Mehr Druck auf der Leitung??

Einsatz bei einem Grundwasseranfang bis zu 6m ab GOK (Geländeoberkante) möglich,
Kreiselpumpen selbstansaugend: HWW, HWA

Topic author
Olli1986
Beiträge: 11
Registriert: Di 23. Jun 2020, 20:43

Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Olli1986 » Mi 28. Apr 2021, 13:15

Guten Tag , nach langem bin ich mal wiede hier online und hoffe das mir wieder so schön geholfen werden kann.

Also mein Brunnen läuft super. Hätte aber gerne mehr Druck auf der Leitung. Aktuell ist eine metabo hwwi 4500/25 inox verbaut. Die stellt sich bei ca 3,5 bar ab und springt bei 1,5 wieder an. Ich hätte aber gerne so 6-8 bar auf der Leitung. Welche Pumpe kann man da empfehlen?
Lg Olli
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 582
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Moister » Mi 28. Apr 2021, 15:10

Dann erzähl doch mal was über den Brunnen, weil in einen Rammbrunnen keine Tiefbrunnenpumpe passen würde.
Und wieviel Wasser die Pumpe pro Stunde liefern soll, das weißt du ja eventuell anhand des momentanen Verbrauchs.
Was machst du denn mit 6 bis 8bar?
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.

Topic author
Olli1986
Beiträge: 11
Registriert: Di 23. Jun 2020, 20:43

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Olli1986 » Mi 28. Apr 2021, 17:18

Also der Brunnen wird für den Garten gebraucht.
An dem Brunnen ist die bewesserungsanlage angeschlossen und mehrere außen Steckdosen um Wasser ab zu greifen.
Alles mit 1 Zoll und 3/4 Zoll verlegt direkt von der Pumpe zu den Abnehmern.
Das Problem ist halt wenn der Druck fällt und erst bei 1,5 bar wieder anfängt zu steigen, fahren die Sprenger teilweise wieder ein. Und die Wasser Steckdosen die weiter weg sind bringen wenn nix anderes läuft halt nicht genug power. Deshalb möchte ich gerne was stärkeres haben.

Topic author
Olli1986
Beiträge: 11
Registriert: Di 23. Jun 2020, 20:43

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Olli1986 » Mi 28. Apr 2021, 17:21

Was ist den wenn ich zb so was verbaue ?
http://www.123regenwasser.de/espa-aspri ... t%20-kit02
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 3718
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Plunschmeister » Mi 28. Apr 2021, 17:53

Zum besseren Verständnis:

viewtopic.php?t=1982
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Thoralf
Beiträge: 362
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Thoralf » Mi 28. Apr 2021, 21:19

N'Abend Olli,
Olli1986 hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 17:18
Alles mit 1 Zoll und 3/4 Zoll verlegt direkt von der Pumpe zu den Abnehmern.
Dann hast Du also Deine zuerst eingebauten Halbzoll-Leitungen schon ersetzt, das ist doch schon mal gut.

Aber was soll das denn:
Olli1986 hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 17:21
Was ist den wenn ich zb so was verbaue ?
http://www.123regenwasser.de/espa-aspri ... t%20-kit02
Ich lese dort "Fördermenge max. 3.400 Liter/h, Förderhöhe max. 34 Meter = 3,4 bar, Schaltautomat Orginal Espa KIT Pressdrive AM 2 E Einschaltdruck einstellbar von 1,5 bar - 2,5 bar Achtung bei dieser Pumpe 1,5 bar" ... und Du willst irgendwas mit > 3,5 bar... :D Stell Dir mal die (dort leider nicht angegebene) Pumpenkennlinie vor und Schau Dir an, wo Du darauf mit Deinen Verbrauchern landest.
Mal davon abgesehen, dass Du Für Deinen Brunnen keine Pumpe mit 6-8 bar bekommen wirst - einfach weil selbstansaugende Pumpen in dem Druckbereich unüblich sind. Es sei denn, eine Feuerlöschpumpe. ;) Im Gartenbereich ist 6-8 bar aber eher unüblich und deshalb wirst Du keine selbstansaugende in dem Druckbereich bekommen.

Aber warum willst Du überhaupt einen neue Pumpe, wenn Dir doch nur der Einschaltdruck zu niedrig ist. Vielleicht musst Du nur mal am Druckschalter drehen. Hast Du da schon mal hingeschaut? Man sieht auf den Metabobildern leider nicht, wo der sich versteckt, ob neben dem Manometer oder unterhalb des Griffes. (Wahrscheinlich ist es ein mechanischer - ich selbst war noch nie so richtig geschickt darin die passend einzustellen :shock: ) Schlimmstenfalls baust Du einen anderen Druckschalter ein oder ein Presscontrol (auch wenn ich grad an anderer Stelle schrieb, warum die auch nicht so toll sind - aber bei Deinen Pumpenwerten mag's passen). Bei einem Presscontrol müsstest Du nur auf den Einschaltdruck achten, aber so seht kommt es auch nicht darauf an - weil die Pumpe ja dann durchläuft.

Ach ja, der nötige Disclaimer:
Stecker ziehen, bevor Du an den Druckschalter gehst. Und wenn Du den Druckschalter tauschen willst, dann brauchst Du Grundkenntnisse in Elektroinstallation oder Du fragst eine Elektrofachkraft. Ist aber ansonsten kein Geheimnis.

LG
Thoralf
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe

Topic author
Olli1986
Beiträge: 11
Registriert: Di 23. Jun 2020, 20:43

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Olli1986 » Mi 28. Apr 2021, 21:26

Leider hat diese Pumpe nicht diesen üblichen druckschalter . Laut der explosions Zeichnung sitzt der hinterm Filter iwo im Auslass.
Benutzeravatar

Thoralf
Beiträge: 362
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Thoralf » Mi 28. Apr 2021, 21:46

Olli1986 hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 21:26
Leider hat diese Pumpe nicht diesen üblichen druckschalter . Laut der explosions Zeichnung sitzt der hinterm Filter iwo im Auslass.
Hab's grad gesehen...
(Auf portal.metabo-service.com/de-DE/betriebsanleitungen/detail/00974000/ muss man auf "Ersatzteile" klicken, dann sieht man die Explosionszeichnung, kann man leider nicht direkt verlinken...)

Mh. Ohne reinschauen / Foto wird wohl keiner was sagen können... (Die Ex-Zeichnung zeigt keine Details).

Dann bleibt nur Presscontrol für irgendwas um 40-50 EUR (und am Strom schrauben, wenn Du das kannst oder jemanden kennst) oder neue Pumpe. Aber schau trotzdem mal hin, vielleicht kann man den doch einstellen.

LG
Thoralf
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe
Benutzeravatar

Thoralf
Beiträge: 362
Registriert: Di 21. Apr 2020, 08:28

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Thoralf » Sa 1. Mai 2021, 00:21

Hi Olli,

noch was zu Deinem Brunnen, bevor ich was zur Pumpe schreibe...

Du hattest letztes Jahr über Deinen Brunnen geschrieben "Den Brunnen hat ein Bekannter mit seinem lkw gebohrt bis er die passende Tiefe hatte. Dann hat er durch diesen Bohrer den Filter mit dem schwarzen Rohr geschoben. Dann den Bohrer raus gezogen und das Loch mit Kies gefüllt. Anschließend wurden dan Ton pellets rein geschüttet zum verdichten."
Das hört sich zumindest für mich Laien nach ordentlicher Arbeit an. Weißt Du noch - oder kannst Du Deinen Bekannten fragen - was das für ein Filter war (Durchmesser, Länge)? Denn davon hängt ja ab, was der Brunnen leisten kann. Wenn Du das rausbekommst, dann kann vielleicht einer der Brunnenexperten was zur maximalen Belastbarkeit des Brunnens sagen... (nicht dass ich hier eine starke Pumpe empfehle und die saugt Dir den Brunnen kaputt...)

LG
Thoralf
Der Elektroingenieur in mir meint: "Wasser braucht Strom" 8-)
Meine Projekte gibt es auch in meinem Blog:
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Brunnen
https://blende-acht.blogspot.com/search/label/Pumpe

Topic author
Olli1986
Beiträge: 11
Registriert: Di 23. Jun 2020, 20:43

Re: Mehr Druck auf der Leitung??

Beitrag von Olli1986 » Sa 1. Mai 2021, 13:24

Verbaut ist ein 2 Zoll Edelstahl filterrohr. Der Filter ist 1 Meter lang.
Antworten