Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Einsatz bei einem Grundwasseranfang bis zu 6m ab GOK (Geländeoberkante) möglich,
Kreiselpumpen selbstansaugend: HWW, HWA

Topic author
christoph3007
Beiträge: 10
Registriert: So 27. Jan 2019, 10:05

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon christoph3007 » So 27. Jan 2019, 14:47

Im letzten trockenen Sommer hatten wir immer noch 3-4m3 Wasser. Zu nassen Zeiten bekommen wir ihn nicht leer.

Wir sind nicht der Fan von billigen Lösungen. Außerdem bastele ich gerne ;) aber es soll halt etwas gescheites raus kommen, deswegen bin ich froh, dass es Foren in aller Art gibt. Mit dem 150l-Tank...muss ich mal schauen was es kostet.

Topic author
christoph3007
Beiträge: 10
Registriert: So 27. Jan 2019, 10:05

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon christoph3007 » Mo 28. Jan 2019, 16:53

Noch eine kleine Frage, könnte ich auch den Kessel nehmen?
https://www.kamdi24.de/Ausdehnungsgefae ... -150L.html

Der hat wenigstens den Auslass unten.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1696
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 28. Jan 2019, 19:44

Wenn du den maximalen Betriebsdruck von 8 bar nicht überschreitest, sollte dann gehen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
christoph3007
Beiträge: 10
Registriert: So 27. Jan 2019, 10:05

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon christoph3007 » Mo 28. Jan 2019, 21:21

Also, aktuelles Vorhaben:
Luftdruck: 1,3Bar
Einschaltdruck: 1,5bar
Ausschaltdruck: 4,5Bar

Wie sich dabei der Liftdruck verhält, weiß ich nicht. Sollte aber nicht auf 8Bar kommen.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon Plunschmeister » Mo 28. Jan 2019, 22:31

Die Pumpe sollte aber schon den Ausschaltdruck von 4,5 bar erreichen.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1696
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon Bohrbrunnen » Mo 28. Jan 2019, 22:33

Du bist der Betreiber der Anlage.
Also musst du für Sicherheit sorgen.Wir helfen gerne, können aber keine Garantie übernehmen.
Du solltest jedoch abklären ob der DB innen auch beschichtet ist und ob er rostet.
Die DB aus dem Heizungsbau sind da nicht immer für Wasseranlagen geeignet.
Optimal wäre ein Edelstahl Kessel. Sowas bekommt man auch Gebraucht, aus der Industrie, vom Schrottplatz.
Edelstahl ist schnell sauber und beständig.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.

Topic author
christoph3007
Beiträge: 10
Registriert: So 27. Jan 2019, 10:05

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon christoph3007 » Di 29. Jan 2019, 05:27

Bohrbrunnen hat geschrieben:Du bist der Betreiber der Anlage.
Also musst du für Sicherheit sorgen.Wir helfen gerne, können aber keine Garantie übernehmen.
Du solltest jedoch abklären ob der DB innen auch beschichtet ist und ob er rostet.
Die DB aus dem Heizungsbau sind da nicht immer für Wasseranlagen geeignet.
Optimal wäre ein Edelstahl Kessel. Sowas bekommt man auch Gebraucht, aus der Industrie, vom Schrottplatz.
Edelstahl ist schnell sauber und beständig.


Da gebe ich dir vollkommen recht. Es ist aber ein Ausdehngefäß mit einer Membran, das Wasser hat somit kein Kontakt mit der metallischen Fläche. Zudem habe ich den Auslass unten, was eine regelmäßige Entleerung vereinfacht. Der Kessel von Kamdi hält sogar noch mehr Druck stand, als die anderen Druckkessel.
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 2483
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon Plunschmeister » Di 29. Jan 2019, 09:39

Du musst für dich entscheiden, was für eine Installation du vornehmen möchtest. An eine Trinkwasserinstallation, werden besondere Anforderungen gestellt.
MAG 10 bar und durchströmt (sonst eventuell Bakterien im MAG).
Bei einer reinen Gartenbewässerung, könnte man das vernachlässigen. Man muss dann aber allerdings in Kauf nehmen, dass sich bei einer Erwärmung, Bakterien im DB ansammeln können.
Beregnet man im Anschluss Gemüse etc. oder Kinder kommen mit dem Wasser in Berührung, ist das nicht so toll...

Überprüfe einmal die Förderhöhe deiner Pumpe und vergleiche das mit dem vorgesehenen Abschaltdruck.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
christoph3007
Beiträge: 10
Registriert: So 27. Jan 2019, 10:05

Re: Anschluss eines Druckkessels an meiner vorhandenen Pumpe

Beitragvon christoph3007 » Do 31. Jan 2019, 18:58

Da es hier lediglich um die Bewässerung vom Garten geht, sehe ich das als unproblematisch.
Dennoch habe ich unter dem MAG ein Ablaufhahn mit eingebunden um es mal regelmäßig zu entleeren (bzw. im Winter offen stehen zu lassen) und auch den Luftdruck zu überprüfen.

Jetzt aber ein Feedback zu allem:
Es funktioniert! Es sind noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen. Am Samstag will ich noch ein kleinen Podest mauern und die Pumpe fest verankern. Somit passt dann auch der große Vorfilter davor. Im Brunnen selbst kommt noch ein Rückschlagventil mit einem ganz grobes Vorsieb.
Zudem habe ich es jetzt etwas anders als gedacht gestellt,...also das typische, man findet beim bauen die beste Variante.
Der Puffer umfasst jetzt knapp 60L, habe mal grob mit einem Eimer gemessen.
Der digitale Druckschalter hat viele Raffinessen, nach 2h Bedienungsanleitung lesen, was ich sonst nie tu, habe ich es zum laufen bekommen.
Aktuell ist der Luftdruck im Kessel 1,6Bar, der Druckschalter pumpt von 1,8Bar an bis 4,5Bar.
1,5Bar sind einfach zu wenig. Deswegen habe ich das verworfen. Mit den 60L kommt man aber gut hin.
Der Druckschalter macht wirklich eine gute Arbeit. Sofort wenn 4,5Bar erreicht sind, geht die Pumpe aus, ich hatte mal ein Hauswasserwerk von Gardena,...wirklich nicht das Beste. Die Pumpe lief ewig nach, obwohl der Druck erreicht war und alle Wasserwege verschlossen.

Ne ganz feine Sache jetzt.
Ich bedanke mich für eure Unterstützung.

Zurück zu „Saugpumpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste