Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Einsatz bei einem Grundwasseranfang bis zu 6m ab GOK (Geländeoberkante) möglich,
Kreiselpumpen selbstansaugend: HWW, HWA

Topic author
Tiger88
Beiträge: 35
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 21:37

Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Tiger88 » So 12. Mär 2017, 19:50

Hallo Forengemeinde.

Nachdem mich mein guter alter Hauswasserautomat "Gardena 4000/4 electronic plus" nach einem Frostschaden verlassen hat (Details hier) bin ich auf der Suche nach einem Nachfolger.

Bei den Pumpen unterscheidet man zwischen Hauswasserautomaten und Hauswasserwerken:
  • Hauswasserautomaten schalten die Pumpe automatisch ein und aus je nach Wasserbedarf, speichern aber keinen Druck.
  • Hauswasserwerke haben zusätzlich einen Druckspeicher, der dafür sorgt, dass die Pumpe bei der Entnahme von kleinen Wassermengen nicht jedes mal anspringen muss. Dabei wird Wasser in einen Behälter mit Membran gegen ein Luftpolster gepumpt. Die Membran drückt ohne Pumpeneinsatz kleine Wassermengen zurück.
Dabei fällt mir auf, dass Hauswasserwerke kaum oder gar nicht teurer sind als die Hauswasserautomaten. Und so erwäge ich, ein Hauswasserwerk anzuschaffen.

Zugegeben: kleine Wassermengen entnehme ich eher nicht denn wenn man am Garten gießen oder Straße kärchern ist läuft die Pumpe schon eher länger. Toilettenspülung oder ähnliches habe ich nicht angeschlossen. Außerdem mache ich mir Gedanken, ob das Zisternenwasser, das im Druckspeicher bleibt, dort nicht rumgammelt und die Pumpe schädigt.

Was meint Ihr für meinen Anwendungsfall: ist es besser, wieder einen Hauswasserautomaten anzuschaffen oder macht der Umstieg auf ein Hauswasserwerk Sinn?
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 895
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 13. Mär 2017, 01:27

Nun jetzt wissen wir das du die Pumpe an einer Zisterne betreibst.
Das Wasser ist ja nicht so sauber wie das meiste Brunnenwasser.
Klar das in einen Hauswasserwerk in der Blase dann einiges an Ablagerungen zurück bleibt.
Die HWW sind jedoch robust durch den mechanischen Druckschalter.
Geht die Pumpe mal über den Jordan ist diese auch einzeln zu wechseln, genau so wie die Blase und der Druckschalter.
Du solltest dabei nur darauf achten das der Druckkessel aus Edelstahl ist. Andere Kessel rosten schnell mal durch.
Die Automaten sind einfach gebaut. Man braucht nur eine Pumpe vom ..... ( Aldi etc ) und einen Druckschalter aus der Bucht für 30 Teuronen.
Selbst zusammengebaut 80 Teuronen.
Funktioniert beides.
Es liegt an deinem Platz und allem anderen in deiner Umgebung.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

nicor
Beiträge: 22
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 07:47

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon nicor » Mo 13. Mär 2017, 20:03

Mit einem Hauswasserwek hast du ein konstanteren Druck. Für ein Toi oä. Egal aber beim Sprengen und so ist das blöd.

Bohrbrunnen_M
Beiträge: 72
Registriert: So 16. Okt 2016, 12:34

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Bohrbrunnen_M » Mo 13. Mär 2017, 21:48

Gerade bei größeren Mengen empfinde ich das permanente Schalten eines HWW als sehr nervig.
Würde für den Garten eher zum Automaten bzw 08/15 Pumpe mit Druckschalter tendieren.

nicor
Beiträge: 22
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 07:47

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon nicor » Di 14. Mär 2017, 06:24

Lieber eine kombination Pumpe + Druckschalter oder gleich ein fertiger Automat? Ist es nur eine Preisfrage oder gibt es andere Vor/Nachteile?

Topic author
Tiger88
Beiträge: 35
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 21:37

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Tiger88 » Di 14. Mär 2017, 08:34

Toll, was hier zusammenkommt :idea: .

Verstehe ich das richtig, dass ein HWW bei konstanter Entnahme zum gießen (also nennenswerter Durchfluss) taktet (d.h. ein- und ausschaltet)? Damit hatte ich nicht gerechnet.

@ Bohrbrunnen: Ja, ich habe eine Regenwasserzisterne. Diese fasst ca. 3,5 m³. Die Pumpe steht einen guten Meter oberhalb des Überlaufs und ich benutze das Wasser an einem Hanggrundstück bis zu 7 Höhenmeter oberhalb der Pumpe (aber auch 4 Meter unterhalb). Was wäre sonst noch wissenswert?

Bohrbrunnen_M
Beiträge: 72
Registriert: So 16. Okt 2016, 12:34

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Bohrbrunnen_M » Di 14. Mär 2017, 09:39

Richtig. Ich hatte ein HWW...bei den bereits kleinen Mengen für Schlauch oder Rasensprenger ging das immer an und aus. Einhergehend mit Druckschwankungen (nervig beim Rasensprengen) und eben den Geräuschen (nervig für mich).
Ein Automat läuft durch: Permanenter, gleichmäßiger Druck, bis Du den Schlauch zudrehst.

Ob das nun sinnvoll ist, den Druckschalter integriert zu haben? Ist in meinen Augen abzuwägen: Preis, Optik, Aufwand.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 1372
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Plunschmeister » Di 14. Mär 2017, 17:56

Ich betreibe an einer Zisterne die 4000/4 i, also einen Automaten. Wurde damals aus Platzgründen angeschafft, da ich über der Zisterne ein kleines Pumpenhaus gemauert habe.
Da die Pumpe nun im Pumpenhaus steht und dieses mit Styropor ausgekleidet ist, hört man die Pumpe nicht so.
Als Nachteil würde ich hier sehen, geht der DS kaputt, ist die ganze Pumpe hinüber. Hatte ich aber seit nunmehr über 10 Jahren nur 1x in der Garantiezeit. :mrgreen:

Würde ich mir nochmals so eine Pumpe kaufen - ich glaube nein. Wenn, dann eine Tauchdruckpumpe (Zisternen-Pumpe), die kann dann auch den Winter über in der Zisterne verbleiben.


Die HWW laufen m.E. bei ständiger Wasserentnahme durch, dann hat da etwas mit der DS-Einstellung oder dem Vordruck nicht gestimmt, wenn die Pumpe taktet.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
Tiger88
Beiträge: 35
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 21:37

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Tiger88 » Sa 18. Mär 2017, 22:18

Gestern war ich nochmal beim OBI und hab' mir diverse Hauswasserwerke und -automaten angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass die HWWs doch deutlich größer sind als die HWAs. Dazu die unsichere Frage, ob das HWW bei den bei mir üblichen Entnahmemengen taktet oder nicht, die Frage, wie lange die Membran hält und auch ein paar Euro Preisunterschied haben die Entscheidung dann wieder zum HWA fallen lassen.

Nach den guten Erfahrungen mit Gardena kam wieder diese Firma zum Zug: ein Gardena Comfort 5000/5E LCD für 214,40 € aus dem www.

Eine kleine Unsicherheit gibt es noch:
Auf der Gardena-Homepage ist nur vom o.g. Typ die Rede (mit der Betonung auf 'Comfort'). Klick
Der Internet-Händler, bei dem ich eben bestellt habe, schreibt aber "Gardena Classic 5000/5E LCD", allerdings mit der gleichen Typ-Bezeichnung 1759-20, wie auf der Gardena-Seite genannt.
Ich nehme an, dass das ein Fehler in der Beschreibung ist denn ich kann im ganzen WWW keine Classic-Variante dieser Pumpe finden. Außerdem ist auch beim Online-Händler ein Karton abgebildet, auf dem 'Comfort' steht.
Weiß jemand von Euch, ob es überhaupt eine Classic-Variante dieses HWAs gibt oder was der Unterschied zwischen 'Classic' und 'Comfort' ist?

Wie auch immer - am Mittwoch werd' ich's sehen denn da soll das gute Stück geliefert werden.

Hoffentlich hält sie wieder 17 Jahre wie die letzte Gardena-Pumpe. Mit dem Gardena-Service war ich bei diversen Problemchen immer zufrieden. Daher hab' ich nicht viel bei anderen Herstellern rumgesucht.


Noch eine kurze Anmerkung zur Tauchpumpe, die Plunschmeister's Präferenz wäre:
Dass sie vollkommen geräuschlos arbeitet und nicht einfrieren kann sind ganz klare Vorteile. Aber gibt es auch Tauchpumpen, die automatisch ein- und ausschalten? Unser Nachbar hatte eine, die das nicht machte und eines Tages hat er vergessen, sie nach Gebrauch auszuschalten (man hört sie ja auch nicht laufen und da ist es nur eine Frage der Zeit, bis das passiert). Das war dann das Ende dieser Pumpe. Außerdem muss man den Zugang für's Stromkabel in die Zisterne vorsehen. Das habe ich leider versäumt. Daher kommt eine Tauchpumpe bei mir leider nicht in Frage.
Benutzeravatar

Wassermann
Beiträge: 185
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 17:30

Re: Hauswasserautomat oder Hauswasserwerk?

Beitragvon Wassermann » So 19. Mär 2017, 10:23

Tiger88 hat geschrieben:
[..]
Noch eine kurze Anmerkung zur Tauchpumpe, die Plunschmeister's Präferenz wäre:
Dass sie vollkommen geräuschlos arbeitet und nicht einfrieren kann sind ganz klare Vorteile. Aber gibt es auch Tauchpumpen, die automatisch ein- und ausschalten? Unser Nachbar hatte eine, die das nicht machte und eines Tages hat er vergessen, sie nach Gebrauch auszuschalten (man hört sie ja auch nicht laufen und da ist es nur eine Frage der Zeit, bis das passiert). Das war dann das Ende dieser Pumpe. Außerdem muss man den Zugang für's Stromkabel in die Zisterne vorsehen. Das habe ich leider versäumt. Daher kommt eine Tauchpumpe bei mir leider nicht in Frage.[...]

Ja solche Pumpe gibt es natürlich:
Comfort Tauch-Druckpumpe 6000/5 automatic

ich vermute einmal, dass es sich bei den Classic-Pumpen, um die normalen Gartenpumpen ohne Steuerung handelt.
Grüße vom Wassermann

Zurück zu „Saugpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast