Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

und Tauchpumpen

Topic author
tveule
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 22:16

Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon tveule » Fr 21. Apr 2017, 15:43

Hallo Zusammen,
ich hatte ja gestern einen kurzen Überblick über meine verbaute Technik gegeben.
--> http://brunnen-forum.de/viewtopic.php?f=60&t=487

Wenn ich den Garten über die Versenkregner beregne, bin ich mit meiner Anlage eigentlich ganz zufrieden. Was mich etwas stört, ist das ständige Ein/Ausschalten, wenn meine Frau mit dem 1/2-Zoll Schlauch die Blumenstöcke auf der Terrasse gießt. Das geht ja nicht in einem Rutsch, sondern da wird hier und da erst einmal geschaut, dann wieder gegossen, dann wieder geschaut, ..... und jedes Mal Pumpe an/aus. Nebenbei, mein aktueller Druckschalter schaltet erst bei ca. 8...9 Bar die Pumpe ab. Das finde ich ganz schön hoch.

Deshalb habe ich über einen Membran-Druckkessel nachgedacht, der die ganze Angelegenheit etwas abfedert. Ich stelle mir vor, dass nicht bei jeder gegossenen Pflanze die Pumpe anspringt. Außerdem mit einem mechanischen Druckschalter könnte ich besser Ein/Ausschaltdruck regulieren.

Ich fange einmal mit meinen Fragen an:

    ■ Ist ein Druckkessel in meinem Fall/Situation überhaupt sinnvoll ? Oder habe ich hier einen Denkfehler ?
    ■ Wenn sinnvoll ja - welche Größe sollte der Kessel haben ? Einerseits hätte ich gern, dass bei den 4 Regner einfach alles durchläuft - ohne Abschaltung. Andererseits möchte ich, dass beim Gießen die Pumpe nur bei jeder 3., 4., ... Pflanze sich einschaltet. Ich habe auch schon die Fragen von Tiger88 gelesen. Die Antworten haben mich etwas unsicher gemacht - bezüglich des Druckkessels.
    ■ Wenn ich alles richtig verstanden habe, ist für einen Druckkessel ein mechanischer Druckschalter notwendig, da Ein- UND Ausschaltdruck eingestellt werden müssen. Stimmt das ? Brauche ich dafür eigentlich einen separaten Rücklauf-Stopp ? Ich bin mir nicht ganz sicher, aber derzeit ist es wohl so, dass der elektronische Druckschalter abschaltet und auch den Rücklauf zur Pumpe stoppt. Die Pumpe hat wohl auch einen Rücklaufstopp, aber ich weiß nicht, ob der zuverlässig ist. Wenn die 4 Versenkregner laufen, stellt sich ein Druck von ca. 3.5 Bar ein.

Schon einmal vielen Dank für Eure Antwort.
Viele Grüsse.
tveule
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1700
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon Plunschmeister » Fr 21. Apr 2017, 17:43

Hallo,

der elektronische Druckschalter schaltet die Pumpe erst beim Höchstdruck der Pumpe ab, von daher sollte man diesen auch für Hochdruckpumpen nicht verwenden.
Zwecks Auswahl eines DB schaue einmal hier:
viewtopic.php?f=2&t=190
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
tveule
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 22:16

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon tveule » Fr 21. Apr 2017, 19:04

Hallo Plunchmeister,
der Beitrag sieht schon mal super aus. Vielen Dank!
Da brauche ich etwas Zeit , um mich da einzulesen.

Bis später.
tveule

Topic author
tveule
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 22:16

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon tveule » Mo 24. Apr 2017, 15:01

So, nach dem Einlesen in Plunchmeisters Beitrag zum Thema Druckkessel, versuche ich meine Fragen selbst zu beantworten :).
Ich bin für Korrekturen und Anregungen sehr dankbar.

Ist ein Druckkessel in meinem Fall/Situation überhaupt sinnvoll ?
--> Ich denke, dass das Sinn macht - also ja.

Wenn sinnvoll ja - welche Größe sollte der Kessel haben ? Einerseits hätte ich gern, dass bei den 4 Regner einfach alles durchläuft - ohne Abschaltung.
--> Momentan schwanke ich noch zwischen 50 und 100 l. Laut den Tabellen im Betrag hätte ich bei 2 Bar Druckdifferenz zwischen (3...5 Bar) ca. 18..19 bzw. 31...35..37 Liter Nutzungsreserve bei einem Membrandruckkessel. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob 50 l nicht schon ausreichend sind. Hat hier jemand vielleicht einen Tipp aus der Praxis ?
Andererseits dürfte beim Beregnen (4 Versenkregner) der Druckschalter bei beiden Varianten nie ausschalten, da sich ja aktuell dabei immer ein Druck von 3.5 Bar einstellt.

Wenn ich alles richtig verstanden habe, ist für einen Druckkessel ein mechanischer Druckschalter notwendig, da Ein- UND Ausschaltdruck eingestellt werden müssen. Stimmt das ? Brauche ich dafür eigentlich einen separaten Rücklauf-Stopp ?
-->Wenn ich alles richtig verstanden habe - ja - ich brauche einen mechanischen Druckschalter und außerdem auch einen Rücklaufstopp. Ich würde jetzt den elektronischen Druckschalter rausnehmen und an dieser Stelle einen Rücklaufstopp + mech. Druckschalter einbauen (siehe dazu Foto von meiner aktuellen Anlage).

■ Kann ich die Druckdifferenz noch etwas erhöhen (z.B. Min: 2 Bar und Max: 5 Bar) ? Erhöhe ich dadurch die Nutzungsreserve ? Hat das andere Vor-/Nachteile ?


Viele Grüsse.
tveule
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1700
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon Plunschmeister » Mo 24. Apr 2017, 18:10

Moin,

alle Fragen selbst beantwortet :lol: :

Zum Druckschalter:
Durch das Verstellen der Hauptdruckfeder verändert sich ja bei allen DS der Ein- und Ausschaltwert proportional; d.h. die Differenz zwischen diesen Werten bleibt bestehen. Möchte man nun den Bereich zwischen Ein- und Ausschaltwert vergrößern , muss man dieses mit der Differenzverstellschraube realisieren. (Condor)

Ausschaltdruck und Einschaltdruck wird im Druckdiagramm des DS festgelegt. Dieses solltest du dir vorher anschauen, ob sich so deine Vorstellungen realisieren lassen.
Ich würde jetzt den elektronischen Druckschalter rausnehmen und an dieser Stelle einen Rücklaufstopp + mech. Druckschalter einbauen (siehe dazu Foto von meiner aktuellen Anlage).

Der DS sollte schon am DB sitzen.
Zu den Pumpen von T.I.P. kann ich leider nichts sagen, da ich diese nicht kenne.

Sicher wirst du noch weitere Antworten erhalten.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1101
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon Bohrbrunnen » Di 25. Apr 2017, 08:07

Nun viel kann ich hier momentan ja auch nicht mehr helfen.
Nur ein Freund von den T.I.P. Pumpen bin ich keiner.
So lange sie laufen wird es OK sein, nur bei Problemen ab dem 6. Monat wird es teuer.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

mimimam
Beiträge: 4
Registriert: Do 22. Aug 2013, 06:59
Wohnort: bei Mainz

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon mimimam » Di 25. Apr 2017, 09:16

Hallo tveule,

nachdem das Pumpvolumen zum Verbrauch bei den Regnern sehr gut passt, hättte ich noch einen Vorschlag zum Aufbau deiner Anlage:

Die Druckleitung von der Pumpe kommt über ein RV und dem Druckschalter, dann einen Abzweig einbauen:
1. direkt zu den Regnern
2. mit einem RV die Druckleitung zum Druckkessel führen, den Druckkessel in 100 Liter Volumen ausführen. Vom Kessel aus zu den Kleinverbrauchern.

Viele Grüße
Klaus

Topic author
tveule
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 22:16

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon tveule » Di 25. Apr 2017, 14:44

Hallo Klaus,
funktioniert dann auch noch der Druckschalter einwandfrei, wenn auf der Kesselseite Kleinstmengen entnommen werden ? Der Druckschalter ist ja dann durch das Rückschlagventil getrennt davon ?

Was für Vorteile bringt das RV genau ? Wird dadurch erreicht, dass bei Betrieb der 4x Regner der gefüllte Kessel nicht wieder leer läuft ?
Eigentlich eine gute Idee!

Gruss.
Ralf

mimimam
Beiträge: 4
Registriert: Do 22. Aug 2013, 06:59
Wohnort: bei Mainz

Re: Druckkessel / Druckbehälter : Welche Grösse / Volumen ?

Beitragvon mimimam » Mi 26. Apr 2017, 00:54

Hallo Ralf,

das RV vor dem Kessel bewirkt, dass die Wasserentnahme über die Regner nicht durch den Kessel beeinflusst wird. Diesen Teil/Weg hast du ja schon ausgetestet und für gut empfunden.
Außerdem wird auch der Druck im Kessel dadurch nicht beeinflusst.
Wird aber aus dem Kessel Wasser entnommen und der Druck fällt, fällt auch der Druck vor dem RV, sodass der Druckschalter reagieren kann und wieder Wasserdruck aufbaut.

Viele Grüße
Klaus

Zurück zu „Tiefbrunnenpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste