträge: 25
Registriert: Mi 20. Mai 2020, 12:24

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Yomogi » Sa 6. Jun 2020, 10:52

Spontan ist mir auch direkt Vaseline eingefallen...
Aber wenn es ein unbedenkliches (lebensmittelecht) und temperaturbeständiges Schmiermittel sein soll, da kann ich Silikonfett für Kaffeevollautomaten empfehlen.

Benutzer

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Benutzer » Sa 6. Jun 2020, 11:27

Normal wird das Eimerchen erhitzt, um ein neues Leder aufzuziehen.
Dazu braucht man auch nicht unbedingt einen Brenner.
Das geht auch mit Holzkohle, einem alten Topf und einem Gebläse (Föhn).
In früheren Zeiten war da der Schmied für zuständig.

Öl hat nichts im GW zu suchen!

Ein Leder hält ca. 3 bis 5 Jahre, auch länger.
Gleich was man da ins Gewinde schmiert, nach der Zeit ist nichts mehr davon da.
Zudem wird das im Wasser gelöste Öl auch ins GW kommen. Es mogelt sich durch!
Das Gewinde ist dann wieder fest.
Auch mit viel Liebe und Mühe das Eimerchen anmalen ist kontraproduktiv.
Der Lack wird sich ablösen. In den Augen für die Bolzen fängt es an, dann kommt der Teil vom RV.
Rost schafft sich unter die Farbe und löst diese dann komplett ab.
Also hat man über längere Zeit immer wieder Farbreste im Wasser.
Auch kann man es nicht sehen was für eine Arbeit man sich gemacht hat.
Hartverchromen oder vernickeln ginge, jedoch nicht verzinken. Zink trägt am Gewinde zu viel auf und man bekommt die 2 Teile nicht mehr zusammen geschraubt.
Zudem rostet der Guss nicht durch, vielleicht in 3 Leben oder mehr.
Nur wer behauptet denn das man die Lederaufnahme fest einschrauben muss? Im ausgebauten Zustand mit der Drahtbürste reinigen, Leder aufstecken und dann zusammen schrauben. Fest drehen und eine Umdrehung zurückdrehen. Das reicht, es fällt auch nichts in den Brunnen, die Pumpe ist dicht für solche Brocken.
Was an der Mechanik ausschlägt, sind die Bolzen und das Gestänge. Wobei das Gestänge auch mal durchrosten kann.
Mit manchen Sachen sollte man es nicht zu gut meinen.
Benutzeravatar

Topic author
Thoralf
Beiträge: 739
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Thoralf » Sa 6. Jun 2020, 14:21

Danke, Manfred, für Deine Erklärungen. Sowas gibt dann doch etwas Sicherheit bei dem was man so tut. Ich bin jemand, der lieber repariert statt wegschmeißt und war etwas genervt darüber, dass ich das Gewinde nicht auseinanderbekam. Da wollte ich für's nächste Mal vorbeugen.
Dann also raus mit dem Fett und ich probiere es beim nächsten Mal mit der Hitze.

Und die Farbe, nun gut (oder schlecht), die habe ich dann also irgendwann als Mikroplastik im Gartenboden. :(

LG
Thoralf
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe

Karli
Beiträge: 70
Registriert: Mi 22. Dez 2021, 19:36

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Karli » Sa 1. Okt 2022, 15:08

Ich habe aktuell exakt das gleiche Problem (Gewinde fest) und die gleichen Ideen mit lackieren oder pulverbeschichten und das Gewinde zu schmieren, aber das scheinen je keine sooo guten Ideen zu sein.
Man könnte sich aber auch einen Kolben drehen lassen oder aus Kunststoff ausdrucken lassen. Oder das Schraubteil unten ausdrucken. Muss ja nur verhindern, dass das Leder abrutscht.

Wie hat sich der Lack auf dem Kolben bei dir gehalten?
Benutzeravatar

Topic author
Thoralf
Beiträge: 739
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Thoralf » Do 6. Okt 2022, 23:19

Heute habe ich mal nachgeschaut. Von der ganzen lackierten Schönheit ist außer einigen kleinen blauen Stellen nichts übrig. :) So sieht das Teil nach 2 Jahren aus:

Bild

@Benutzer, Dein Hinweis zum Lack war richtig.

An einige Stellen läuft anscheinend Eisen auf Eisen, dort wo der Kolben blank ist. Aber so viel nutzt da auch nicht ab. Das Leder ist auch schon ganz schön weit abgeschliffen. Aber solange noch Wasser kommt, bleibt es drauf. Ich habe jetzt nicht probiert, ob und mit wieviel Kraft die Verschraubung sich drehen lässt.

Wenn die Pumpe ein paar Tage unbenutzt steht, dann kommt erst mal braunes Wasser. Mein Wasser ist eigentlich ohne Rost. Ich vermute deshalb, das ist Rostansatz am Zylinder, der sich durch Reibung löst. Eine innen emaillierte Pumpe wäre nicht verkehrt - gibt es sowas? ;)

LG
Thoralf
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 4242
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Kolben Schwengelpumpe, welches Fett ins Gewinde?

Beitrag von Plunschmeister » Fr 7. Okt 2022, 09:40

Bei den elektrischen Kolbenpumpen (Wasserknecht, Osna, etc.) werden die Bauteile auchn immer "trocken" verbaut. Auch Bauteile aus Messing sitzen nach einer gewissen Laufzeit fest.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Antworten